Digital

Umsatz und Gewinn stark gesteigert: Computerzubehörhersteller Logitech.  Bild: KEYSTONE

Gewinn mehr als verdoppelt: Höhenflug bei Logitech

26.10.16, 03:42 26.10.16, 06:29

Logitech hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahr den Gewinn mehr als verdoppelt: Unter dem Strich blieben dem Computerzubehörhersteller fast 69 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatten Umbaukosten und Umrechnungsverluste den Gewinn noch auf 25.5 Mio. geschmälert.

Auch der Umsatz legte zwischen April und September im Vergleich zur Vorjahresperiode um 78 Mio. auf 1,044 Mrd. Dollar zu, wie Logitech am Mittwoch mitteilte.

Alleine im zweiten Quartal wuchs der Umsatz um 9 Prozent auf 564 Mio. Dollar an. Dabei hob das Unternehmen insbesondere den «Rekord» im Retailgeschäft hervor, wo die Verkäufe um 14 Prozent anstiegen. Der Quartalsgewinn belief sich auf 47 Mio. Dollar nach 18 Mio. in der Vorjahresperiode.

Neue Produkte und profitabler Wachstum über alle Regionen hinweg und in fast allen Märkten: Das Quartal sei einmal mehr Zeuge dieser Unternehmensstrategie, wird Logitech-CEO Bracken Darrell in der Mitteilung zitiert.

Gleichzeitig bestätigt Logitech den Ausblick: Man gehe für das Geschäftsjahr 2017 von einem Wachstum bei den Verkäufen zwischen 8 und 10 Prozent aus. Beim Betriebsgewinn (non-GAAP) rechnet das Unternehmen mit 195 bis 205 Mio. Dollar. (cma/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Diese Online-Shops wechseln die Preise schneller als du deine Unterhose 😳

Brack, Digitec, Mediamarkt und Microspot: Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat bei den vier Schweizer Elektronik-Händlern die Preise von 10 Produkten beobachtet.

Bei den folgenden Elektronik-Produkten wurde die Preisentwicklung über einen Zeitraum von 15 Tagen erfasst:

Das Fazit:

Digitec begründete die vielen Preisänderungen mit sich ändernden Lieferanten: Wenn ein Produkt bei einem bestimmten Zulieferer ausverkauft sei, müsse man auf einen anderen zurückgreifen, der das Produkt unter Umständen nicht zum selben Preis anbiete.

Auch Microspot verwies auf sich ändernde Einkaufspreise. Ausschlaggebend seien aber auch die «Marktpreise» – sprich: Man …

Artikel lesen