Digital

Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Nach der Cyber-Attacke boomen Anti-Hacking-Versicherungen

Die Bevölkerung fürchtet sich vor der schädlichen Software «WannaCry», die sich derzeit auf tausenden Computern einnistet. Davon profitieren Versicherungen. Mit neuen Cyber-Paketen haben sie einen Nerv getroffen. Der Nutzen dieser Angebote ist jedoch umstritten. 

16.05.17, 12:11 16.05.17, 14:02

Es ist der weltweit grösste Hackerangriff. Unbekannte haben am Wochenende die schädliche Sofware, die inzwischen den Übernamen «WannaCry» erhalten hat, tausendfach im Netz verbreitet. Der Erpressungstrojaner infiziert einen Computer selbstständig, ohne dass vorher ein Link angeklickt werden muss. Er verschlüsselt die gesamten Daten auf dem Rechner, die nur mit der Bezahlung eines Lösegelds wieder freigegeben werden. 

Zwar konnte die Verbreitung der Software vorläufig gestoppt werden, doch Experten gehen davon aus, dass es bald eine zweite Welle des Angriffes geben könnte.

Für die Nutzer sind solche Attacken ein Albtraum. Das wissen auch Versicherungsunternehmen. Mit sogenannten Cyber-Versicherungen wollen sie im Falle von Internet-Kriminalität Abhilfe verschaffen. 

Steigendes Interesse für Cyber-Versicherungen nach Hackerangriff

Erst vor zwei Monaten brachten die Basler Versicherungen in der Schweiz die erste Cyber-Versicherung für Privatpersonen auf den Markt. Seither boomen solche Angebote. Für 60 Franken im Jahr kann sich eine Einzelperson gegen die Folgen von Kreditkarten- oder Datenmissbrauch, Betrug beim Online-Shopping, Viren und Trojanern, Cyber-Mobbing, Identitätsdiebstahl oder Sexting schützen. Inzwischen haben auch die Mobiliar und die AXA Winterthur mit einem eigenen Cyber-Versicherungspaket nachgezogen. 

Die neusten Hacker-Angriffe führen zu einem Run auf die Produkte. Patrick Pensa, Sprecher der Basler Versicherungen sagt: «Es gibt eine gestiegene Nachfrage nach dem Produkt. Zudem stellen wir einen Anstieg der Suchanfragen nach ‹Cyber› auf unserer Homepage fest.» Man spüre, dass viele Personen von Cyber-Attacken gehört haben oder schon selbst betroffen waren. «Fast jeder hat schon einmal eine Fake-Anfrage auf Facebook erhalten oder ein Phishing-Mails Mail», sagt Pensa.

Auch bei der AXA Winterthur heisst es auf Anfrage, dass nach «WannaCry» mehr Anfragen von Kunden eingingen, als sonst. Man gehe davon aus, dass die Nachfrage künftig noch deutlicher ansteigen werde, als dies seit der Lancierung des Leistungspakets der Fall gewesen sei.

Dasselbe bei der Mobiliar. Die Abschlussquote habe sich seit der Lancierung des Cyber-Schutz-Pakets erfreulich entwickelt, so die Mitteilung der Medienstelle.

Experten rümpfen die Nase

Bei Experten sind solche Versicherungsangebote jedoch umstritten. Jean-Claude Frick, Digitalexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis, sagt: «Gegen ‹WannaCry›, kann auch eine Cyber-Versicherung nichts ausrichten.»

Die Versicherung könne nur die Kosten übernehmen, die ein Schaden verursache. Werden bei einem Angriff Daten auf dem Computer verschlüsselt oder gelöscht, löse das keine Kosten aus, sondern richte hauptsächlich einen Reputationsverlust an. «Die Leute versprechen sich von einer Cyber-Versicherung viel und wähnen sich in einer falschen Sicherheit», sagt Frick. 

Die sieben gravierendsten Hacker-Attacken

Das grösste Risiko im Cyber-Space birgt laut Frick der Kartenmissbrauch. Doch deswegen brauche es nicht extra eine Cyber-Versicherung. Meist decke bereits die normale Haftpflicht solche Schäden ab. Bei Viren und Trojanern könne eine Versicherung bestenfalls die Kosten übernehmen, um einen Computer nach dem Angriff neu aufzusetzen.

Und auch was die Absicherung bei Persönlichkeitsverletzung betrifft, ist Frick kritisch. Zwar könne ein Anwalt besser erwirken, dass kompromittierende Fotos im Netz gelöscht werden. Doch mit Facebook oder Google zu verhandeln, könne Jahre dauern. «Und zuletzt bin ich immer noch der Meinung: Was einmal im Internet ist, bleibt auch im Internet», sagt Frick.

