Digital

2016 ist das erste Jahr seit 2001, das Apple mit einem Umsatzrückgang abschliesst.  Bild: Mike Segar/REUTERS

Die Talfahrt hält an: Erneut starker Umsatzrückgang bei Apple

Publiziert: 25.10.16, 23:49 Aktualisiert: 26.10.16, 06:45

Apple hat im Schlussquartal weniger umgesetzt als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Erlöse fielen um neun Prozent auf 46,85 Milliarden Dollar, wie der US-Technologiekonzern am Dienstagabend mitteilte. Das war der dritte Rückgang in Folge.

In China brachen die Umsätze sogar um 29,8 Prozent ein. Der Nettogewinn des Unternehmens aus dem Silicon Valley stürzte in dem Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um rund 19 Prozent auf 9.01 Milliarden Dollar von 11.12 Milliarden Dollar im Vorjahr ab.

Apple verkaufte zudem abermals weniger iPhones: 45,51 Millionen Smartphones schlug das Unternehmen los nach 48,05 Millionen im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl übertraf aber die Erwartungen der Analysten von 44,8 Millionen Geräten. Apple ist seit Jahren stark abhängig vom iPhone. Es steht für etwa zwei Drittel der gesamten Erlöse.

Der iPhone-Umsatz sank um 13 Prozent auf 28.16 Milliarden Dollar. Damit dürfte sich das günstigere Modell iPhone SE bemerkbar machen. Beim neuen iPhone 7 übertreffe die Nachfrage immer noch das verfügbare Angebot, sagte Konzernchef Tim Cook in der Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen.

Apple-Store in Peking: Im Reich der Mitte läuft das Geschäft besonders schlecht. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

237.6 Milliarden Dollar Reserven

Mit dem iPhone 7 will Apple im Weihnachtsgeschäft den seit Jahresbeginn andauernden Geschäftsrückgang stoppen. Der Konzern prognostizierte für das laufende Vierteljahr einen Umsatz zwischen 76 und 78 Milliarden Dollar. Im Vorjahresquartal war Apple auf Erlöse von 75.9 Milliarden Dollar gekommen.

Es ist das erste Geschäftsjahr seit 2001, das Apple mit einem Umsatzrückgang abschliesst. Die Erlöse sanken um 7,7 Prozent auf 215.64 Milliarden Dollar. Der Jahresgewinn fiel um gut 14 Prozent auf knapp 45.7 Milliarden Dollar.

Die Geldreserven von Apple wuchsen unterdessen auf 237.6 Milliarden Dollar an – 6.1 Milliarden Dollar mehr als vor einem Jahr. Davon lagern 91 Prozent ausserhalb der USA.

Service-Geschäft im Fokus

Beim Absatz der iPad-Tablets ging der Rückgang weiter – im vergangenen Quartal war es ein Minus von sechs Prozent auf 9,27 Millionen Geräte. Dank der teureren Modelle der iPad-Pro-Reihe blieb der Umsatz aber stabil bei 4.25 Milliarden Dollar.

Bei den Mac-Computern sackten die Verkäufe kurz vor der erwarteten Aktualisierung der Modellpalette um 14 Prozent auf rund 4,89 Millionen Geräte ab.

Das Service-Geschäft, auf das der Konzern angesichts der sinkenden Hardware-Erlöse einen stärkeren Fokus setzt, wuchs um fast ein Viertel auf 6,32 Milliarden Dollar. Dazu gehören Erlöse etwa aus dem Streaming-Dienst Apple Music, dem Verkauf von Apps oder Speicherplatz in der iCloud.

