Digital

Twitter-Chef Dorsey beschreibt das Verhältnis zwischen Trump und Twitter als «kompliziert».  Bild: AP/FR159526 AP

So würde Trump twittern, wäre er erwachsen

06.01.17, 23:24 07.01.17, 08:24

«Werde endlich erwachsen!», sagte sich wohl dieser Twitter-User, als er den MatureTrumpTwts-Account erstellte. Dass die Tweets des designierten US-Präsidenten zu Kontroversen anregen, ist längst bekannt. Twitter gerät zunehmend unter Druck, so wird gar vielerorts das Sperren von Trumps Account gefordert. 

Twitter-Chef Dorsey sagt indes, das Verhältnis zwischen Trump und Twitter sei «kompliziert». «Dass der gewählte Präsident unseren Dienst als direkte Kommunikationsform benutzt, zeigt und ermöglicht es jedem zu sehen, was in seinem Kopf vorgeht. Das ist faszinierend», erklärt Dorsey weiter. 

Nun macht sich gar ein Twitter-User über die kontroversen Tweets von Donald Trump her – und schreibt sie so um, dass sie in seinen Augen «erwachsener» daher kommen. Würde sich Donald Trump so diplomatisch wie @MatureTrumpTwts ausdrücken, müsste er womöglich kaum eine Twitter-Sperre fürchten. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13Alle Kommentare anzeigen
13
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • JonSerious 07.01.2017 09:21
    Highlight Wäre Trump politisch korrekt, wäre er nicht Präsident geworden..
    35 4 Melden
    • Taebneged 07.01.2017 16:29
      Highlight Diese Tatsache allein macht schon Angst
      29 5 Melden
    600
  • zappeli 07.01.2017 08:22
    Highlight Es reicht langsam! Wo bleibt der “Trump ausblenden“-Button?
    34 10 Melden
    • Evan 09.01.2017 15:25
      Highlight Gibt Browserplugins die das für dich erledigen.
      0 0 Melden
    600
  • Crank 07.01.2017 08:04
    Highlight Trumps Tweets politisch korrekt wiedergeben? Nein danke.
    Die Leute sollen ruhig das Original lesen, da sehen sie was ihr neuer Präsident wirklich denkt. Vielleicht geht dann so manchem ein Licht auf.
    34 20 Melden
    • Froggr 07.01.2017 08:15
      Highlight Meine Fresse. Was er twittert ist ja harmlos. Ihr habt euch da in etwad hineingesteigert, wo ihr denkt alles was Trump macht und sagt ist schlecht. Offensichtlich ist dem nicht so, sonst wäre er nicht zum Präsidenten der USA geworden. Kommt mal wieder herunter.
      33 52 Melden
    • Sandro Lightwood 07.01.2017 09:44
      Highlight @Froggr: Meine Fresse. Was Crank zu Trump geschrieben hat ist ja harmlos. Du hast dich da in etwas hineingesteigert, wo du denkt, alles was Trump-Kritiker kritisieren schlecht/falsch ist. Offensichtlich ist dem nicht so, sonst hätte er nicht mehr Herzli als Blitze.

      Momoll.
      30 10 Melden
    • Hoppla! 07.01.2017 10:06
      Highlight Klar, Froggr. Hitler hat ja auch Autobahnen gebaut.
      27 12 Melden
    600
  • Steimolo 07.01.2017 01:33
    Highlight Irgendein User hat wohl auch mal gesagt dass man Trump sperren muss. Oder woher kommt eigentlich dieser absurde Gedanke? Jeder normaldenkende weiss dass das nie passieren wird. Twitter könnte dicht machen. Soll jetzt das immer so weitergehen, und er ist noch nicht mal im Amt? "So wird gar vielerorts das sperren des Accounts gefordert". Können wir wieder zu seriöser Berichterstattung übergehen?
    30 3 Melden
    600
  • Spooky 07.01.2017 00:52
    Highlight Was kümmert mich Twitter? Die Welt, mit der ich mich Tag für Tag herumschlage, hat mit Twitter nichts zu tun.
    26 16 Melden
    600
  • Sophia 07.01.2017 00:18
    Highlight Was spräche dagegen, wenn der Trump seine Tweeds in altgriechisch und möglichst in Hexametern verfassen würde? Das sähe sicher mal viel gebüldeter aus und er bräuchte für einen Satz geschätzte vier Wochen. Was uns da alles erspart bliebe!
    22 12 Melden
    600
  • Pana 07.01.2017 00:17
    Highlight Ein 70 jähriger Internettroll ist US Präsident. Ich mache immer noch einen grossen Bogen um sein Twitterkonto, mir wird übel wenn ich den Stumpfsinn lese, den er in Stundentakt von sich gibt. Gestern soll er ja Arnold Schwarzenegger attackiert haben, von wegen er habe voll miese Ratings bei seiner Realityshow verglichen mit ihm (Trump). Aber er sei halt ein Hillary Supporter und so. Wie gesagt.. ein Troll.
    33 17 Melden
    • Majoras Maske 07.01.2017 16:30
      Highlight Und Toyota, weil sie in Mexiko investieren wollen für eine Fabrik. Seine Drohung wegen Strafzöllen hat den Aktienkurs einbrechen lassen.
      11 0 Melden
    600

Ehemaliger Zürcher Gemeinderat über Nordkorea: «In Pjöngjang sieht es aus wie in New York»

Denkt man an Nordkorea, so denkt man an Hunger leidende Menschen, schreckliche Arbeitslager und an den strengen Diktator Kim Jong Un. Alfred Rudorf (75) sieht das anders. Er ist ehemaliger Zürcher Gemeinderat und Bezirksrichter. Kürzlich bereiste er Nordkorea für zehn Tage – und kehrte begeistert zurück.

Die Krise zwischen den USA und Nordkorea spitzt sich zu. Bald wird das Land des Diktators Kim Jong Un über Langstreckenraketen verfügen, mit denen es die USA angreifen kann. Eine Provokation, die US-Präsident Donald Trump nicht auf sich sitzen lässt. Er will Nordkorea durch Handelsbeschränkungen Milliarden Dollar entziehen. Wird sich der Konflikt zu einem Krieg ausweiten?

Bei solchen Nachrichten winkt Alfred Rudorf ab. Dass Nordkorea ein fürchterliches Land sei, das unter der Eitelkeit …

Artikel lesen