Digital

Umsatz und Gewinn stark gesteigert: Computerzubehörhersteller Logitech.  Bild: KEYSTONE

Gewinn mehr als verdoppelt: Höhenflug bei Logitech

26.10.16, 03:42 26.10.16, 06:29

Logitech hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahr den Gewinn mehr als verdoppelt: Unter dem Strich blieben dem Computerzubehörhersteller fast 69 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatten Umbaukosten und Umrechnungsverluste den Gewinn noch auf 25.5 Mio. geschmälert.

Auch der Umsatz legte zwischen April und September im Vergleich zur Vorjahresperiode um 78 Mio. auf 1,044 Mrd. Dollar zu, wie Logitech am Mittwoch mitteilte.

Alleine im zweiten Quartal wuchs der Umsatz um 9 Prozent auf 564 Mio. Dollar an. Dabei hob das Unternehmen insbesondere den «Rekord» im Retailgeschäft hervor, wo die Verkäufe um 14 Prozent anstiegen. Der Quartalsgewinn belief sich auf 47 Mio. Dollar nach 18 Mio. in der Vorjahresperiode.

Neue Produkte und profitabler Wachstum über alle Regionen hinweg und in fast allen Märkten: Das Quartal sei einmal mehr Zeuge dieser Unternehmensstrategie, wird Logitech-CEO Bracken Darrell in der Mitteilung zitiert.

Gleichzeitig bestätigt Logitech den Ausblick: Man gehe für das Geschäftsjahr 2017 von einem Wachstum bei den Verkäufen zwischen 8 und 10 Prozent aus. Beim Betriebsgewinn (non-GAAP) rechnet das Unternehmen mit 195 bis 205 Mio. Dollar. (cma/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schweizer kaufen im Darknet Falschgeld, stecken es in die Unterhose und fliegen auf 

Zwei junge Schweizer «Einkaufstouristen» wollen in Süddeutschland gefälschte 50-Euro-Noten in Umlauf bringen. Dann kommt zur Dummheit Pech hinzu.

500 Euro für 260 Franken: Dieses verlockende Darknet-Angebot wird zwei jungen Männern zum Verhängnis.

Einer der beiden bestellt, weil er gerade in «akuter Geldnot» ist, über eine anonyme Darknet-Plattform, einen sogenannten Market, falsche 50-Euro-Scheine. Bezahlt wird mit Bitcoin.

Einige Wochen später und noch am gleichen Tag, an dem die illegale Ware per Post eintrifft, macht er sich mit einem Kollegen zu einer «Einkaufstour» nach Süddeutschland auf. Resultat: Beim ersten Versuch, mit einer …

Artikel lesen