Digital

Samsung Galaxy Note 7: Weltweit werden 2,5 Millionen Exemplare zurückgerufen. Bild: AP

Wegen Explosionsgefahr: USA rufen eine Million Smartphones Samsung Galaxy Note 7 zurück

Publiziert: 16.09.16, 00:36 Aktualisiert: 16.09.16, 06:51

Die USA haben wegen der Explosionsgefahr beim Samsung Galaxy Note 7 rund eine Million Exemplare des Smartphones offiziell zurückgerufen. Die US-Behörde für Konsumentenschutz gab den Rückruf am Donnerstag bekannt.

Er betrifft etwa eine Million der weltweit 2,5 Millionen zurückgerufenen Exemplare. Auch die Behörden in Kanada und Mexiko starteten bereits Rückrufappelle. Samsung hatte das Galaxy Note 7 am 2. September zurückgerufen, nachdem die Akkus mehrerer Geräte beim Aufladen explodiert waren.

In den USA gab es 92 bekannte Fälle, in denen sich die Batterien überhitzt haben, davon kam es 26 Mal zu Verbrennungen und 55 Mal zu Sachbeschädigungen, darunter Brände in Autos und einer Garage.

Akkus fangen Feuer: Samsung stoppt weltweit Verkauf von Galaxy Note 7

Der Smartphone-Marktführer Samsung hatte am Freitag vergangener Woche weltweit den Verkauf seines neuen Modells Galaxy Note 7 gestoppt, nachdem mehrere Käufer Videos und Fotos von angesengten Geräten ins Internet gestellt hatten. Besitzer des Geräts können es gegen ein anderes Smartphone umtauschen.

Update angekündigt

Samsung hatte die Besitzer eines Galaxy Note 7 bereits weltweit aufgefordert, das Gerät überhaupt nicht mehr zu nutzen. Sie sollten ihr Note 7 ausschalten und es so bald wie möglich umtauschen. Das «Phablet», eine Mischung aus Smartphone und Tablet-Computer, wurde zwei Wochen lang in mehreren Ländern ausgeliefert.

Weil der Rückruf der 2,5 Millionen Geräte nur schleppend anlief, kündigte das südkoreanische Unternehmen am Mittwoch ein automatisches Update für die kommende Woche an. Die Akkus sollen sich dann nur noch zu 60 Prozent aufladen. (cma/sda/afp/dpa)

In dieser Slideshow siehst du, wie die neusten Handys von Apple und Samsung im Kamera-Vergleich abschneiden

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

Meistkommentiert

1

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

2

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

5

«Isolieren wir sie!» – das Tessiner Ja zum Inländervorrang macht …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

3

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

4

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und …

5

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • lilie 16.09.2016 08:00
    Highlight Die Lösung sieht also so aus, dass der Akku nur noch 60% geladen wird?

    Da kann ich grad so gut mein altes Samsung S5 behalten... 😩
    2 2 Melden
    600
  • Psychonaut1934 16.09.2016 08:00
    Highlight "Die Akkus sollen sich dann nur noch zu 60 Prozent aufladen." Wie jetzt? Nach dem Update hat man also ein Flaggschiff mit maximal 60% Akku?
    2 2 Melden
    600
  • SVARTGARD 16.09.2016 06:38
    Highlight Nich dat mir der Arsch noch brennt wegen dem Teil.
    4 2 Melden
    600

11 Dinge, die du mit dem Galaxy S7 machen kannst, die das iPhone nicht kann

Zweifellos ist das iPhone 6S eines der aktuell besten Smartphones (siehe Testbericht). Manche Tester sagen gar, es sei einen Tick schneller als das neue Galaxy S7 (Edge). Im Alltag spielt es allerdings eine untergeordnete Rolle, ob Apps eine Zehntelsekunde schneller oder langsamer starten – selbst ein beliebiges 200-Franken-Handy hat heute mehr als genug Power. Die Unterschiede beim iPhone und Galaxy zeigen sich bei Kamera, Akku sowie diversen praktischen Zusatzfunktionen – und da hat …

Artikel lesen