Digital

Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Nach der Cyber-Attacke boomen Anti-Hacking-Versicherungen

Die Bevölkerung fürchtet sich vor der schädlichen Software «WannaCry», die sich derzeit auf tausenden Computern einnistet. Davon profitieren Versicherungen. Mit neuen Cyber-Paketen haben sie einen Nerv getroffen. Der Nutzen dieser Angebote ist jedoch umstritten. 

16.05.17, 12:11 16.05.17, 14:02

Es ist der weltweit grösste Hackerangriff. Unbekannte haben am Wochenende die schädliche Sofware, die inzwischen den Übernamen «WannaCry» erhalten hat, tausendfach im Netz verbreitet. Der Erpressungstrojaner infiziert einen Computer selbstständig, ohne dass vorher ein Link angeklickt werden muss. Er verschlüsselt die gesamten Daten auf dem Rechner, die nur mit der Bezahlung eines Lösegelds wieder freigegeben werden. 

Zwar konnte die Verbreitung der Software vorläufig gestoppt werden, doch Experten gehen davon aus, dass es bald eine zweite Welle des Angriffes geben könnte.

Für die Nutzer sind solche Attacken ein Albtraum. Das wissen auch Versicherungsunternehmen. Mit sogenannten Cyber-Versicherungen wollen sie im Falle von Internet-Kriminalität Abhilfe verschaffen. 

Steigendes Interesse für Cyber-Versicherungen nach Hackerangriff

Erst vor zwei Monaten brachten die Basler Versicherungen in der Schweiz die erste Cyber-Versicherung für Privatpersonen auf den Markt. Seither boomen solche Angebote. Für 60 Franken im Jahr kann sich eine Einzelperson gegen die Folgen von Kreditkarten- oder Datenmissbrauch, Betrug beim Online-Shopping, Viren und Trojanern, Cyber-Mobbing, Identitätsdiebstahl oder Sexting schützen. Inzwischen haben auch die Mobiliar und die AXA Winterthur mit einem eigenen Cyber-Versicherungspaket nachgezogen. 

Die neusten Hacker-Angriffe führen zu einem Run auf die Produkte. Patrick Pensa, Sprecher der Basler Versicherungen sagt: «Es gibt eine gestiegene Nachfrage nach dem Produkt. Zudem stellen wir einen Anstieg der Suchanfragen nach ‹Cyber› auf unserer Homepage fest.» Man spüre, dass viele Personen von Cyber-Attacken gehört haben oder schon selbst betroffen waren. «Fast jeder hat schon einmal eine Fake-Anfrage auf Facebook erhalten oder ein Phishing-Mails Mail», sagt Pensa.

Auch bei der AXA Winterthur heisst es auf Anfrage, dass nach «WannaCry» mehr Anfragen von Kunden eingingen, als sonst. Man gehe davon aus, dass die Nachfrage künftig noch deutlicher ansteigen werde, als dies seit der Lancierung des Leistungspakets der Fall gewesen sei.

Dasselbe bei der Mobiliar. Die Abschlussquote habe sich seit der Lancierung des Cyber-Schutz-Pakets erfreulich entwickelt, so die Mitteilung der Medienstelle.

Experten rümpfen die Nase

Bei Experten sind solche Versicherungsangebote jedoch umstritten. Jean-Claude Frick, Digitalexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis, sagt: «Gegen ‹WannaCry›, kann auch eine Cyber-Versicherung nichts ausrichten.»

Die Versicherung könne nur die Kosten übernehmen, die ein Schaden verursache. Werden bei einem Angriff Daten auf dem Computer verschlüsselt oder gelöscht, löse das keine Kosten aus, sondern richte hauptsächlich einen Reputationsverlust an. «Die Leute versprechen sich von einer Cyber-Versicherung viel und wähnen sich in einer falschen Sicherheit», sagt Frick. 

Die sieben gravierendsten Hacker-Attacken

Das grösste Risiko im Cyber-Space birgt laut Frick der Kartenmissbrauch. Doch deswegen brauche es nicht extra eine Cyber-Versicherung. Meist decke bereits die normale Haftpflicht solche Schäden ab. Bei Viren und Trojanern könne eine Versicherung bestenfalls die Kosten übernehmen, um einen Computer nach dem Angriff neu aufzusetzen.

