Digital

Cyber-Rekrutenschule: Bundesrat winkt ab

07.09.17, 15:27 07.09.17, 16:03

Der Bundesrat will den Schutz gegen Cyber-Angriffe ausbauen. Eine Cyber-Rekrutenschule hält er aber nicht für zweckdienlich. Er beantragt dem Parlament, eine Motion mit dieser Forderung abzulehnen.

Die Ausbildung der benötigten Spezialistinnen und Spezialisten sei mit den traditionellen Ausbildungsmodellen der Armee nicht zu realisieren, schreibt der Bundesrat in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf den Vorstoss von FDP-Ständerat Josef Dittli (UR). Deshalb sei das Verteidigungsdepartement daran, mit den Hochschulen geeignete Lösungen zu erarbeiten.

Cyber-Defence-Kommando

Denkbar ist für den Bundesrat aber ein Cyber-Defence-Kommando. Dittli schlägt ein professionelles Kommando aus 100 bis 150 IT-Spezialisten vor. Daneben sollen die Cyber-Truppen nach dem Milizsystem funktionieren und 400 bis 600 Personen umfassen.

Der Bundesrat weist auf das Unterstützungskommando hin, das im Rahmen der Armeereform geschaffen werden soll. Das Cyber-Defence-Kommando könnte in dieses Projekt integriert werden, schreibt er. Nimmt der Erstrat die Motion an, will der Bundesrat dem Zweitrat einen Änderungsvorschlag unterbreiten.

Zu wenig Mittel um Cyberraum zu verteidigen

Im Übrigen erinnert der Bundesrat an den Aktionsplan Cyber Defence. Dessen Umsetzung erfülle die Forderungen der Motion zum grössten Teil, insbesondere in Bezug auf die ständige Verfügbarkeit, die Stärke der Truppen und den Einbezug der Miliz. Der Aktionsplan soll bis Ende 2020 umgesetzt sein.

Dittli schreibt zur Begründung seiner Motion, die Schweiz verfüge über ein gutes übergeordnetes Konzept. Mit MELANI besitze die zivile Seite auch ein erstes gut funktionierendes Instrument. Auf Seiten der Armee seien die Mittel aber nicht in ausreichend, um den Bedrohungen angemessen begegnen zu können. Wie der Luftraum oder das terrestrische Staatsgebiet müsse auch der Cyberraum verteidigt werden können. (whr/sda)

Betrüger kopieren Facebook-Accounts und kassieren ab

1m 10s

Betrüger kopieren Facebook-Accounts und kassieren ab

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hugo Wottaupott 08.09.2017 10:57
    Highlight Skandal wäre ja immens wenn der Bundesrat zugeben würde dass dafür jährlich 300 Mio. ausgegeben werden seitens des Militärs. Da ist bestimmt was im Tun, so tatenlos ist das Militär auch wieder nicht.
    2 0 Melden
    600
  • Karl33 07.09.2017 18:23
    Highlight Das einzige was wir im Wehrdienst brauchen, ist die längst fällige Geschlechtergleichstellung.
    Alles andere ist Beilage.
    13 10 Melden
    600
  • Digichr 07.09.2017 17:13
    Highlight Und wenn könnte man DDOS Attacken eh nur zu Bürozeiten abwehren
    31 15 Melden
    • Karl33 07.09.2017 18:24
      Highlight Wenn nur zu Bürozeiten gearbeitet wird, kann man die IT ausserhalb abstellen. Spart Strom und stellt DDOS-Attacken trocken. chch.
      9 0 Melden
    • Optimistic Goose 07.09.2017 19:40
      Highlight Dis made my day
      4 0 Melden
    • Jaing 07.09.2017 19:46
      Highlight
      15 1 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 07.09.2017 15:57
    Highlight Vielleicht sollte man die Mittel eher dafür verwenden den Cyberraum vermehrt zu verteidigen und dafür die Verteidigung des physischen Raumes zurückfahren.
    44 9 Melden
    • x4253 07.09.2017 18:26
      Highlight Etwa so:
      13 0 Melden
    • danmaster333 10.09.2017 09:47
      Highlight xD Danke für deinen Beitrag x4253. Wegen dir fragen sich die Leute, warum ich so doof grinse.
      3 0 Melden
    600

Mikrochips unter der Haut – wie sich ein Schweizer in eine Menschmaschine verwandelt

Mike Schaffner ist Transhumanist. Er will das menschliche Schicksal selbst in die Hand nehmen und motzt seinen Körper mit Mikrochips auf.

Wenn Mike Schaffner abends von der Arbeit heimkommt, muss er kaum einen Finger krümmen. Er muss nicht wie andere seinen Hausschlüssel mühsam aus dem vollgestopften Rucksack nesteln. Mike hält einfach seine Hand an den Sensor unterhalb der Falle, und schon öffnet sich seine Eingangstür.

Sein Schlüssel ist ein Mikrochip, der unter der Haut zwischen Zeigefinger und Daumen liegt. Den ersten liess er sich vor vier Jahren injizieren, den zweiten vor ein paar Monaten. In einer Fingerkuppe steckt zudem …

Artikel lesen