Digital

Die neue Logitech-Sicherheitskamera lässt sich an Fenstern anbringen, um nach draussen zu filmen. Ist das zulässig? Bild: Logitech

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Dank Videoüberwachung ertappen wir Einbrecher auf frischer Tat, kontrollieren den Babysitter und schnüffeln der Putzfrau hinterher. Aber ist das Speichern der Aufnahmen zulässig? Hier sind die unbequemen Fakten.

18.06.17, 11:42 19.06.17, 02:12

Wir haben den Schweizer Rechtsanwalt Martin Steiger über den Einsatz von privaten Sicherheitskameras befragt. Seine Antworten sind in ein umfangreiches FAQ eingeflossen.

Um welche Geräte geht's?

Dieses FAQ dreht sich um den privaten Einsatz von Überwachungskameras, auch Sicherheitskameras genannt.

Der Markt für Heim-Überwachungstechnik ist riesig, wir konzentrieren uns hier auf die sogenannten Netzwerkkameras oder IP-Kameras. Das sind Geräte, die sich mit dem Internet verbinden lassen, um Fotos oder Videostreams zu übertragen.

Wo liegt das Problem?

Private Personen dürfen Überwachungskameras nicht beliebig einsetzen, zum Beispiel nicht zur Befriedigung ihrer Neugier.

Der Einsatz von Sicherheitskameras ist heikel, weil die Ton- und Bildaufnahmen die Rechte Dritter verletzen können.

Gespeicherte Aufnahmen von Überwachungskameras zeigen häufig Personen, das bedeutet in der Sprache der Juristen, dass «Personendaten bearbeitet werden».

Ich will zuhause eine Sicherheitskamera in Betrieb nehmen. Was muss ich beachten?

Eine solche Datenbearbeitung ist nur rechtmässig, wenn sie unter Einhaltung des schweizerischen Datenschutzrechts erfolgt. Dazu zählt unter anderem, dass die Videoüberwachung erkennbar ist, zum Beispiel durch entsprechende Hinweisschilder.

Wichtig: Nicht nur Videoaufnahmen sind problematisch! In strafrechtlicher Hinsicht muss man beachten, dass das unbefugte Aufnehmen von Gesprächen und die Verletzung des Geheim- und Privatbereichs durch Aufnahmegeräte strafbar sind.

Aus sicherer Distanz beobachten, wie Einbrecher zuschlagen?

Bild: Logitech

Darf man die Putzfrau (heimlich) überwachen?

Nein.

«Arbeitgeber dürfen ihre Angestellten grundsätzlich nicht systematisch überwachen», heisst es aus dem Büro des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB).

Ob im Büro oder in den eigenen vier Wänden.

Was ist mit der Babysitterin?

Nicht erlaubt.

Bezahlte Babysitter sind Arbeitnehmer. Wer Kinder hütet, sollte mindestens 13 Jahre alt sein (hier gibt's die Details).

Wenn der Babysitter keinen Lohn erhält, darf man überwachen?

Nein. Es sei denn, man fragt die betroffene Person vorher und holt ihre Einwilligung zur Videoüberwachung ein.

Darf man Kinder überwachen?

Bei Aufnahmen von Kindern ist immer besondere Zurückhaltung geboten, betont Martin Steiger. In Bezug auf ihre eigenen Kindern tragen die Eltern die Verantwortung: 

«Bei einem Kleinkind darf ein Babyphone verwendet werden, solange die IT-Sicherheit gewährleistet ist. Aber je älter ein Kind ist, desto eher kann es selbst entscheiden, ob es gefilmt werden möchte oder nicht.»

Wenn man fremde Kinder filmen möchte, sind grundsätzlich deren Eltern oder sonstigen Erziehungsberechtigten die Ansprechpartner – und je nach Alter die Kinder selbst.

«Wer Aufnahmen von fremden Kindern erstellt, setzt sich ausserdem dem Verdacht aus, pädophil zu sein», warnt der Anwalt.

Was darf man mit Aufnahmen von Kindern tun?

Die Eltern dürfen nicht beliebig entscheiden, was sie mit den Aufnahmen tun, denn auch Kinder haben das Recht am eigenen Bild. Eine Verhaltensüberwachung ist nicht zulässig.

Dürfen Hausbesitzer ihren Garten überwachen?

Ja. Mit wichtigen Einschränkungen.

Die Kamera darf (...) nur den Bereich bis zur Grundstücksgrenze filmen, wenn der betroffene Nachbar einer weiter gehenden Überwachung nicht zustimmt.

