Digital

watson-Journalist Löpfe diskutiert mit Schawinski – dein Blick in die Kristallkugel

02.10.16, 10:50 02.10.16, 11:56

Philipp Löpfe.

watson-Journalist Philipp Löpfe hat ein neues Buch mit dem Titel «Aufstieg der digitalen Stammesgesellschaft» herausgebracht. Heute Morgen diskutiert er mit Roger Schawinski darüber in der Sendung «Doppelpunkt». 

>>> Hier geht es zum Gespräch (Nicht verwirren lassen, wenn im Player von Radio 1 angezeigt wird, es gebe nur Musik!)

Möchtest du wissen, um was es im Buch geht? Dann hier lang: 

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Eisenbähnler 03.10.2016 08:10
    Highlight Eine Mitschrift wäre nett gewesen.
    6 3 Melden
    600
  • King Susi auf der Autobahn 02.10.2016 16:12
    Highlight Sympathische Stimme der Herr Löpfe - schön, dass er sich von Schawinskis selbstverliebtem Gebrabbel nicht aus der Ruhe bringen lässt.
    11 7 Melden
    600
  • Big ol'joe 02.10.2016 11:36
    Highlight Haha schawinsky ist definitiv der falsche Gesprächspartner, hat das Buch wohl nicht verstanden...
    Anstatt inhaltliche, intellektuelle Diskussion zu führen, macht er auf belanglose Schreibfehler aufmerksam und versteht nicht mal Disruption. Der Mensch ist hintendrein
    23 6 Melden
    600

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Sebastian Hein beschäftigt sich beruflich und privat mit Krisenvorsorge. Das Interview mit dem deutschen Prepper dreht sich um Notvorräte und Überlebenstipps, aber auch um Waffenfanatiker und sensationsgeile Medien.

Sie rechnen mit dem Zusammenbruch der Zivilisation und sind darauf vorbereitet: Die Prepper sind unter uns. Wer als Journalist einen auskunftsfreudigen (und kompetenten) Gesprächspartner sucht, hat es allerdings schwer.

In privaten Foren herrscht ein reger persönlicher Austausch, doch «mit den Mainstream-Medien» will niemand reden. Die Prepper fühlen sich missverstanden. Zu oft schon sind sie von TV-Sendern und Zeitungen als Waffenfanatiker, Spinner und Verschwörungstheoretiker dargestellt …

Artikel lesen