Digital

EU büsst Facebook mit 110 Millionen Euro wegen WhatsApp-Übernahme

18.05.17, 09:21

Die EU-Kommission hat gegen Facebook eine Busse von 110 Millionen Euro verhängt, weil das US-Unternehmen bei der Übernahme von WhatsApp irreführende Angaben gemacht haben soll. Dies teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit.

Die Höhe der Geldbusse begründete Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager mit der abschreckenden Wirkung für falsche Angaben bei Verfahren zur Fusionskontrolle.

Facebook hatte nach Angaben der Kommission bei der Anmeldung der Übernahme des Messenger-Dienstes 2014 erklärt, dass es nicht zuverlässig möglich sein werde, einen automatischen Datenabgleich zwischen den Benutzerkonten beider Dienste einzurichten.

Im August 2016 hatte Facebook jedoch angekündigt, künftig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern mit Facebook-Profilen zu verknüpfen. Die Brüsseler Behörde sieht sich deshalb getäuscht. (sda/dpa)

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Darum muss Google zerschlagen werden

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Asmodeus 18.05.2017 09:42
    Highlight Sehr schön.

    Jetzt wäre es noch nett, wenn neben einer Busse Facebook auch dazu gezwungen würde diesen Abgleich rückgängig zu machen.

    Ich habe Freunde die nur Whatsapp benutzen aber wegen dem Abgleich kann ich es nicht mehr installieren. (Ich hab Freunde in meiner Kontaktliste die ihre Daten nicht bei Facebook haben wollen).
    19 1 Melden
    • achtbit 18.05.2017 11:41
      Highlight Das wäre das einzig richtige.

      Aber was ich noch schlimmer finde ist, dass die das überhaupt "geglaubt" haben, dass dies so "nicht" "möglich" wäre.

      8 0 Melden
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 18.05.2017 12:46
      Highlight Alle auf Treema umsteigen.
      Discord ist auch nicht schlecht, akzeptiert aber keine Telefonnummern und wurde eher für gamer entwickelt -> gibts also als für pc und smarphone.
      3 1 Melden
    • Moti_03 18.05.2017 15:15
      Highlight Ja Sheriff, habe ivh auch. Immer mehr haben threema, finde es absolut super
      2 0 Melden
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 18.05.2017 16:31
      Highlight Treema ist ein prima Messenger, leider ist er noch nicht genügend verbreitet. Liegt vielleicht es daran, dass es etwas kostet.
      Extra: Für e-mails empfehle ich protonmail
      2 0 Melden
    • Wolf2000 18.05.2017 19:46
      Highlight Das sinkende Schiff braucht Geld.
      2 0 Melden
    • Asmodeus 18.05.2017 20:12
      Highlight @Sheriff bei mir ist es Telegram
      0 1 Melden
    600

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Die Gleichstellung von Mann und Frau ist ein wichtiges Thema. Manche Politiker sind der Meinung, dass diese in der Schweiz bereits erreicht sei. Die aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Statistik sprechen eine andere Sprache. Ein Überblick in Charts.

«Die Gleichstellung ist längst erreicht», sagte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März zu zueriost.ch. Ihre Parlamentskollegin und SP-Nationalrätin Mattea Meyer hingegen ist überzeugt: «Nach wie vor haben Frauen im Durchschnitt am Ende des Monats 1000 Franken weniger im Portemonnaie als Männer.»

Dies zeigt: Gleichberechtigung von Mann und Frau ist nach wie vor ein strittiges Thema. Haben Frauen heute in der Schweiz die gleichen Rechte wie …

Artikel lesen