Darf man die Zufahrt zum eigenen Grundstück (mit Strasse) filmen?

«Private Videoüberwachung von öffentlichem Grund ist grundsätzlich rechtswidrig», hält Martin Steiger fest. Die Kamera muss zwingend so ausgerichtet sein, dass keine Passanten auf dem Trottoir oder vorbeifahrenden Autos gefilmt werden.

So darf man eine Überwachungskamera hierzulande NICHT positionieren ...

Video: YouTube/Agent Skyler

«Als Faustregel gilt, dass eine private Überwachungskamera nur jene Bilder aufnehmen darf, die absolut notwendig sind. Wenn man beispielsweise sein eigenes Grundstück aufgrund von Einbrüchen filmen möchte, muss man verhindern, dass die Nachbarschaft auch gefilmt wird. Überwachungskameras dürfen auch nicht eingesetzt werden, um beispielsweise die hübsche Nachbarin zu filmen (Voyeurismus) oder um Kinder auf dem Spielplatz zu beobachten.»

Höchst problematisch, respektive illegal hierzulande: Anprangern von angeblichen Paketdieben bei YouTube und Co.

Video: YouTube/TheNokaoi1

Dürfen Überwachungs-Aufnahmen auf fremden Servern (in der Cloud) gespeichert werden?

Kommt darauf an, in welchem Land die Server stehen. Problematisch sind aus Sicht der Datenschutzbehörden zum Beispiel US-Rechenzentren. 😳

Der Datenschutz in den Vereinigten Staaten gilt aus schweizerischer Sicht grundsätzlich nicht als angemessen, erklärt Digital-Experte Martin Steiger. Eine Ausnahme bestehe, wenn sich ein Unternehmen gemäss den neuen amerikanisch-schweizerischen «Privacy Shield»-Vorgaben zertifizieren liess.

Ich will die Sicherheitskamera der US-Firma XY mit Cloud-Speicherung verwenden. Ist das ok?

In der «Privacy Shield List» kann man auf Anraten von Martin Steiger online nachschauen, ob sich das US-amerikanische Unternehmen XY bereits für die Schweiz zertifizieren liess.

Im Zweifelsfall sollten Kamera-Betreiber darauf verzichten, Aufnahmen in der Cloud von US-Firmen speichern. Leider gibt es in Europa und in der Schweiz kaum Alternativen.

Was droht, wenn Aufnahmen auf US-Servern gespeichert werden?

Die Datenbearbeitung im Ausland ohne angemessenen Datenschutz verletzt das schweizerische Datenschutzrecht und kann eine Persönlichkeitsverletzung darstellen.

Betroffene können sich dagegen mit einer zivilrechtlichen Klage wehren oder den Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) bitten, sich der Angelegenheit anzunehmen. Eine solche Klage würde sich insbesondere gegen den Kamera-Betreiber richten. Der EDÖB könnte Abklärungen tätigen und danach eine Empfehlung abgeben.

Martin Steiger erklärt: «Ein Beispiel dafür war der Rechtsstreit um Google Street View, der mit einem Bundesgerichtsurteil gegen Google endete – und Google Street View in der Schweiz in weiten Teilen unbrauchbar werden liess».

Muss ich wegen der Cloud-Speicherung tatsächlich mit einer Klage rechnen?

Laut Rechtsanwalt Steiger sind datenschutzrechtliche Klagen selten, denn sie seien aufwendig. 

«Allein der Gerichtskostenvorschuss kann 5000 Franken beauftragen und man benötigt normalerweise die Unterstützung durch einen spezialisierten Rechtsanwalt, der für seine Erfahrung und sein Wissen angemessen entschädigt werden muss.»

Rechtsschutzversicherungen deckten solche Kosten, wenn überhaupt, in vielen Fällen nur teilweise. Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte (EDÖB) könne sich aber wegen «knapper Ressourcen» nicht um Einzelfälle kümmern.

Wo kann ich mich über die geltenden Gesetze zur Videoüberwachung informieren?

Auf der EDÖB-Website können zahlreiche Merkblätter kostenlos heruntergeladen werden, die nicht nur die Videoüberwachung in und um Privathäuser und Wohnungen betreffen:

Oder man zieht einen Anwalt bei.

Ich wurde gegen meinen Willen von einer Kamera erfasst. Was kann ich tun?

Wie bei allen alltäglichen Problemen ist es ratsam, den gesunden Menschenverstand walten zu lassen, bevor man die Rechtsschutzversicherung oder einen Anwalt bemüht.

