Digital

Diese faltbare Liefer-Drohne aus Lausanne ist der Pöstler der Zukunft

12.09.17, 10:58 12.09.17, 11:08

Forschende der ETH Lausanne haben eine Origami-inspirierte Drohne entwickelt, die Päckchen von bis zu einem halben Kilo transportieren kann und sie dabei besonders schützt: Das faltbare Design bildet eine Art Käfig um die Fracht.

Youtube

Drohnen als Postboten der Zukunft – diese Vision wird derzeit von einigen Unternehmen rege verfolgt. Auch Empfindliches liesse sich künftig sicher transportieren dank einer neuen Drohne, die Forschende um Przemyslaw Kornatowski von der ETH Lausanne (EPFL) entwickelt haben: Sie lässt sich zu einem schützenden «Käfig» um die sensible Fracht ausklappen und anschliessend wieder platzsparend zusammenlegen.

Das Kohlenstofffaser-Gerüst bewahrt sowohl das Päckchen als auch die Drohne vor Schäden, falls es zu einem Absturz oder einer Kollision kommen sollte, wie die EPFL am Dienstag mitteilte. Für den Notfall besitzt sie auch einen Fallschirm.

Schutz vor Verletzung

Dank des Käfigs könne der Empfänger die Drohne zudem einfach aus der Luft greifen, ohne sich an den Propellern zu verletzen, hiess es weiter. Diese sitzen im Inneren des Kohlefaser-Gerüsts und stoppen automatisch, sobald es geöffnet wird.

Nach erfolgter Lieferung findet die Drohne selbstständig den Weg zurück. Die integrierte Software erlaubt der Drohne, ihren Flugplan zu berechnen und sorgt dafür, dass das Fluggerät Bäumen und Gebäuden ausweicht. Der gesamte Weg des Geräts lässt sich dabei am Tablet oder Smartphone verfolgen, schrieb die EPFL. Ein Sicherheitssystem verhindere zudem, dass das Gerät gehackt werde.

Der Prototyp der Drohne kann bis zu 500 Gramm schwere Päckchen über eine Distanz von zwei Kilometern transportieren. Getestet haben die Forschenden ihr Konzept auf dem EPFL-Campus bei über 150 Testflügen. Sie arbeiten jedoch weiter an Optimierungen, wie Kornatowski betont: «Neben einer verbesserten Fähigkeit, Objekte zu erkennen und ihnen auszuweichen, wollen wir auch die Ladekapazität und die Autonomie der Drohne ausbauen.» (whr/sda)

Drohne + Alkohol = ... Ach, schau selbst!

45s

Drohne + Alkohol = ... Ach, schau selbst!

Video: watson

Schweizer Drohne im Höhenflug

1m 12s

Schweizer Drohne im Höhenflug

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • glüngi 12.09.2017 15:51
    Highlight ich bin gewiss kein Experte aber... ist es stabilitätstechnisch nicht doof den Schwerpunkt über den Rotoren zu haben? Wenn man Kameradrohnen wie die Inspire beobachtet sieht man das der Schwerpunkt immer so Tief wie möglich sein soll. die inspire fährt dazu sogar den "Körper" unter die Motoren.

    1 0 Melden
    • Alnothur 13.09.2017 11:37
      Highlight Doof nicht, aber manuell steuern würde ich so eine Drohne nicht wollen. Wobei das auch bei normalen kaum möglich ist, da sorgt ein Lagesensor und Korrekturprogramm für die Stabilität. Ähnliches gilt übrigens z.B. für manche modernen Kampfjets, die manuell schlicht nicht steuerbar sind, weil aerodynamisch zwar effizient, aber sehr instabil in der Fluglage.
      1 0 Melden
    600

Tinder für WG-Suchende: So will ein Zürcher Startup die Wohnungssuche revolutionieren

«Meet. Match. Love.» So ungefähr kann man das Prinzip von Tinder auf seine Kurzformel bringen. Eine Gruppe von jungen Zürchern will nun das Konzept der erfolgreichen Dating-App auf die Wohnungssuche anwenden. «Meet. Match. Move.» lautet dementsprechend der Slogan von Flatmatch.

«Flatmatch funktioniert ähnlich wie Tinder», erklärt Gründer Alexander von Luckner im Gespräch. «Es führt WG-Suchende und WG-Anbieter zusammen.» Nur dass im Unterschied zu herkömmlichen Angeboten ein Algorithmus …

Artikel lesen