So sieht der Bildschirm aus, wenn der Computer mit der «WannaCry»-Software infisziert ist. Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Volker Birk, Pressesprecher beim Chaos Computer Club Schweiz hält von Cyber-Versicherungen nicht viel. Privatpersonen empfiehlt er etwas anderes, um sich gegen Hacker-Angriffe zu schützen: Backups. «Hat man eines, kann der Computer einfach zurück gesetzt und die Daten wieder eingespielt werden», sagt er.

Das könnte dich auch interessieren:

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Lüthi in Assen stark +++ Red Ice Martigny gibt auf

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Todes-Schlepper vor Gericht

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Erdrutsch radiert ganzes Dorf aus

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • CasRas 18.05.2017 08:59
    Highlight Cybercybercyber. Wetten, niemand weiss, was die ganzen "Cyber"-Begriffe tatsächlich bedeuten sollen?

    Ich bin mir bei den meisten dieser Buzzword-Begriffe nicht sicher über deren Bedeutung, beim Bullshit-Bingo habe ich aber eine Reihe füllen können:

    Cyber-Attacken -> Netzwerkangriff
    Cyber-Space -> Internet
    Cyber-Versicherung -> Online Versicherung?
    Cyber-Schutz-Pakets -> was zur Hölle, schützt man da den Cyber?
    Cyber-Mobbing -> ich kann mich gegen virtuelles Mobbin verischern? Wie wärs stattdessen mit Laptop zuklappen und die 60.- sparen?
    0 0 Melden
    600
  • Namenlos 16.05.2017 13:35
    Highlight Die beste Versicherung gegen Datenverlust ist eine (besser zwei) externe Festplatte(n). Sie sollte nur während dem Sicherungsvorgang mit dem Computer verbunden sein und nicht mit dem Internet kommunizieren.

    Wenn man dann auch regelmässig (auf beiden) sichert, ist die Wahrscheinlichkeit etwas zu verlieren sehr klein.
    11 0 Melden
    600
  • Cmo 16.05.2017 12:38
    Highlight "Bei Experten sind solche Versicherungsangebote jedoch umstritten. Jean-Claude Frick, Digitalexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis, sagt: «Gegen ‹WannaCry›, kann auch eine Cyber-Versicherung nichts ausrichten.»"

    Ich kenne keine Versicherung, welche einen Autounfall oder ein sonstiges Ereignis verhindern kann. Und genauso verhält es sich mit der Reputation die bei einem Hackerangriff bei einer Firma verloren geht. Bei einem Autounfall einer bekannten Person (Z.B. P.Müller, FDP) , sinkt automatisch auch die Reputation.
    Insofern versprechen die Versicherung wohl kaum etwas Unmögliches.
    3 5 Melden
    600
  • sheshe 16.05.2017 12:20
    Highlight Herr Frick sollte aber noch einmal über die Bücher, der Journalist ebenfalls. Es sind noch wesentlich mehr Deckungen in den Versicherungen enthalten, wie z.B. Datenwiederherstellungskosten etc. Aber ja, das Wichtigste ist ganz klar: BACKUPS!
    2 1 Melden
    600
  • Scaros_2 16.05.2017 12:19
    Highlight Voll normal

    Nach den erdbeben boomten Erdbebenversicherungen usw. Nach jeder "Katastrohpe" boom es in der Versicherungsgesellschaft weil die Leute bei allem über allem hinwegdenken und rationales verständnis ausblenden und meinen mit ein wenig Geld lässt sich alles regeln.

    Unabhängig ob man es braucht oder nicht.
    11 0 Melden
    • pedrinho 16.05.2017 15:16
      Highlight nur koennen, so denk ich, versicherungen (noch) keine erdbeben ausloesen um den kundenstamm zu erweitern ;)
      2 1 Melden
    600

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Die Gleichstellung von Mann und Frau ist ein wichtiges Thema. Manche Politiker sind der Meinung, dass diese in der Schweiz bereits erreicht sei. Die aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Statistik sprechen eine andere Sprache. Ein Überblick in Charts.

«Die Gleichstellung ist längst erreicht», sagte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März zu zueriost.ch. Ihre Parlamentskollegin und SP-Nationalrätin Mattea Meyer hingegen ist überzeugt: «Nach wie vor haben Frauen im Durchschnitt am Ende des Monats 1000 Franken weniger im Portemonnaie als Männer.»

Dies zeigt: Gleichberechtigung von Mann und Frau ist nach wie vor ein strittiges Thema. Haben Frauen heute in der Schweiz die gleichen Rechte wie …

Artikel lesen