Das könnte dich auch interessieren:

Viren, Würmer, Trojaner – die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Mehr Geschlechtskrankheiten

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26Alle Kommentare anzeigen
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Henrik Schoop 20.06.2017 13:26
    Highlight 1 Punkt fehlt noch:

    17) Wenn Videoüberwachung im Spiel ist, muss dies gekennzeichnet werden (zB Kleber beim Hauseingang).
    1 0 Melden
  • Henrik Schoop 20.06.2017 13:24
    Highlight Mit swisshomeguard.ch haben wir einen kamerabasierten Einbruchschutz (inkl. 24/7 Alarmzentrale), der die Daten in der Schweiz lagert und der öffentliche Bereich in der Software eingeschwärzt werden kann. Also, kein Risiko.
    1 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 19.06.2017 07:39
    Highlight 50 % vom Datenschutz=Täterschutz
    6 6 Melden
  • purzelifyable 18.06.2017 20:18
    Highlight Datenschutz wird überschätzt
    9 34 Melden
  • filu 18.06.2017 15:32
    Highlight Ist zwar schon einige Jahre alt, aber trotzdem noch aktuell: http://
    7 0 Melden
  • Booker 18.06.2017 14:52
    Highlight Wenn es um private Grundstücke geht darf gefilmt werden, vorallem um Dieben das Handwerk zu legen oder eben Paketdiebe zu erwischen. Sonst wird Datenschutz zu Täterschutz !
    24 19 Melden
  • Kopold 18.06.2017 12:33
    Highlight «Privacy Shield» ist ein Witz und für die Amerikaner nicht bindend. Wer Daten in den USA hat, muss davon ausgehen, dass die Behörden Zugriff haben, Punkt.
    61 3 Melden
  • hueberstoebler 18.06.2017 12:27
    Highlight warum ist das filmen von paketdieben hier illegal? es wird ja nur das eigene grundstück gefilmt, kein öffentlicher grund.
    50 13 Melden
    • Suchlicht 18.06.2017 13:07
      Highlight Gemeint ist wohl die Veröffentlichung der Aufnahme in sozialen Medien, da die Person zu erkennen ist.
      47 1 Melden
    • HelmutG 18.06.2017 13:08
      Highlight wenn auf ausschliesslich auf deinem grundstück gefilmt wird und das erkennbar ist, ist es nicht rechtswidrig, paketdiene zu filmen. aber anschliessend veröffentliche und anprangern ist heikel.
      29 0 Melden
    • axantas 18.06.2017 13:08
      Highlight Weil du damit die Rechte des Paketdiebs verletzt.
      15 7 Melden
    • Qwertz 18.06.2017 13:25
      Highlight Illegal ist, das Video unverpixelt bei YouTube hochzuladen
      28 0 Melden
    • dF 18.06.2017 13:37
      Highlight @hueberstoebler

      "Höchst problematisch, respektive illegal hierzulande: Anprangern von angeblichen Paketdieben bei YouTube und Co."

      Es ist nicht illegal das eigene Grundstück zu filmen, sondern das Anprangern auf YouTube. Falls du einen Paketdieb filmst, auf dem eigenen Grundstück, dann geht man mit den Aufnahmen zur Polizei und veröffentlicht sie nicht.
      34 0 Melden
    • Rendel 18.06.2017 13:49
      Highlight Das _anprangern_ auf Youtube etc. ist illegal. Nicht die Aufnahme an und für sich, solange sie nur Privatgrundstück zeigt.
      13 0 Melden
    • dracului 18.06.2017 13:54
      Highlight Der Datenschutz endet nicht an der Grundstückgrenze und gilt immer und überall. Auch wenn sich ein Paketdieb strafbar macht, dürfen vorhandene, private Videoaufnahmen nicht vor Gericht nicht verwendet werden. Der Dieb kann sogar Strafanzeige wegen Verletzung der Privatsphäre einreichen! Gilt übrigens auch für Diebe, die man aufzeichnet beim Einbruch in den eigenen vier Wänden. Eine illegale Tat ist selbst dann nicht erlaubt, auch wenn jemand etwas Illegales macht und dabei erwischt wird z.B. einen Fahrraddieb darf man nicht mit Gewalt vom eigenen Rad reissen.
      5 25 Melden
    • Xeno 18.06.2017 14:03
      Highlight Heikel könnte hier meiner Meinung nach nur die Veröffentlichung sein.
      9 0 Melden
    • Pumuckl96 18.06.2017 14:06
      Highlight Das Filmen der Packetdiebe ist nicht rechtswidrig. Aber das Veröffentlichen eines solchen Videos im Internet, damit werden die Persönlichkeitsrechte des Diebes verletzt.
      10 0 Melden
  • Damien 18.06.2017 12:19
    Highlight RasPi mit Kamera ohne Cloud-BS. Besucher usw. darüber informieren, Problem gelöst.
    10 25 Melden
    • dF 18.06.2017 13:40
      Highlight @Damien

      Könntest du evtl. über diese RasPi-Lösung einen oder mehrere Links geben, würde mich sehr interessieren.

