Digital

Emoji-Gesichter in verschiedenen Farben: Künftig könnte die Symbolschrift sechs verschiedene Hauttöne darstellen. Bild: unicode.org

Symbolschrift

Schluss mit den immer gleichen Gesichtern: Emojis sollen verschiedene Hautfarben bekommen

Emojis könnten künftig in verschiedenen Hautfarben verfügbar sein. Ein Vorschlag des Unicode-Konsortiums sieht sechs Abstufungen vor.

05.11.14, 14:13 05.11.14, 14:43

Ein Artikel von

Die lachenden, weinenden und küssenden Emoji-Gesichter haben eines gemeinsam: die Hautfarbe. Die Emoji-Symbole werden gerne beim Schreiben von SMS oder Chat-Nachrichten verwendet. Aber vielen Nutzern gefällt die farbliche Beschränkung nicht. Sie wünschen sich Gesichtssymbole, die etwa dem Ton ihrer jeweiligen Hautfarbe näherkommen.

Unter dem Begriff Diversität hat sich nun das Unicode-Konsortium, das für die Gestaltung der Symbole zuständig ist, mit der Angelegenheit befasst. Am Dienstag präsentierte es einen Vorschlag. Er enthält die Möglichkeit, bestimmte Gesichtssymbole mit einer zusätzlichen Farbinformation zu versehen. Insgesamt könnten bereits in der für 2015 vorgesehenen Unicode-Version 8.0 fünf Farbmodifikationen zur Verfügung stehen. Mit der Unicode-Version 8.0  liesse sich ein grosser Bereich menschlicher Hautfarben wiedergeben.

Emoji-Kombination: Ein Vorschlag des Unicode-Konsortiums sieht vor, bestimmte Emojis mit einer Angabe für die Hautfarbe zu kombinieren. bild: unicode.org

Der Vorteil: Nutzer von Emojis könnten sich selbst besser dargestellt fühlen. Dabei haben sich die Macher an der 1975 vom amerikanischen Dermatologen Thomas Fitzpatrick entwickelten Skala von Hauttypen orientiert. Die verschiedenen Typen oder Farben werden in Kategorien von eins (sehr hell) bis sechs (sehr dunkel) eingeteilt.

Emoji-Vielfalt: Der Standard für die Bildschrift schreibt nur die grundlegende Form vor. Verschiedene Anbieter haben deshalb unterschiedliche Symbole entwickelt. bild: unicode.org

Den Verantwortlichen des Konsortiums ist klar, dass die Individualität eines Menschen wesentlich mehr als nur die Hautfarbe umfasst. Dazu würden zum Beispiel auch Haarfarbe und Frisur, Bart, Brille, die Körperform und etwaige Kopfbedeckungen gehören, heisst es in dem Entwurf. Doch hier komme der Drang nach darstellbarer Emoji-Vielfalt an seine technischen Grenzen: «Es liegt ausserhalb des Bereichs von Unicode, einen Codierungs-basierten Mechanismus für jeden Aspekt verschiedener menschlicher Erscheinung bereitzustellen.» (meu)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Silver 05.11.2014 15:18
    Highlight Ich fühle mich extrem beleidigt, weil hier wieder einmal nur Leute mit anderer Hautfarbe zusätzliche Privilegien bekommen. Ich selbst identifiziere mich mit einem Wolf (ich bin ein trans otherkin) und sehe nirgends auch nur das geringste Zeichen von Akzeptanz in unserer Gesellschaft. Wuff.
    9 2 Melden
    600
  • Marvin Rathge 05.11.2014 15:03
    Highlight Es gibt ein Unterschied zwischen gleichberechtigt und unnötig, farbige Smileys unterschreitet meiner Meinung nach die Grenze zu unnötig um einiges. Emojis haben die Hautfarbe gelb! In kaum einer 'Recently used' listed findet man irgendwelche dieser komischen (und sowieso total überfüllten) Smileys aus der smiley Liste die tanzen oder Son ***** mal ehrlich, benutzt ihr die? Und wenn ja, braucht ihr noch mehr nur um eine bestimmte Hautfarbe auszudrücken?
    9 1 Melden
    600

Weltweite Störung legt WhatsApp für zwei Stunden lahm – Schweiz stark betroffen 

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp ist am Mittwoch mitten während der Vorstellung von Quartalszahlen der Konzernmutter Facebook ausgefallen. Nach rund zwei Stunden lief der Dienst dann wieder. Gründe für den Ausfall wurden zunächst nicht bekannt.

Während Facebook-Chef Mark Zuckerberg auch von Geschäftsplänen für WhatsApp sprach, beschwerten sich bereits Nutzer aus verschiedenen Teilen der Welt über Twitter, dass sie den Dienst nicht nutzen konnten. Viele sahen in der App den Hinweis …

Artikel lesen