Digital

Twitter-Chef Dorsey beschreibt das Verhältnis zwischen Trump und Twitter als «kompliziert».  Bild: AP/FR159526 AP

So würde Trump twittern, wäre er erwachsen

06.01.17, 23:24 07.01.17, 08:24

«Werde endlich erwachsen!», sagte sich wohl dieser Twitter-User, als er den MatureTrumpTwts-Account erstellte. Dass die Tweets des designierten US-Präsidenten zu Kontroversen anregen, ist längst bekannt. Twitter gerät zunehmend unter Druck, so wird gar vielerorts das Sperren von Trumps Account gefordert. 

Twitter-Chef Dorsey sagt indes, das Verhältnis zwischen Trump und Twitter sei «kompliziert». «Dass der gewählte Präsident unseren Dienst als direkte Kommunikationsform benutzt, zeigt und ermöglicht es jedem zu sehen, was in seinem Kopf vorgeht. Das ist faszinierend», erklärt Dorsey weiter. 

Nun macht sich gar ein Twitter-User über die kontroversen Tweets von Donald Trump her – und schreibt sie so um, dass sie in seinen Augen «erwachsener» daher kommen. Würde sich Donald Trump so diplomatisch wie @MatureTrumpTwts ausdrücken, müsste er womöglich kaum eine Twitter-Sperre fürchten. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13Alle Kommentare anzeigen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • JonSerious 07.01.2017 09:21
    Highlight Wäre Trump politisch korrekt, wäre er nicht Präsident geworden..
    35 4 Melden
    • Taebneged 07.01.2017 16:29
      Highlight Diese Tatsache allein macht schon Angst
      29 5 Melden
  • zappeli 07.01.2017 08:22
    Highlight Es reicht langsam! Wo bleibt der “Trump ausblenden“-Button?
    34 10 Melden
    • Evan 09.01.2017 15:25
      Highlight Gibt Browserplugins die das für dich erledigen.
      0 0 Melden
  • Crank 07.01.2017 08:04
    Highlight Trumps Tweets politisch korrekt wiedergeben? Nein danke.
    Die Leute sollen ruhig das Original lesen, da sehen sie was ihr neuer Präsident wirklich denkt. Vielleicht geht dann so manchem ein Licht auf.
    34 20 Melden
    • Froggr 07.01.2017 08:15
      Highlight Meine Fresse. Was er twittert ist ja harmlos. Ihr habt euch da in etwad hineingesteigert, wo ihr denkt alles was Trump macht und sagt ist schlecht. Offensichtlich ist dem nicht so, sonst wäre er nicht zum Präsidenten der USA geworden. Kommt mal wieder herunter.
      33 52 Melden
    • Sandro Lightwood 07.01.2017 09:44
      Highlight @Froggr: Meine Fresse. Was Crank zu Trump geschrieben hat ist ja harmlos. Du hast dich da in etwas hineingesteigert, wo du denkt, alles was Trump-Kritiker kritisieren schlecht/falsch ist. Offensichtlich ist dem nicht so, sonst hätte er nicht mehr Herzli als Blitze.

      Momoll.
      30 10 Melden
    • Hoppla! 07.01.2017 10:06
      Highlight Klar, Froggr. Hitler hat ja auch Autobahnen gebaut.
      27 12 Melden
  • Steimolo 07.01.2017 01:33
    Highlight Irgendein User hat wohl auch mal gesagt dass man Trump sperren muss. Oder woher kommt eigentlich dieser absurde Gedanke? Jeder normaldenkende weiss dass das nie passieren wird. Twitter könnte dicht machen. Soll jetzt das immer so weitergehen, und er ist noch nicht mal im Amt? "So wird gar vielerorts das sperren des Accounts gefordert". Können wir wieder zu seriöser Berichterstattung übergehen?
    30 3 Melden
  • Spooky 07.01.2017 00:52
    Highlight Was kümmert mich Twitter? Die Welt, mit der ich mich Tag für Tag herumschlage, hat mit Twitter nichts zu tun.
    26 16 Melden
  • Sophia 07.01.2017 00:18
    Highlight Was spräche dagegen, wenn der Trump seine Tweeds in altgriechisch und möglichst in Hexametern verfassen würde? Das sähe sicher mal viel gebüldeter aus und er bräuchte für einen Satz geschätzte vier Wochen. Was uns da alles erspart bliebe!
    22 12 Melden
  • Pana 07.01.2017 00:17
    Highlight Ein 70 jähriger Internettroll ist US Präsident. Ich mache immer noch einen grossen Bogen um sein Twitterkonto, mir wird übel wenn ich den Stumpfsinn lese, den er in Stundentakt von sich gibt. Gestern soll er ja Arnold Schwarzenegger attackiert haben, von wegen er habe voll miese Ratings bei seiner Realityshow verglichen mit ihm (Trump). Aber er sei halt ein Hillary Supporter und so. Wie gesagt.. ein Troll.
    33 17 Melden
    • Majoras Maske 07.01.2017 16:30
      Highlight Und Toyota, weil sie in Mexiko investieren wollen für eine Fabrik. Seine Drohung wegen Strafzöllen hat den Aktienkurs einbrechen lassen.
      11 0 Melden

Gesetzesentwurf steht: US-Regierung will Klimaplan von Obama abschaffen

Die US-Regierung will den Klimaplan von Ex-US-Präsident Barack Obama stoppen. US-Umweltminister Scott Pruitt kündigte an, er werde am Dienstag in Washington einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des sogenannten «Clean Power Plan» der Vorgängerregierung unterzeichnen.

Nach diesem Programm sollten Kraftwerke ihren Schadstoffausstoss bis 2030 um 32 Prozent im Vergleich zu 2005 reduzieren. Das war ein Grundpfeiler von Obamas Klimastrategie.

Der Oberste Gerichtshof legte die Pläne aber 2016 auf Eis. …

Artikel lesen