Digital

Microsoft geht gegen «Rachepornos» im Internet vor

23.07.15, 10:39

Der US-Technologiekonzern Microsoft sagt den sogenannten Rachepornos im Internet den Kampf an. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, eine neue Website eingerichtet zu haben, bei der sich Opfer melden können.

Damit sollen Links zu ohne Einwilligung veröffentlichten pornografischen Bildern und Videos schneller aus dem Netz entfernt werden. Die Internetkonzerne Google und Twitter haben bereits ähnliche Initiativen gestartet.

«Leider sind Rachepornos rund um die Welt auf dem Vormarsch», schrieb die Microsoft-Managerin Jacqueline Beauchere im Firmenblog. Die Folgen könnten für die Betroffenen «wahrhaft zerstörerisch» sein und reichten von beruflichen Problemen bis zum Suizid. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die 8 besten E-Mail-Apps für iPhone und Android, die dich keinen Rappen kosten

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

iOS 11 soll (gewisse) iPhones massiv verlangsamen

Neue Apple-Software, neue Beschwerden. Und bei dir so?

Im Internet häufen sich die Reklamationen zu iOS 11. Einige iPhone-User beklagen, dass das neue Betriebssystem ihr Gerät stark ausbremse und zu App-Abstürzen führe.

Wie viele User betroffen sind, weiss niemand. Die via Twitter, Reddit und Co. reklamierten Probleme scheinen auch neuere iOS-Geräte wie das iPhone 7 Plus zu betreffen:

Fakt ist:

Falls die Probleme im akzeptablen Rahmen liegen, sollte man sich gedulden und auf iOS- und App-Updates hoffen.

Es besteht ausserdem jederzeit die Möglichkeit, …

Artikel lesen