Digital

Mark Lantz vom IBM-Forschungslabor in Rüschlikon bei Zürich hält 201 Milliarden Bits zwischen den Fingern.
Bild: ibm

330 Terabytes in einer Hand: IBM-Forscher präsentieren den Super-Datenspeicher

IBM-Wissenschaftler in der Schweiz haben ein Magnetband entwickelt, das über 20 Mal mehr Informationen fassen kann als vergleichbare, kommerziell erhältliche Datenträger.

02.08.17, 06:00 02.08.17, 20:32

Wissenschaftlern des IBM Forschungszentrums in Rüschlikon ZH ist es gelungen, so viele Daten wie noch nie auf einem Magnetband-Speichersystem zu sichern. Sie schrieben Daten mit einer Speicherdichte von 201 Gigabits pro Quadratzoll auf das Speicherband.

Dies entspreche einer Steigerung der Speicherdichte um das mehr als 20-fache im Vergleich zu neuesten kommerziell erhältlichen Magnetband-Speichersystemen, teilte das IBM Forschungszentrum mit. Die neue Technologie wurde am Mittwoch auf einer Konferenz im japanischen Tsukuba vorgestellt.

Damit werde es möglich, auf einer handtellergrossen Kassette bis zu 330 Terabytes an unkomprimierten Daten zu speichern, heisst es in der Mitteilung. Dies entspreche einer Textmenge von 330 Millionen Büchern – würden diese aneinander gereiht, wären sie länger als Japan.

Um die Speicherdichte von 201 Gigabits pro Quadratzoll (rund 6,45 Quadratzentimeter) zu erreichen, nutzten die Wissenschaftler ein spezielles Speicherband des japanischen Herstellers Sony Storage Media Solutions. Bei diesem wurde die Magnetschicht mittels Kathodenzerstäubung aufgetragen. Dadurch verteilten sich die Magnetpartikel auf dem Band besonders fein, was eine höhere Speicherdichte ermöglichte.

Magnetbandspeicher werden laut der Mitteilung in der lokalen Datensicherung in Rechenzentren, für Disaster-Recovery-Lösungen oder zur Einhaltung gesetzlicher Auflagen zur Datenaufbewahrung verwendet. Die Industrie nutze sie allerdings auch für neue Bereiche, wie Big Data oder Cloud Computing.

Erfunden wurden Magnetbandspeicher vor mehr als 60 Jahren. Die ersten Bänder hatten laut dem Forschungszentrum eine Speicherkapazität von gerade einmal zwei Megabyte. Die nun in Japan vorgestellte Technologie erhöhe die Speicherkapazität demgegenüber um das 165'000'000-fache.

(oli/sda)

Die Evolution des Computers: Vom Kriegshelfer gegen die Nazis über den Heim-PC zum Supercomputer für die Forschung

5G lässt Herzen der Mobil-Technologie-Fans höher schlagen

2m 21s

5G lässt Herzen der Mobil-Technologie-Fans höher schlagen

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Sauäschnörrli 02.08.2017 23:21
    Highlight Also kann ich meine Pornosammlung immer noch nicht auf einem einzelnen Datenträger speichern?
    11 0 Melden
    600
  • Samet 02.08.2017 21:37
    Highlight Eigentlich hält er's in zwei Händen :)
    51 1 Melden
    600
  • der_senf_istda 02.08.2017 15:00
    Highlight Wusst ich's doch: die Floppy Disk kommt wieder zurück !

    Kleiner Tipp von mir an die Jüngeren Leser: Wenn du mit einem Locher auf der anderen Seite auch noch ein Löchli machst, kannst du die Floppy Disk auch auf der Rückseite benutzen.
    45 3 Melden
    • Pasch 02.08.2017 22:19
      Highlight Gibts bald ein 2tes Osterfest??
      33 1 Melden
    600
  • Klischee 02.08.2017 12:36
    Highlight 201 Milliarden Bits = 23 GB. Hab kleinere USB Sticks mit mehr Speicher...

    oder habe ich mich verrechnet?
    6 35 Melden
    • Klischee 02.08.2017 14:54
      Highlight Aha, den Titeln ändern.. Stinkfrech. Dann aber auch die Bildunterschrift ändern.

      Und diesen Kommentar löschen vielen Dank

      Und sonst wären es 2902710697328640bits (Y) So ich hab fertig generdet

      39 6 Melden
    • Klischee 02.08.2017 14:56
      Highlight Upps zu schnell korrigiert ich bitte um Verzeihung. :)

      Aber echt krass was für Sprünge der Speicher macht.

      330 Terabyte auf einer Disk. *-* Ein Traum für jeden Datenmessi wie mich!

      19 8 Melden
    • Qwertz 02.08.2017 22:51
      Highlight Na ja, es ist Magnetbandspeicher und somit nur für Backup-Systeme geeignet, weil ziemlich mühsam und langsam.

      Ist aber auch heute noch Standard für Langzeit-Backups, auch z. B. die ETH hat alle ihre Daten auf Magnetbandspeicher gebackuppt, was mit der neuen Technologie hier etwas günstiger kommen könnte - wenn die Daten gleich lange erhalten bleiben.
      7 1 Melden
    • Alnothur 02.08.2017 23:44
      Highlight Wenn schon "nerden", dann richtig, und GiB anstatt GB benutzen ;)
      5 0 Melden
    600

5 Schweizer Start-Ups, die schon bald die Welt verändern werden

Wenn es um Innovation geht, ist die Schweiz ganz vorne mit dabei. Die folgenden fünf Start-Ups schicken sich dabei an, die Welt, wie wir sie kennen, umzukrempeln.

Die Schweizer Start-Up-Szene brummt. Junge Unternehmen schicken sich an, die Probleme dieser Welt zu lösen und räumen regelmässig Innovationspreise ab. Dabei widmen sie sich den unterschiedlichsten Themengebieten.

Gut 30 Prozent unserer Nahrungsmittel können nur gedeihen, wenn sie durch Insekten bestäubt werden. Ein Grossteil davon wird von Wildbienen bewältigt. Doch viele der über 600 Arten in der Schweiz sind bedroht. Gleichzeitig sind die Schweizer Honigbienen von einem massiven …

Artikel lesen