      Danke im Voraus
      6 1 Melden
    • Pumuckl96 18.06.2017 14:13
      Highlight @dracului: Zum Fahrraddieb. Doch, das ist möglich, aber nur wenige Wissen, dass die Notwehr nicht nur Angriffe auf Personen erfasst, sondern auch Angriffe auf Eigentum. Jedoch muss man bei einer Abwehr z.B. eines Diebstahlversuchs schon stark acht auf die Verhältnismässigkeit des Notwehrmittels geben.
      13 0 Melden
    • Damien 18.06.2017 15:37
      Highlight @dF
      z.B https://pimylifeup.com/raspberry-pi-security-camera/

      Wenn du bei Suchmaschinen, Youtube etc. nach "raspberry pi security camera" suchst findest du unterschiedliche Guides.
      3 0 Melden
    • Mr.President 18.06.2017 16:15
      Highlight @pumuckl: d.h. Du darfst dein eigenes Fahrrad nur mit eigener Kraft zurückerobern (auch als Frau?) statt mit einem Pumpgun dem Dieb den Schädel wegzupusten?!
      11 1 Melden
    • Pumuckl96 18.06.2017 22:33
      Highlight @Mr.President: Nunja, hier eine Schusswaffe auf den Kopf zu richten wäre klar ein Notwehrexzess. Beim Fahrraddiebstahl ist es ziemlich schwierig, wenn du körperlich unterlegen und auch noch langsamer bist. Du kannst grundsätzlich das mildeste Mittel verwenden, dass den Angriff mit sofortiger Wirkung zu stoppen vermag. Die Verhältnismässigkeit muss dabei aber gewahrt sein. Das aus dem Gleichgewicht bringen des Diebes oder ein Schuss mit Gummischrot auf die Beine, nach Warnung, wären wohl durch die Notwehr gedeckt.
      7 0 Melden
  • Hosch 18.06.2017 12:13
    Highlight Zitat,

    Eine solche Datenbearbeitung ist nur rechtmässig, wenn sie unter Einhaltung des schweizerischen Datenschutzrechts erfolgt. Dazu zählt unter anderem, dass die Videoüberwachung erkennbar ist, zum Beispiel durch entsprechende Hinweisschilder.

    Ja ne, ist klar.... Lieber Einbrecher du wirst hier gefilmt.... Gut, eventuell hält dies sogar manche Einbrecher ab aber na ja.
    44 19 Melden
    • Michel@sith 18.06.2017 17:06
      Highlight Ja Hosch das ist richtig. Es geht darum der Person die Möglichkeit zu geben sich der Aufnahme zu bewahren. Man muss der Person die Wahl lassen. Sie ist selbst Schuld wenn Sie es für einen Fake hält.
      11 0 Melden
    • derEchteElch 18.06.2017 20:54
      Highlight Sorry Michel, jemand der sich nur anständig benimmt, wenn die Möglichkeit besteht, dass er gefilmt wird, hat grundlegend ein Verhaltensproblem...
      2 1 Melden

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Der Schweizer Nachrichtendienst darf neu das Internet überwachen, private Räume verwanzen, in PCs eindringen und andere Staaten hacken. Kritiker hatten das Überwachungsgesetz erfolglos bekämpft, das am Freitag in Kraft tritt. Nun wollen sie juristisch gegen die Überwachung vorgehen.

Vor knapp einem Jahr sagten zwei Drittel der Abstimmenden Ja zum neuen Nachrichtendienstgesetz (NDG), am Freitag tritt es in Kraft.

Die «Digitale Gesellschaft», ein Verbund überwachungskritischer Schweizer, teilte am Donnerstag mit, sie erhebe Beschwerde gegen die sogenannte Kabelaufklärung (flächendeckende Überwachung des Internetverkehrs), die ab dem 1. September mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz (NDG) in Kraft tritt.

Swisscom, UPC Cablecom und andere Telekom-Unternehmen müssen den …

Artikel lesen