Digital

«20 Minuten»-Website soll erneut Malware verbreiten – Tamedia dementiert

Den Besuchern von 20minuten.ch drohe keine Gefahr, erklärt ein Tamedia-Sprecher. Ein watson-User hatte zuvor darauf hingewiesen, dass das Newsportal erneut auf der schwarzen Liste von Sucuri.net gelandet sei.

09.07.16, 14:47 09.07.16, 16:58

Als uns am Samstagmorgen der User-Input erreicht, wonach «20 Minuten» zur Malware-Schleuder mutiert sei, ist der erste Gedanke klar: Unmöglich, nicht schon wieder!

Der Besuch beim Online-Malware-Check von Sucuri.net zeigt allerdings einen alarmierenden Befund:

screenshot: sucuri.net

«20 Minuten» gehört bekanntlich zum Tamedia-Konzern, auf Anfrage von watson gibt der Mediensprecher Entwarnung.

Es gebe keine Hinweise auf eine konkrete Gefährdung der Nutzer und die internen Untersuchungen hätten keine verdächtigen Netzwerkbewegungen ergeben.

«Es handelt sich um eine einzelne Meldung von Sucuri, während uns die anderen Anbieter wie Google Safe Browsing oder Norton als ‹clean› listen. Unsere Abklärungen weisen darauf hin, dass einer unserer Werbepartner ausserhalb von 20min.ch schädliche Werbung ausgeliefert hat, wir davon aber nicht direkt betroffen sind und diese Werbung auch nicht ausgeliefert haben.»

Tamedia-Sprecher Christoph Zimmer

Der Tamedia-Sprecher versichert: «Wir überwachen unsere Systeme intensiv und würden umgehend reagieren, sollten Hinweise auf eine Gefährdung entdeckt werden.»

Gravierende Vorfälle im April

Im April dieses Jahres hatte es deutlich schlimmere Vorfälle gegeben. Mehrere grosse Schweizer Unternehmen blockierten aus Sicherheitsgründen den Zugriff auf 20minuten.ch.

Der Schweizer IT-Sicherheitsexperte Serge Droz vom Internet-Dienstleister Switch hatte sich damals besorgt gezeigt, aber auch darauf hingewiesen, dass man sich nicht auf die Online-Malware-Checks verlassen solle.

«Sucuri ist eigentlich eine gute Webseite. Allerdings sind die Aktualisierungen relativ langsam. Internet-Nutzer sollten sich darauf konzentrieren, den eigenen Computer abzusichern. System- und Browser-Software müssen aktuell sein. Ausserdem gibt es Antiviren-Programme, die über ein Plugin Schutz vor Infektionen bieten. Mit diesen Vorsichtsmassnahmen ist das Risiko deutlich geringer.»

Serge Droz, IT-Sicherheitsexperte
quelle: watson.ch

(dsc)

Die Vorgeschichte: «20 Minuten» als Malware-Schleuder

Erneuter Angriff auf «20 Minuten»-Leser: Sicherheitsexperte zeigt sich sehr besorgt

Gefährlicher E-Banking-Trojaner bei «20 Minuten»: Die Entwarnung kam zu früh

«20 Minuten» als Malware-Schleuder: Warum wurde nicht früher gewarnt?

Bund und Konzerne sperren «20 Minuten»-Website – es wurde ein E-Banking-Trojaner verbreitet

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • FuriousPete 10.07.2016 16:50
    Highlight "Unmöglich, nicht schon wieder!" Ja genau, das habt ihr gemeint. Ohne Schadenfreude. Um dann einen Artikel darüber zu schreiben, ohne Hintergedanken. Genau 😜
    4 0 Melden
  • Herokonfi 09.07.2016 17:30
    Highlight Das könnte auch bei Watson passieren. Aber mit einem Werbeblocker ist man vor solchen Attacken gefeit. Die Ironie dabei: Dass sich die Leute anstecken, ist bei Watson sogar noch höher, weil Watson die Leute auffordert, den Werbeblocker abzustellen.
    21 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.07.2016 16:30
    Highlight bei mir kommt auch so eine warnung.. habe avast!
    12 0 Melden
  • Madison Pierce 09.07.2016 16:15
    Highlight Es steht ja auf sucuri, dass die Site blacklistet ist, weil sie JavaScript von einer gelisteten Site ausgeliefert hat. Das sagt nichts aus über eine konkrete Bedrohung. Wenn mal ein jQuery-CDN gehackt wird, steht nach dieser Methode das halbe Internet auf sucuri. Zudem schreiben die nicht mal, welche Domain der Auslöser sein soll.

    Man sollte sich nicht auf solche Blacklist-Anbieter verlassen sondern auf die Fakten, die man selbst sieht.
    9 1 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 09.07.2016 15:42
    Highlight Und wieder kommt die Werbung über Dritt-Werbe-Netzwerke rein. Frage mich, was noch passieren muss, bis die Herausgeber merken, dass es besser wäre (auch für sie) wenn sie die Werbung selber hosten würden.
    22 2 Melden

Gesundheit gegen Empfang: So erbittert tobt der Kampf um Handyantennen 

Wird in der Schweiz eine Handyantenne gebaut, ist mit Widerstand zu rechnen. Hunderte von Einsprachen gegen ein einziges Baugesuch sind keine Seltenheit. Sind das Ortsbild und die Gesundheit wieder wichtiger als permanenter Empfang? Eine Suche nach Signal.

Es sind Sonnenstrahlen, die einen wärmen an diesem Oktobernachmittag im aargauischen Ammerswil, wenn man im Schooren draussen steht und auf das Dorf hinüberblickt. Und es sind Funkstrahlen, die die Gemüter erhitzen, wenn man in diesem Herbst die Leute fragt, hier im Walddorf, drei Kilometer südöstlich von Schloss Lenzburg, zwischen Bünz- und Seetal. Ammerswil ist ein Idyll.

Und ein Funkloch.

Die Salt Mobile SA, Rue du Caudray 4, 1020 Renens, hat das erkannt und ein Baugesuch für eine neue …

Artikel lesen