Und auch was die Absicherung bei Persönlichkeitsverletzung betrifft, ist Frick kritisch. Zwar könne ein Anwalt besser erwirken, dass kompromittierende Fotos im Netz gelöscht werden. Doch mit Facebook oder Google zu verhandeln, könne Jahre dauern. «Und zuletzt bin ich immer noch der Meinung: Was einmal im Internet ist, bleibt auch im Internet», sagt Frick.

So sieht der Bildschirm aus, wenn der Computer mit der «WannaCry»-Software infisziert ist. Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Volker Birk, Pressesprecher beim Chaos Computer Club Schweiz hält von Cyber-Versicherungen nicht viel. Privatpersonen empfiehlt er etwas anderes, um sich gegen Hacker-Angriffe zu schützen: Backups. «Hat man eines, kann der Computer einfach zurück gesetzt und die Daten wieder eingespielt werden», sagt er.

Das könnte dich auch interessieren:

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • CasRas 18.05.2017 08:59
    Highlight Cybercybercyber. Wetten, niemand weiss, was die ganzen "Cyber"-Begriffe tatsächlich bedeuten sollen?

    Ich bin mir bei den meisten dieser Buzzword-Begriffe nicht sicher über deren Bedeutung, beim Bullshit-Bingo habe ich aber eine Reihe füllen können:

    Cyber-Attacken -> Netzwerkangriff
    Cyber-Space -> Internet
    Cyber-Versicherung -> Online Versicherung?
    Cyber-Schutz-Pakets -> was zur Hölle, schützt man da den Cyber?
    Cyber-Mobbing -> ich kann mich gegen virtuelles Mobbin verischern? Wie wärs stattdessen mit Laptop zuklappen und die 60.- sparen?
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.05.2017 13:35
    Highlight Die beste Versicherung gegen Datenverlust ist eine (besser zwei) externe Festplatte(n). Sie sollte nur während dem Sicherungsvorgang mit dem Computer verbunden sein und nicht mit dem Internet kommunizieren.

    Wenn man dann auch regelmässig (auf beiden) sichert, ist die Wahrscheinlichkeit etwas zu verlieren sehr klein.
    11 0 Melden
  • Cmo 16.05.2017 12:38
    Highlight "Bei Experten sind solche Versicherungsangebote jedoch umstritten. Jean-Claude Frick, Digitalexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis, sagt: «Gegen ‹WannaCry›, kann auch eine Cyber-Versicherung nichts ausrichten.»"

    Ich kenne keine Versicherung, welche einen Autounfall oder ein sonstiges Ereignis verhindern kann. Und genauso verhält es sich mit der Reputation die bei einem Hackerangriff bei einer Firma verloren geht. Bei einem Autounfall einer bekannten Person (Z.B. P.Müller, FDP) , sinkt automatisch auch die Reputation.
    Insofern versprechen die Versicherung wohl kaum etwas Unmögliches.
    3 5 Melden
  • sheshe 16.05.2017 12:20
    Highlight Herr Frick sollte aber noch einmal über die Bücher, der Journalist ebenfalls. Es sind noch wesentlich mehr Deckungen in den Versicherungen enthalten, wie z.B. Datenwiederherstellungskosten etc. Aber ja, das Wichtigste ist ganz klar: BACKUPS!
    2 1 Melden
  • Scaros_2 16.05.2017 12:19
    Highlight Voll normal

    Nach den erdbeben boomten Erdbebenversicherungen usw. Nach jeder "Katastrohpe" boom es in der Versicherungsgesellschaft weil die Leute bei allem über allem hinwegdenken und rationales verständnis ausblenden und meinen mit ein wenig Geld lässt sich alles regeln.

    Unabhängig ob man es braucht oder nicht.
    11 0 Melden
    • pedrinho 16.05.2017 15:16
      Highlight nur koennen, so denk ich, versicherungen (noch) keine erdbeben ausloesen um den kundenstamm zu erweitern ;)
      2 1 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen