Digital

Roaming, Erotik-Chats & Co. – damit beschäftigte sich die Telekom-Schlichtungsstelle

20.06.17, 10:12 20.06.17, 13:55

Die Unzufriedenheit der Schweizer Handy-Nutzer mit den hohen Roaming-Gebühren schlägt sich auch in der Statistik der Schlichtungsstelle Telekommunikation nieder. 2016 haben sich die Beschwerden wegen Roaming-Problemen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Insgesamt gingen im vergangenen Jahr 175 Beschwerden wegen der erhöhten Verbindungsgebühren im Ausland ein. Dies zeigt der Jahresbericht 2016 der Ombudscom, der am Dienstag publiziert worden ist. Im Vergleich zu 2015 entspricht dies einer Steigerung von 111 Prozent.

Mobile Daten ausschalten nützt nichts

Diese Zunahme kann sich laut der Schlichtungsstelle dadurch erklären lassen, dass es bei manchen Mobilgeräten aufgrund neuer Software nicht mehr reicht, im Ausland lediglich die Internetfunktion beziehungsweise die mobilen Daten auszuschalten.

Zusätzlich müsse man neu auch manuell verhindern, dass sich das Gerät bei schwacher WLAN-Verbindung automatisch mit einem stärkeren Mobilnetz verbinde. Dieser Umstand sei vielen Kundinnen und Kunden nicht bewusst gewesen, weshalb sie im Ausland hohe Kosten generierten, schreibt Ombudscom.

Teure Erotik-Chats

Die meisten Beschwerden betrafen jedoch wie in den Vorjahren unerwünschte kostenpflichtige Abonnements, die mittels SMS oder anderen Bezahlfunktionen verrechnet wurden. Häufig betreffe dies die Erwachsenen-Unterhaltung, sagte der Ombudsmann Oliver Sidler auf Anfrage. Als Beispiel nannte er Erotik-Chats per SMS oder erotische Videos, die den Handy-Nutzern zugeschickt würden.

Von diesen 2183 Anfragen und Fällen wurden von der Schlichtungsstelle allerdings lediglich 286 eigentliche Schlichtungsverfahren durchgeführt. Die restlichen Anfragen wurden von den Mehrwertdienstanbietern und Fernmeldedienstanbietern selber behandelt.

Am zweithäufigsten beschwerten sich die Kunden über die Rechnungsstellung. Dies waren namentlich Beanstandungen über im Abonnement enthaltene Vergünstigungen, welche auf der Rechnung nicht mitberücksichtigt wurden, Beanstandungen über die Zahlungsfrist, neu verrechnete Gebühren für die Rechnung in Papierform, Postschaltergebühren und weitere Unklarheiten hinsichtlich der Rechnung.

Aufgezwungener Anbieter-Wechsel

Etwas rückläufig waren demgegenüber die Zahl der Beschwerden wegen unverlangter Dienstleistungen. Darunter sind auch Fälle, in denen sich Personen am Telefon oder an der Haustüre dazu überreden liessen, den Telekom-Anbieter zu wechseln, und diesen Entscheid widerrufen wollen. Der Rückgang sei in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die Anbieter selber versuchten, mit den Kunden eine Lösung zu finden.

Gesamthaft wandten sich im Jahr 2016 rund 6600 Personen an die Schlichtungsstelle. Dies entspricht monatlich rund 550 Kundinnen und Kunden. Der Ombudsmann und sein Team bearbeiteten 5273 Anfragen und 1330 Schlichtungsfälle. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Anfragen und Fälle leicht an, um 2.4 Prozent. (whr/sda)

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wie beliebt ist dein Vorname? Dieses geniale Tool verrät es (und noch vieles mehr)

Das kostenlose Vornamen-Tool zeigt, wie sich Adolf, Kevin und Co. in den letzten 100 Jahren entwickelten. PS: Funktioniert auf dem Smartphone und am PC.

Tschüss «Service Public»!

Da gab es dieses extrem praktische und beliebte Vornamen-Tool auf der Website des Bundesamts für Statistik (BFS). Und was tun die obersten Statistiker des Landes? Sie renovieren ihren Web-Auftritt und kippen das Tool, das werdenden Eltern Hilfe bot und schlaflose Nächte ersparte, aus dem Angebot.

Na gut, ich übertreibe. Ein bisschen.

Aber hier kommt Adrian Zimmermann ins Spiel. Er ist Chef der Firma Snowflake, die sich auf Web-Lösungen spezialisiert hat. Am Dienstag …

Artikel lesen