Digital

Die Rivalen Google und Facebook ziehen für einmal am selben Kabel

Publiziert: 13.10.16, 15:48

Die Web-Rivalen Google und Facebook beteiligen sich gemeinsam an einem neuen Unterseekabel zwischen Los Angeles und Hongkong. Die rund 12'800 Kilometer lange Datenleitung soll mit einer Kapazität von 120 Terabit pro Sekunde die bisher schnellste im Pazifik sein.

Damit könne man zum Beispiel 80 Millionen Videoanrufe in HD-Qualität gleichzeitig umschlagen, erklärte Google an einem Beispiel. Das Kabel soll 2018 in Betrieb genommen werden.

Sechstes Unterseekabel

Es ist bereits das sechste Unterseekabel, an dem sich der Internet-Konzern beteiligt. Facebook gab im Frühjahr den gemeinsamen Bau einer Datenleitung zwischen den USA und Spanien mit Microsoft bekannt.

Betreiben soll das Pazifik-Kabel der neu geschaffene Provider Pacific Light Data Communication mit Sitz in Hongkong. Grosse Internet-Konzerne investieren mit wachsenden Datenmengen verstärkt selbst in Infrastruktur, um unabhängiger von Telekom-Anbietern zu werden. Über die Höhe der Investitionen wurden keine Angaben gemacht. (whr/sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pointer 13.10.2016 16:08
    Highlight 12 800 Kilometer Kabel, wie wird dieses aufgerollt und zur Baustelle gebracht? Oder wird es erst dort produziert und laufend versenkt?
    8 1 Melden
    • Chili 13.10.2016 19:53
      Highlight Vielleicht in dem man vorzu eine rolle nach der andern zusammen spleisst und auf den Meeresgrund absenk!
      10 0 Melden
    • Olaf44512 13.10.2016 20:01
      Highlight Damit das funktioniert brauchst du viele Repeater im Kabel. Dort ist das Kabel systembedingt getrennt. Du kannst also das Kabel in mehreren Rollen je nach Bedarf zur Baustelle bringen.
      7 0 Melden
    600

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Flüchtlingshetze, rechtspopulistische Slogans und abenteuerliche Verschwörungstheorien: Auf einer vermeintlichen Anonymous-Page wird seit drei Jahren eine Weltsicht verbreitet, die so gar nichts mit den Idealen des Hackerkollektivs zu tun hat. Fast eine Million Likes hat die Facebook-Seite – Tausend aus der Schweiz. Was steckt dahinter?

Anonymous ist keine geschützte Bezeichnung, jeder kann sich auf Facebook oder Twitter einen entsprechenden Account einrichten, das Anonymous-Logo mit der Guy-Fawkes-Maske platzieren und sich als Teil des heterogenen Pulks geben. Genau das haben sich die Betreiber der Seite «Anonymous.Kollektiv» zunutze gemacht. Die Facebook-Seite verbreitet seit mehreren Jahren Informationen aus dem rechtspopulistischen Spektrum – alles unter dem Deckmantel des klingenden Namens. 

Während sich die …

Artikel lesen