Digital

So will Google gegen Terror-Videos vorgehen

18.06.17, 19:54 18.06.17, 21:43

Nach Facebook hat auch Google angekündigt, den Kampf gegen terroristische Inhalte im Netz mit künstlicher Intelligenz zu verstärken. Der Internet-Konzern werde dafür mehr Entwickler und seine modernste Technologie bei selbstlernenden Maschinen einsetzen, kündigte Google-Chefjurist Kent Walker am Sonntag an. Gleichzeitig will Google aber auch verstärkt auf Hilfe von Experten setzen.

Damit sollen unter anderem bei der Videoplattform YouTube automatisch mehr Clips mit Terrorpropaganda aufgespürt werden. Auch die Zahl der Experten, die über als verdächtig markierte Videos entscheiden, werde stark erhöht, schrieb Walker in einem Beitrag in der Londoner Zeitung «Financial Times».

Google setzt dabei auf «Trusted Flagger», das sind Einzelpersonen oder Organisationen, denen Google vertraut, wenn sie anstössige oder rechtswidrige Inhalte anzeigen. Das können auch Strafverfolgungsbehörden sein.

Walker betonte, Google, YouTube und andere Internet-Firmen arbeiteten zwar schon seit Jahren daran, solche Inhalte zu finden und zu löschen – aber «die unbequeme Wahrheit ist, dass wir als Industrie eingestehen müssen, dass noch mehr getan werden muss. Jetzt.»

Google setze bereits auf die Analyse von Videobildern, um Terror-Propaganda auch ohne Hinweisen von Nutzern zu entdecken, betonte Walker.

Selbstlernende Maschinen

Mehr als die Hälfte der gelöschten Inhalte in den vergangenen sechs Monaten sei so gefunden worden. Entwickler des Internet-Konzerns hätten auch Technologie entwickelt, die ein erneutes Hochladen bereits bekannter terroristischer Videos verhindere.

Auch Facebook gab vor wenigen Tagen bekannt, dass selbstlernende Maschinen stärker dafür eingesetzt werden, solche Inhalte gar nicht erst wieder auf die Plattform durchzulassen. Zudem werde an einem Algorithmus gearbeitet, der durch Textanalyse terroristische Propaganda erkennen solle.

Internet-Unternehmen stehen in Europa unter wachsendem Druck aus der Politik, härter gegen Terror-Inhalte vorzugehen. So erklärte die britische Premierministerin Theresa May nach dem jüngsten Attentat auf der London Bridge, Extremismus finde im Netz eine sichere Brutstätte - und die grossen Internetunternehmen liessen dies zu.

(dsc/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • X23 18.06.2017 23:02
    Highlight Leider wird diese KI, sobald sie optimiert wurde nicht nur dazu verwendet werden können.
    Ich sehe in nicht allzu ferner Zukunft Zensurwellen nach Belieben irgendwelcher Richter & Politiker.
    2 0 Melden
    600
  • Chrigi-B 18.06.2017 22:48
    Highlight Typisch Europa und Amerika. Pflästerlipolitik bis zum ABWINKEN! Das Problem sind die Tausenden von jungen Leuten, meist Secondos, welche 0 Perspektive in ihrem Leben haben. Wird dies nicht geändert, gehen die Anschläge weiter. Entweder Jobs und Perspektive oder Schiffe nach Afrika oder Masseneinsperrungen...
    9 8 Melden
    600
  • Str ant (Darkling) 18.06.2017 22:19
    Highlight Wenn es nur so wäre, es geht leider hauptsächlich darum in allen Ländern der Erde durchzusetzen, was die viktorianischen US unter "Family Friendly" verstehen.
    7 0 Melden
    600
  • α Virginis 18.06.2017 22:13
    Highlight Naja, dann wird wohl das über gewisse Pornoseiten verbreitet. Wobei ich denke, da werden sie nicht lange online sein.
    3 0 Melden
    600
  • Gähn on the rocks 18.06.2017 20:59
    Highlight finally! danke
    3 3 Melden
    600

Auto von mutmasslichen Rasern im Zürcher Oberland beschlagnahmt

Die Kantonspolizei Zürich hat am Sonntagnachmittag in Rüti ZH drei mutmassliche Raser verhaftet. Sie waren mit einem Sportwagen mehrmals mit übersetzter Geschwindigkeit durch Quartiere in Tann ZH, Dürnten ZH und Rüti gerast. Das Auto wurde sichergestellt.

Die Polizei geht davon aus, dass jeder der drei Männer aus der Schweiz und dem Kosovo zwischen 19 und 40 Jahren den Sportwagen gelenkt hatte, wie sie in einer Mitteilung am Sonntag schreibt. Sie leitete eine Strafuntersuchung ein.

Personen, die …

Artikel lesen