Digital

Ungewöhnliche Perspektive. Screenshot: YouTube

Videodrohne mit Verfolgungsmodus

Dieser «Lufthund» könnte die Sportwelt revolutionieren – und Unbeteiligte gefährden

Er wird AirDog genannt, hat eine GoPro-Kamera an Bord und verfolgt sein Ziel angeblich vollautomatisch.  

04.06.14, 11:22 02.07.14, 12:48

In 12 Tagen wird der AirDog lanciert. Das kündigt ein bis dato unbekannter Hersteller auf der Website airdog.com an. Aber braucht die Welt wirklich noch eine Drohne? Die Antwort aus Sicht vieler Sportlerinnen und Sportler ist Ja. Zumindest dann, wenn das Fluggerät wie versprochen praktisch selbststeuernd ist.

Im Promo-Video ist vollmundig von der weltersten Action-Sport-Drohne mit automatischem Verfolgungsmodus die Rede. Denn bis anhin braucht es in der Regel mindestens eine zweite Person, um einen Kamera-Quadcopter oder eine andere Drohne zwecks Filmaufnahmen zu steuern. Neu könnten Einzelsportler ihr Tun ohne fremde Hilfe auf Video festhalten, sei dies auf dem Wasser, zu Lande oder in der Luft.

Der magicseaweed-Blog will die wichtigsten Punkte zum massentauglichen Gerät vom Hersteller erfahren haben:

• Als Videokamera wird eine GoPro auf einem stabilisierenden Gerüst verwendet.

• Der zu filmende Nutzer wird mithilfe von Wearable Technology «getrackt», also die Position mittels Sensor erfasst und drahtlos an die Drohnensteuerung übermittelt.

• Start und Landung sollen selbstständig erfolgen. Dies ermögliche Aufnahmen beim Surfen, ohne dass das Fluggerät auf dem Brett transportiert werden müsse.

• AirDog werde zu einem vernünftigen Preis angeboten (was das auch immer heissen mag).

Und die Sicherheit?

Fazit: AirDog kombiniert bestehende Technologien (Quadcopter, Kamerafernsteuerung, Bewegungssensor) auf innovative Weise. Sollte das wie versprochen funktionieren und kein Vermögen kosten, dürften nicht nur Sportler daran interessiert sein. 

Allerdings stellen sich wie bei allen unbemannten Fluggeräten Fragen bezüglich Sicherheit (Schutz vor Kollisionen etc.). Heikel wird es insbesondere dann, wenn man sich auf öffentlichem Grund und Boden bewegt und Unbeteiligte zu Schaden kommen könnten.

Und wer hat's erfunden? Die Internet-Domain AirDog.com ist von einer Briefkastenfirma namens Helico Aerospace Industries US LLC mit Sitz im steuergünstigen Delaware (USA) registriert worden. Es könnte sich um die Tochterfirma eines bekannten Unternehmens handeln. Laut Ankündigung werden wir am 16. Juni mehr erfahren ...

Früherer Versuch

Der unbekannte Hersteller macht jedenfalls tüchtig Werbung, unter anderem auch bei Facebook und auf der Videoplattform Vimeo. Dort weist ein Nutzer darauf hin, dass es sich nicht um die welterste Drohne mit automatischem Verfolgungsmodus handle. Vor zwei Jahren sei das Projekt MikroKopter präsentiert worden (siehe Video unten).

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hans der Dampfer 10.06.2014 10:26
    Highlight ich habe vor etwa 2 monaten schon ein ähnliches produkt in zürich gesehen. es war ein prototyp der noch mit einer "leine" funktionierte. ich wäre an so einem produkt sehr interessiert.
    0 0 Melden
    600

100'000 Drohnen in der Schweiz: So will Skyguide den Luftraum-Zugang regeln

Die Integration der Drohnen in den Luftraum ist dringend nötig. Nach Schätzungen des BAZL wurden in den vergangenen Jahren in der Schweiz mindestens 100'000 Drohnen verkauft. Die Zahl dürfte noch deutlich steigen. Die Schweizer Flugsicherung Skyguide zeigt nun eine technische Lösung für deren gesicherten Luftraum-Zugang.

Die Lösung basiert auf dem System U-Space, dessen Funktionen am Donnerstag von Skyguide in Genf demonstriert wurde. Das System kann auf alle Arten von Drohnen …

Artikel lesen