Digital

Roaming, Erotik-Chats & Co. – damit beschäftigte sich die Telekom-Schlichtungsstelle

20.06.17, 10:12 20.06.17, 13:55

Die Unzufriedenheit der Schweizer Handy-Nutzer mit den hohen Roaming-Gebühren schlägt sich auch in der Statistik der Schlichtungsstelle Telekommunikation nieder. 2016 haben sich die Beschwerden wegen Roaming-Problemen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Insgesamt gingen im vergangenen Jahr 175 Beschwerden wegen der erhöhten Verbindungsgebühren im Ausland ein. Dies zeigt der Jahresbericht 2016 der Ombudscom, der am Dienstag publiziert worden ist. Im Vergleich zu 2015 entspricht dies einer Steigerung von 111 Prozent.

Mobile Daten ausschalten nützt nichts

Diese Zunahme kann sich laut der Schlichtungsstelle dadurch erklären lassen, dass es bei manchen Mobilgeräten aufgrund neuer Software nicht mehr reicht, im Ausland lediglich die Internetfunktion beziehungsweise die mobilen Daten auszuschalten.

Zusätzlich müsse man neu auch manuell verhindern, dass sich das Gerät bei schwacher WLAN-Verbindung automatisch mit einem stärkeren Mobilnetz verbinde. Dieser Umstand sei vielen Kundinnen und Kunden nicht bewusst gewesen, weshalb sie im Ausland hohe Kosten generierten, schreibt Ombudscom.

Teure Erotik-Chats

Die meisten Beschwerden betrafen jedoch wie in den Vorjahren unerwünschte kostenpflichtige Abonnements, die mittels SMS oder anderen Bezahlfunktionen verrechnet wurden. Häufig betreffe dies die Erwachsenen-Unterhaltung, sagte der Ombudsmann Oliver Sidler auf Anfrage. Als Beispiel nannte er Erotik-Chats per SMS oder erotische Videos, die den Handy-Nutzern zugeschickt würden.

Von diesen 2183 Anfragen und Fällen wurden von der Schlichtungsstelle allerdings lediglich 286 eigentliche Schlichtungsverfahren durchgeführt. Die restlichen Anfragen wurden von den Mehrwertdienstanbietern und Fernmeldedienstanbietern selber behandelt.

Am zweithäufigsten beschwerten sich die Kunden über die Rechnungsstellung. Dies waren namentlich Beanstandungen über im Abonnement enthaltene Vergünstigungen, welche auf der Rechnung nicht mitberücksichtigt wurden, Beanstandungen über die Zahlungsfrist, neu verrechnete Gebühren für die Rechnung in Papierform, Postschaltergebühren und weitere Unklarheiten hinsichtlich der Rechnung.

Aufgezwungener Anbieter-Wechsel

Etwas rückläufig waren demgegenüber die Zahl der Beschwerden wegen unverlangter Dienstleistungen. Darunter sind auch Fälle, in denen sich Personen am Telefon oder an der Haustüre dazu überreden liessen, den Telekom-Anbieter zu wechseln, und diesen Entscheid widerrufen wollen. Der Rückgang sei in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die Anbieter selber versuchten, mit den Kunden eine Lösung zu finden.

Gesamthaft wandten sich im Jahr 2016 rund 6600 Personen an die Schlichtungsstelle. Dies entspricht monatlich rund 550 Kundinnen und Kunden. Der Ombudsmann und sein Team bearbeiteten 5273 Anfragen und 1330 Schlichtungsfälle. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Anfragen und Fälle leicht an, um 2.4 Prozent. (whr/sda)

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Tessin unter Wasser

Panik nach U-Bahn-Crash in New York

Putschversuch: Granaten gegen Gericht in Venezuela

Cyber-Attacke weitet sich aus

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Aus Aberglaube: Frau wirft Münzen in Turbine

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Paolo Maldini gibt Tennis-Debüt – mit 48! +++ Dzemaili verpasst Champions League

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Weil er keine kurzen Hosen tragen darf, kommt dieser Typ mit dem Kleid zur Arbeit

Joey Barge lässt sich nicht lumpen. Ihm ist es bei der Arbeit zu heiss, wird aber mit seinen kurzen Hosen sofort nach Hause geschickt. Im pinken Kleid kehrt er zurück und gewinnt – zumindest teilweise.

Auf Twitter kündigt Joey seinen Versuch an. Aufgrund der hohen Temperaturen will er nicht in langen Hosen zur Arbeit, sondern seinen Beinen Luft gewähren – wie halt die Frauen auch.

Ob das gut ankommt? Auch Joey selbst zweifelt. Und schon eine halbe Stunde später ist klar: Nein. Der 20-Jährige wird nach Hause geschickt.

So schnell gibt sich Joey aber nicht geschlagen. Gegenüber dem englischen Portal Unilad hält er fest: «Ich wurde nach Hause geschickt und sollte mich angemessen kleiden. …

Artikel lesen