Im Bereich «andere Produkte» brach der Umsatz um 22 Prozent auf 2.37 Milliarden Dollar ein. Das dürfte eine Folge des Absatzrückgangs bei der Apple Watch sein. (cma/sda/dpa/reu)

Mit dem iPhone 7 ins Meer

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
10 Kommentare anzeigen
10
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • jamesjames 27.10.2016 09:49
    Highlight Somit hat apple der Peak erreicht. Da die neue Generationen keinen echten mehr wert bringen kaufen die meisten ein Occasion iPhone. Was ökologisch auch mehr sinn macht.
    0 0 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 26.10.2016 17:57
    Highlight Langsam dämmert wohl gewissen Leuten, dass es unpraktisch ist wenn man nicht mal ein Word Dokument öffnen kann dass sie geschrieben haben oder dass der Mac generell inkompatibel mit der Geschäftswelt ist.
    1 9 Melden
    • DailyGuy 27.10.2016 08:13
      Highlight Langsam dämmert es mir, dass sie keine Ahnung haben. Es gibt kein Problem, ein Word Dokument zu öffnen.
      1 0 Melden
    • kleiner_Schurke 27.10.2016 08:55
      Highlight Jaja den Spruch kenne ich. Und wenn es dann darauf ankommt - Fehlanzeige bei den simpelsten Sachen....
      1 1 Melden
    • DailyGuy 27.10.2016 09:45
      Highlight Brauchst du Mac? Ich benütze nämlich Mac taglich. Im Geschäft sowie an der Hochschule und ich habe keine Kompatibilitätsprobleme.
      1 0 Melden
    • kleiner_Schurke 27.10.2016 14:05
      Highlight Ich habe sehr viel Mac Erfahrung.

      1. iMac wenn etwas am Gerät kaputt war musste man das Gerät nach sonst wohin einsenden da Spezialwerkzeuge nötig waren um das Gerät zu öffnen...wer denkt sich sowas aus?
      2. Als Mac user ein File an einen Nicht Mac User senden – kann nicht geöffnet werden
      3. Als Windows User ein File von einem Mac User öffne ohne das alles verschoben ist – Fehlanzeige
      4. Ipad mit einem Windows PC verbinden – Fehlanzeige, dazu ist ein Software nötig...wer denkt sich sowas aus?
      5. Das Ipad löscht alle Fotos automatisch wenn man neue Bilder drauf lädt..wer denkt sich sowas aus?
      3 0 Melden
    • kleiner_Schurke 27.10.2016 14:09
      Highlight 6. Kunden die einen Mac haben kaufen oft einen Widows PC weil Hersteller von Geräten fast nie ein Mac Version anbieten Und solche Kunden haben ich echt viele. Mac ist grossmehrheitlich nicht kompatibel mit der Industrie. Mac ist ein Lifestyle Produkt das zwar hipp ist, aber grob unpraktisch im Alltag. Iphone im Betrieb an ein normales Mail System ankoppeln. Geht schon – irgendwie, aber macht immer wieder Probleme.
      2 1 Melden
    • DailyGuy 27.10.2016 14:34
      Highlight 1. Warst du im Apple Store oder bei einem offiziellen Servicepartner? Die haben die Werkzeuge im Store.

      2. Wenn man das richtige Format auswählt (nicht *.pages /*.keynote usw. hat man keine Probleme.

      3. Same as 2.

      4. Wie meinst du verbinden? Per Kabel? Ja, da ist iTunes oder Device Manager von Apple nötig.

      5. Dies ist also ein Einstellungsfehler von dir. Das geschieht mir nie.

      6. Bullsh*t. Ich habe mein iPhone, Mac und iPad mit einem Exchangekonto der Arbeit verbunden. 0 Probleme. Und Macs sind sehr wohl heute kompatibel. Mit praktisch allen Geräten.
      0 1 Melden
    • kleiner_Schurke 27.10.2016 16:18
      Highlight Ja Einstellungsfehler. Beim Galaxy Pad, sind weder Software noch Einstellungen nötig. Auspacken, anwerfen, Daten Transferieren. Fertig.
      1 1 Melden
    600
  • D(r)ummer 26.10.2016 11:35
    Highlight Die werden schon irgendwie herausfinden...

    Wie steht's eigentlich mit der Steueraffäre (EU-Irland-Apple)?
    1 2 Melden
    600

HIPSTERLITHEATER

Berner Tastatur

Wie ich mir als Zürcher die Berner Tastatur vorstelle.

Artikel lesen