Digital

Der Online-Status ist bei WhatsApp für jeden sichtbar. Bild: Patrick Sison/AP/KEYSTONE

Verräterische Smartphone-Nutzung

«WhatsApp zeigt immer noch jedem, wann man online ist und wann nicht»

Wann und wie häufig nutzt jemand WhatsApp? Ein italienischer Student hat ein Skript geschrieben, mit dem sich andere Nutzer «überwachen» lassen. Dazu braucht es nur die Telefonnummern.

23.09.14, 16:09

Ein Artikel von

Ein Student aus Turin hat sich eine Möglichkeit überlegt, mit der sich das WhatsApp-Nutzungsverhalten von Freunden und Fremden aufzeichnen lässt – zumindest in Grundzügen. Wie Flavio Giobergia auf seiner Website schreibt, ermöglicht es sein Skript, zu erfassen, wann Nutzer online waren und wann nicht.

Giobergia macht sich zunutze, dass WhatsApp mit den Hinweisen «online» und «schreibt» darauf hinweist, dass ein Chatpartner gerade die App benutzt. Anders als etwa die «Zuletzt online»-Anzeige lässt sich der entsprechende Hinweis nicht deaktivieren.

Dass der Hinweis nach wie vor auftaucht, hat gerade das Tech-Magazin Heise Online überprüft, bei einem Testgerät mit maximal strengen Datenschutzeinstellungen. Den «Online»-Status bekommen andere Nutzer angezeigt, wenn sie die Telefonnummer des Chatpartners zu ihren Kontakten hinzugefügt haben.

Simples Skript

Mit seinem Skript will Flavio Giobergia die Nutzer von WhatsApp und ähnlichen Apps dazu bringen, mehr über das Thema Privatsphäre nachzudenken. «Obwohl es die App ermöglicht, die ‹Zuletzt online›-Anzeige abzuschalten, zeigt WhatsApp immer noch jedem, wann man online ist und wann nicht», kommentiert Giobergia.

Sein Skript ist relativ simpel: Es kommuniziert nicht direkt mit den WhatsApp-Servern, sondern sorgt dafür, dass immer wieder Screenshots aus dem WhatsApp-Client gemacht werden. Aus diesen Bildschirmfotos wird mittels optischer Zeichenerkennung herausgelesen, ob der Status gerade «online» oder «schreibt» lautet.

«Wenn mich die wöchentliche WhatsApp-Aktivität von jemandem interessieren würde, bräuchte ich nur die ganze Zeit irgendein Skript laufen lassen, das protokolliert, wann eine Person online zu sehen ist», schreibt Giobergia.

Privatsphäre-Einstellungen kürzlich verstellt

Das Thema Datenschutz bei WhatsApp hatte erst kürzlich wieder Schlagzeilen gemacht. Ein vor rund zwei Wochen eingespieltes Update hat augenscheinlich die Privatsphäre-Einstellungen der Messenger-Software verändert, ohne die Nutzer zu informieren.

So stellte die aktualisierte Version der App die Einstellung zum Anzeigen des «Zuletzt online»-Status automatisch auf «Jeder», unabhängig davon, für welchen Privatsphäre-Level sich der Nutzer zuvor entschieden hatte. Wer nicht wollte, dass andere sehen können, zu welcher Uhrzeit die App zum letzten Mal benutzt wurde, musste dies manuell umstellen.

Nutzerberichten zufolge wurde beim Einspielen des Updates auch die Einstellung für die Profilbild-Anzeige umgestellt, ohne dass darauf hingewiesen wurde.

Andere Nutzer schreiben, dass sich im iPhone die Ortungsfunktion von WhatsApp nicht mehr abstellen lasse und dass das Mikrofon des Smartphones automatisch aktiviert werde und nicht deaktivierbar sei.

(abr/mbö)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

So machst du dein Facebook-Profil in fünf Minuten sicher 

Facebook ändert die Nutzungsbedingungen und greift ab Freitag noch mehr persönliche Daten ab. Das sind die wichtigsten Änderungen auf einen Blick – und so schützt du deine Privatsphäre auf Facebook.

Facebook aktualisiert zum 30. Januar 2015 seine Nutzungsbedingungen. Mitglieder des sozialen Netzwerks erhalten seit Ende 2014 die Aufforderung, die «aktualisierten Bedingungen» sowie die «Datenrichtlinie» und die «Cookies-Richtlinie» anzusehen. In diesem Artikel erklären wir dir im ersten Teil, was sich konkret ändert. Im zweiten Teil erfährst du, wie du deine Privatsphäre trotzdem einigermassen schützen kannst.

Nutzer sollten sich die Mühe machen, dieses umfangreiche Dokument …

Artikel lesen