Digital

Facebook ist out - wer was auf sich hält, ist jetzt bei Instagram

Publiziert: 01.12.16, 16:19 Aktualisiert: 02.12.16, 07:23

Diese Komikerin imitiert Promis auf Instagram beinahe perfekt

Instagram ist bei den sozialen Netzwerken auf der Überholspur: Innert dreier Jahre hat der Anteil derjenigen, die den Bilddienst nutzen, von 43 Prozent auf 66 Prozent zugenommen. Bereits frühere Studien zeigten, dass Facebook damit zunehmend vom Thron gestossen wird.

Insgesamt hat die Facebook-Nutzung der 15- bis 24-Jährigen in der Schweiz gegenüber dem Vorjahr zehn Prozentpunkte eingebüsst und liegt bei 70 Prozent. Diese Informationen zeigte der «IGEM-digiMonitor 2016», dessen Resultate am Donnerstag präsentiert wurden. Nach wie vor nutzen über 90 Prozent der Jugendlichen ihr Smartphone täglich, bei der Gesamtbevölkerung sind es zwei Drittel.

Immens an Benutzern gewonnen hat der Streaming-Dienst Netflix. Gegenüber dem vergangenen Jahr nutzen von den Jugendlichen rund 70 Prozent mehr Personen mindestens gelegentlich Netflix, über alle Altersstufen betrachtet hat sich der Anteil auf zehn Prozent verdoppelt.

Der Anteil der Personen, die über das klassische Fernsehgerät fernsehen, liegt bei der Gesamtbevölkerung bei 63 Prozent. Bei den bis 24-Jährigen sind es lediglich 44 Prozent.

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Immer mehr Menschen schauen sich zudem mindestens einmal in der Woche Fernsehprogramme zeitversetzt an: von den Jungen sind es 54 Prozent und von der Gesamtbevölkerung 46 Prozent. Das zeitversetzte Fernsehen ermöglicht auch, Werbung zu umgehen. Dieses Bedürfnis zeigt sich auch bei den Smartphones der jugendlichen Personen: 26 Prozent haben mindestens auf einem ihrer elektronischen Geräte ein Programm zur Unterdrückung von Werbung installiert.

Smartphone fast gleich bedeutend wie Laptop

Das Smartphone hat heute für die jungen Menschen fast die gleiche Bedeutung wie ein Laptop. Während nur knapp ein Drittel der Gesamtbevölkerung Filme auf dem Smartphone abruft, tun dies bei den bis 24-Jährigen mehr als 70 Prozent. Zudem bevorzugen fast zwei Drittel der Jugendlichen das Smartphone zum Lesen von Nachrichten, während 68 Prozent der Gesamtbevölkerung dies weiterhin auf dem PC beziehungsweise Laptop tun.

3.8 Prozent aller Befragten gaben zudem an, eine Smartwatch zu benutzen. «Einen grossen Boom gibt es definitiv noch nicht», sagte Ueli Custer, der Geschäftsführer von IGEM, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Der IGEM-digiMonitor wurde von der Interessengemeinschaft elektronische Medien IGEM zusammen mit der AG für Werbemedienforschung WEMF entwickelt. Das Luzerner Link Institut erhob die Angaben telefonisch bei 1028 Personen in der Deutschschweiz und 758 Personen in der Westschweiz. Die Befragten waren 15 bis 74 Jahre alt. (sda)

Und nun: Eine kleine Kulturgeschichte des Überzupfens

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
12 Kommentare anzeigen
12
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Alnothur 03.12.2016 11:07
    Highlight Instagram ist doch die Analphabetenversion von Facebook...
    1 0 Melden
    600
  • MaskedGaijin 02.12.2016 06:58
    Highlight Pfff... Ich bleibe bei MySpace.
    16 2 Melden
    600
  • maedde999 01.12.2016 23:25
    Highlight und wer wirklich etwas auf sich hält, benötigt weder das eine noch das andere ;)
    28 3 Melden
    600
  • Mnemonic 01.12.2016 23:02
    Highlight "Im Trend sein" ist doof...
    19 1 Melden
    600
  • Pana 01.12.2016 19:18
    Highlight Ich gehöre aber nicht zu den 15-24. Ich bin ganz Old School und bleibe mit den anderen alten (Ü30) Säcken auf Facebook.
    22 14 Melden
    600
  • Chesus80 01.12.2016 18:04
    Highlight Facebook erhielt heute die Finanzinstitutionslizenz. Die legen erst richtig los. New commerce kommt
    2 12 Melden
    600
  • Charlie B. 01.12.2016 17:28
    Highlight Was ist das beste an Facebook? Sobald ich die App von meinem Smaprtphone gelöscht hab hält der Akku auf einmal 10 x länger.
    42 2 Melden
    600
  • Hinkypunk 01.12.2016 16:44
    Highlight Ich war bereits auf Instagram bevor es cool war.
    21 26 Melden
    • Silent_Revolution 01.12.2016 16:52
      Highlight So quasi der Oberhipster unter den Hipstern.
      44 2 Melden
    • Voss 01.12.2016 17:09
      Highlight Du gehst warscheinlich auch auf einen See, bevor er "cool" war.

      hihi.
      30 0 Melden
    • Ton 01.12.2016 18:55
      Highlight Cooler than the other side of the pillow. ;-)
      17 1 Melden
    • vierundzwanzigsieben 01.12.2016 23:54
      Highlight Oooooh du Glückspilz. Und ich habe es wieder gelöscht bevor ich erfahren habe, dass es cool ist 😭
      16 1 Melden
    600

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Flüchtlingshetze, rechtspopulistische Slogans und abenteuerliche Verschwörungstheorien: Auf einer vermeintlichen Anonymous-Page wird seit drei Jahren eine Weltsicht verbreitet, die so gar nichts mit den Idealen des Hackerkollektivs zu tun hat. Fast eine Million Likes hat die Facebook-Seite – Tausend aus der Schweiz. Was steckt dahinter?

Anonymous ist keine geschützte Bezeichnung, jeder kann sich auf Facebook oder Twitter einen entsprechenden Account einrichten, das Anonymous-Logo mit der Guy-Fawkes-Maske platzieren und sich als Teil des heterogenen Pulks geben. Genau das haben sich die Betreiber der Seite «Anonymous.Kollektiv» zunutze gemacht. Die Facebook-Seite verbreitet seit mehreren Jahren Informationen aus dem rechtspopulistischen Spektrum – alles unter dem Deckmantel des klingenden Namens. 

Während sich die …

Artikel lesen