Digital

Screenshot der Webseite von Magic Leap: Geheimnistuerei statt Antworten.  bild: Magic Leap

«Magic Leap» – das neue heisse Ding

Google und Co. investieren 542 Millionen in geheimnisvolles Start-up. Das Produkt? Eine «Rakete für die Sinne»

Google und andere Investoren pumpen Hunderte Millionen Dollar ins Start-up Magic Leap. Die Firma beschäftigt sich mit Augmented Reality - alles weitere wird streng geheim gehalten. 

22.10.14, 16:54

Ein Artikel von

Magic Leap ist erst drei Jahre alt - und schon oft wurde darüber spekuliert, woran die Firma in Florida eigentlich arbeitet. Im Februar rätselte zum Beispiel «Venture Beat» herum, nachdem das Unternehmen es geschafft hat, 50 Millionen Dollar an Investitionskosten einzusammeln: «Wir wissen noch nicht genau, was Magic Leap macht, aber wir wissen, dass es echtes Science-Fiction-Zeug ist.»

Jetzt will die Welt endlich etwas Genaues wissen, denn Google und andere Investoren - darunter zum Beispiel der Chip-Hersteller Qualcomm, die Produktionsfirma Legendary Pictures und der Risikokapital-Geber Andreessen Horowitz - füttern Magic Leap mit 542 Millionen Dollar. 

Fest steht, dass es um Augmented Reality geht. Und um ein Wearable, also ein tragbares Gerät, wie die 3D-Brillen Oculus Rift oder Project Morpheus. Die Firma, die die Oculus Rift entwickelt hat, wurde in diesem Jahr von Facebook gekauft, für gut zwei Milliarden Dollar. Jetzt zieht Google eventuell in diesem Bereich nach. 

Was genau Magic Leap anders oder besser macht als die Konkurrenz, ist nicht bekannt - und es wird ein grosses Geheimnis darum gemacht. Die Firmen-Webseite gibt wenig Antworten. Eher wird hier versucht, die Firma mysteriös und spannend zu machen. In der Firmenvorstellung heisst es: «Wir wissen, was ihr denkt: ‹Wer zum Kuckuck sind wir? Worum geht es hier eigentlich? Warum verratet ihr nicht mehr?› Und ihr habt recht, wir müssen ein bisschen mehr darüber sagen, was wir entwickeln. Also, was ist Magic Leap? Magic Leap ist eine Idee.»

Das Konzept mit der Geheimniskrämerei scheint aufzugehen: Es wird gemunkelt und gerätselt, in Medien, aber auch in sozialen Netzwerken. Gerüchten zufolge wird Magic Leap Bilder direkt ins Auge projizieren und eine «Rakete für die Sinne» entwickeln. Was die Firma tatsächlich in petto hat, bleibt abzuwarten. Auf seiner Webseite verspricht das Team jedenfalls, bald mehr zu verraten. Bleibt zu hoffen, dass es dann mehr gibt als nur ein paar Floskeln. (juh)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Zeit_Genosse 23.10.2014 21:05
    Highlight Kennt jemand die "fantastic corporation?" Das war zu Zeiten der New Economy auch nur eine Idee. Die Schweizer Firma war kurzfristig 5Mia. "wert". Da verloren einige viel Geld. Und trotzdem, etwas von dieser Träumerei und Experimentierfreude fehlt uns haushalorientierten Ländern in Europa. Zwischendurch gehen halt solche Firmen wie fb, twitter und co. ab.
    0 0 Melden
    600

iPhone-Schäden – was Apple (gratis) repariert, und was nicht

Ein internes Apple-Dokument zeigt, wann iPhones in Reparatur genommen oder ersetzt werden. Und welche Beanstandungen nichts bringen.

Der Überblick:

Wer mit einem beschädigten iPhone in den Apple Store marschiert, weiss häufig nicht, wie der Besuch endet. Gibt es kostenlosen Ersatz, muss man zum Portemonnaie greifen oder wird gar die Reparatur verweigert?

Auf der anderen Seite stehen die Support-Spezialisten. Man will sich gar nicht vorstellen, was sie an einem normalen Arbeitstag an Dummheiten und frechen Lügen hören.

Am 1. September berichtete Business Insider über ein Apple-internes Dokument, das bei Dropbox gelandet sei.

Das …

Artikel lesen