Digital

Microsoft schluckt LinkedIn –Marktwert liegt bei 26,2 Milliarden Dollar

13.06.16, 14:53 13.06.16, 15:37

Microsoft will für 26,2 Milliarden Dollar das Online-Karrierenetzwerk LinkedIn übernehmen. Die Transaktion soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, wie der Softwarekonzern am Montag mitteilte. LinkedIn werde auch nach der Transaktion eine eigene, unabhängige Marke bleiben. 

Microsofts Offerte beläuft sich auf 196 Dollar je LinkedIn-Aktie. Das ist ein Aufschlag von 49,5 Prozent zum Schlusskurs vom Freitag. «Heute ist wie eine Neugründung für Linkedin», sagte der Verwaltungsratschef von Linkedin, Reid Hoffman, laut einer Mitteilung. Jeff Weiner soll CEO von Linkedin bleiben.

Bei Linkedin können sich Nutzer in beruflichen Profilen vorstellen, nach neuen Jobs Ausschau halten und mit anderen Mitgliedern vernetzen. Unternehmen nutzen das Portal auch für die Suche nach Mitarbeitern. Im ersten Quartal 2016 kletterte die weltweite Nutzerzahl von 414 auf 433 Millionen. Im deutschsprachigen Raum kommt Linkedin auf über acht Millionen Mitglieder.

(sda/reu)

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Microsoft-Hauptquartier in Seattle

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • deed 13.06.2016 18:51
    Highlight So wird das neue LinkedIn Login :)
    9 3 Melden
    • Normi 14.06.2016 15:26
      Highlight Da ist einer wohl neidisch...
      1 1 Melden
    • deed 14.06.2016 17:02
      Highlight warum - bin sowohl linkedin wie windows benutzer...
      0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 13.06.2016 16:51
    Highlight Bei dem Preis wäre ich auch eingeknickt....
    14 0 Melden

«Sie investieren Milliarden, wir Millionen» – warum die USA vor Chinas Macht zittern

Mehr Geld in die Forschung, mehr Bildung für die Menschen: Die Chinesen investieren in künstliche Intelligenz und nachhaltige Energie, als gäbe es kein Morgen.

Technischer Fortschritt und «made in USA» gelten als Synonyme. Silicon Valley, «die grossen Fünf» (Apple, Amazon, Google, Facebook und Microsoft), aber auch Biotech, Elite-Universitäten wie Harvard und Stanford haben den Ruf der Vereinigten Staaten als technologische Supermacht begründet und gefestigt. Ernsthafte Konkurrenz mussten die Amerikaner bisher nicht befürchten.  

Das könnte sich bald ändern. Das Reich der Mitte will nicht länger als Werkhalle der Welt den Westen mit …

Artikel lesen