Digital

UPC spannt mit Konkurrentin Netflix zusammen

Publiziert: 15.09.16, 10:00 Aktualisiert: 15.09.16, 10:22

Zwei Jahre nach dem Start des Video-Streamingdienstes Netflix in der Schweiz, spannt die Kabelnetzbetreiberin UPC (früher: Cablecom) mit dem amerikanischen Konkurrenten zusammen. Die neue Netflix-App wird auch auf der UPC-TV-Empfangsplattform Horizon installiert.

Den Horizon-Kunden solle die App in den kommenden Monaten zur Verfügung stehen, teilte UPC am Mittwoch in einem Communiqué mit. Auch in Österreich sei die Einführung der Netflix-App geplant. Insgesamt habe die UPC-Besitzerin Liberty Global eine Vereinbarung mit Netflix für 30 Länder abgeschlossen.

Kehrtwende

Damit vollzieht der Kabelnetzkonzern eine Kehrtwende. Um Netflix zuvorzukommen, hatte UPC vor zwei Jahren ihr eigenes Videoabo-Angebot «MyPrime» genau zwei Wochen vor dem Start von Netflix in der Schweiz lanciert. Dieses enthält wie Netflix Tausende von Filmen und TV-Serien.

Die Swisscom hatte damals wenige Wochen nach der Lancierung von Netflix hierzulande mit einem eigenen Pauschalangebot für Serien, Filme, Dokumentationen, Sport- und Kindersendungen nachgezogen.

Daneben buhlen auch Anbieter wie Apple, die die Nummer zwei der Schweiz im Markt für Video auf Abruf sein dürfte, und die Westschweizer Hollystar um Kunden. Hollystar liefert auch die Video-auf-Abruf-Angebote (Video-on-Demand VoD) etwa von Sunrise, dem Kabelnetzverbund Quickline oder dem Buch-, Musik-, Film- und Spiele-Verkäufer Ex Libris.

Netflix bereits auf dem TV-Gerät

Weit entfernt war Netflix trotz der Konkurrenzstellung durch die hiesigen Platzhirsche beim Schweizer Kunden dennoch nie. Denn moderne Fernseher, die mit dem Internet verbunden sind, enthalten meist bereits die Netflix-App. Auch auf Apple-TV ist Netflix installiert. Allerdings mussten die Kunden eine zweite Fernbedienung in die Hand nehmen, um die Netflix-Serien oder -Filme sehen zu können.

Das fällt nun mit dem Zusammenspannen von UPC und Netflix weg. «Die Integration der Netflix-App samt den damit verbundenen hervorragenden Inhalten in die altbekannte benutzerfreundliche Plattform macht beide attraktiver», erklärt Netflix-Chef Reed Hastings im gemeinsamen Communiqué.

Netflix sei eine schöne Ergänzung zur Unterhaltungspalette von UPC, sagte UPC-Sprecher Bernard Strapp auf Anfrage. «MyPrime» habe auch lokal produzierte Inhalte im Angebot.

Einen anderen Weg geht die Swisscom: Auf der Swisscom-TV-Box sei die Netflix-App nicht verfügbar, sagte Konzernsprecher Sepp Huber.

(dsc/sda)

Themen

Meistgelesen

1

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus …

2

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

3

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und …

4

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders …

5

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV …

Meistkommentiert

1

Nassim Ben Khalifa trainiert beim FC Lausanne +++ Gladbach verlängert …

2

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

3

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

4

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

5

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Lara Gut hat eine Schulter …

Meistgeteilt

1

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

2

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

3

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

4

Ralph Krueger und die unwahrscheinliche Erfolgsstory des Team Europa

5

So aktivieren iPhone- und Android-Nutzer die geheimen Facebook-Chats

10 Kommentare anzeigen
10
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dast S. 15.09.2016 11:45
    Highlight Am einfachsten Netflix auf dem TV zu schauen und zu bedienen(!), ist immer noch App auf Handy/Tablet und von dort aus auf Google Chromecast streamen. Funktioniert auch mit jedem uralt TV (einzige Voraussetzung HDMI).
    19 2 Melden
    • Stephan Locher 16.09.2016 03:38
      Highlight Ich wollte auch gerade fragen ob Apple TV so etwas wie eine weniger benutzerfreundliche(2. Fernbedienung nötig) Alternative zu Googlecast ist.
      1 0 Melden
    • satizfaction 16.09.2016 08:49
      Highlight Google Chromecast und Apple TV unterstützen kein 24p. Absolutes No Go.
      1 4 Melden
    • Stephan Locher 16.09.2016 13:32
      Highlight Was ist 24p?
      0 0 Melden
    • satizfaction 16.09.2016 16:47
      Highlight Hier eine sehr gute Erklärung: http://www.bluray-disc.de/lexikon/24p
      1 0 Melden
    • Stephan Locher 17.09.2016 10:54
      Highlight Danke. Mit meinen Augen nehme ich den Unterschied nicht wahr. Vermute geht denn meisten Konsumenten des Massenmarktes gleich. Will ich topbilder und Sound gehe ich nach wie vor ins Kino.
      0 0 Melden
    • satizfaction 17.09.2016 12:57
      Highlight Den Judder den es bei einer 60Hz Ausgabe von 24p Material gibt sieht man am besten bei langsamen Kameraschwenks, oder beim Filmabspann.
      1 0 Melden
    600
  • 90er 15.09.2016 11:44
    Highlight Was soll man dazu nur sagen.
    Noch vor kurzem hatte UPC kein direktes Peering mit Netflix ( gabs dann schließlich doch, weil es viel negative stimmen wegen Netztneutralität gab etc.) und jetzt wird plötzlich Kooperiert...
    15 1 Melden
    600
  • Boston5 15.09.2016 11:32
    Highlight Schade geht Swisscom diesen Weg. Wäre sicher ein guter Kundendienst. Persönlich kenne ich viele Leute die Netflix und Swisscom TV haben, und von daher sowieso nie eine Serie auf Swisscom TV schauen.
    16 3 Melden
    600
  • stef2014 15.09.2016 10:57
    Highlight "Daneben buhlen auch Anbieter wie Apple, die die Nummer zwei der Schweiz im Markt für Video auf Abruf sein dürfte..."

    Ist das wirklich so? Persönlich kenne ich niemanden, der/die das teure Apple-Angebot beansprucht. Überrascht mich nicht wenig....
    36 5 Melden
    600

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben gewisse Formulierungen erst sehr spät verstanden»

Der grüne Balthasar Glättli muss sich am Sonntag als Dreifachverlierer geschlagen geben. Am aktivsten kämpfte er gegen das neue Nachrichtendienstgesetz (NDG). Ein Gespräch über Angst, die einfachsten Verschlüsselungstechniken und warum die Terroristen dieses Gesetz geschrieben haben.

Herr Glättli, hätten Sie erwartet, dass das NDG-Referendum dermassen abschifft? Balthasar Glättli: Nach den Ereignissen dieses Sommers bin ich eigentlich eher positiv überrascht, dass wir wenigstens einen Drittel der Stimmen holen konnten. Als beinahe im Wochentakt Nachrichten über Anschläge in den Medien waren, befürchtete ich, wir würden mit 20 Prozent scheitern. Das wäre richtig schlimm gewesen, enttäuscht bin ich natürlich trotzdem.

Glauben Sie mit dem neuen NDG wird die Schweiz in zehn …

Artikel lesen