Digital

Achtung, Herbstferien: Teste dein Wissen über Roaming oder du zahlst eine saftige Rechnung

Selfies vom Strand nach Hause schicken? Das ist für Schweizer Touristen nach wie vor ein teures Unterfangen. Bild: AP/AP

Publiziert: 14.10.16, 14:24 Aktualisiert: 14.10.16, 15:00

Jeder kennt die Geschichten von horrenden Handyrechnungen nach den Ferien – viele wahrscheinlich schmerzlich aus eigener Erfahrung. Nun hat die EU-Kommission beschlossen, Roamingzuschläge im EU-Raum abzuschaffen. Was bedeutet das für uns Schweizer? Die Frage drängt sich auf, da die Herbstferien in manchen Kantonen bereits begonnen haben, in den anderen kurz bevorstehen. Teste dein Wissen über die Roaming-Gebühren im Quiz:

1.Du willst im Ausland kein mobiles Internet auf deinem Smartphone nutzen. Was musst du dafür ausschalten?
ymgerman / Shutterstock.com
Alles. Ich stell gleich den Flugmodus ein.
Die mobilen Daten
Das Datenroaming
Nichts. Mein Handy merkt doch von selbst, wenn ich im Ausland bin.
2.Wie hoch können Handyrechnungen nach den Ferien ausfallen?
shutterstock
Es gibt keine Obergrenzen.
Die Standard-Obergrenzen hängen vom Anbieter und dem Abo ab. Maximale Obergrenzen bewegen sich zwischen 2'000 und 3'000 Franken.
Die Standard-Obergrenzen liegen bei allen Anbietern in der Schweiz bei 200 Franken.
3.Bezahle ich im Ausland für den Empfang von SMS?
Für den Empfang von SMS fallen keine Kosten an.
Nur der Empfang von Whatsapp-Nachrichten ist gratis.
Ja, der Empfang von allen Nachrichten im Ausland ist mit Kosten verbunden.
4.Aber bald werden die höheren Gebühren für Datenroaming im Ausland abgeschafft, oder?
giphy
Richtig
Falsch
5.Aber wir haben doch die Bilateralen! Da kann es doch auch für uns nicht mehr lange dauern?
Stimmt. Schweizerinnen und Schweizer sollen kurz nach dem Inkrafttreten des EU-Gesetzes ebenfalls davon profitieren.
Falsch. Die Einbindung des Schweizer Netzes ist im Moment nicht vorgesehen.
6.Wer ist daran schuld?
Die SVP!
Der Bund!
Die EU!
Die Schweizer Telekom-Abzocker!
Die ausländischen Telekoms!
7.Aber warum ist Datenroaming überhaupt so teuer?
Weil die Schweizer Anbieter bei den ausländischen Anbietern Datenpakete einkaufen müssen. Das führt zu Mehraufwand.
Weil die ausländischen Telekoms grössere Netze betreiben müssen, sind auch die Betriebskosten teurer. Diese sollten von den Nutzern getragen werden.
Befindet man sich im Ausland, ist man weiter von den Sendemasten der Anbietern weg. Dies erfordert eine höhere Sendestärke, das kostet mehr.
8.Wenn das Datenroaming im Ausland für Schweizer also weiterhin teuer bleibt, lohnt sich da eine Prepaid-Karte eines ausländischen Anbieters?
EPA
Ausnahmslos ja
Ausnahmslos nein
Vielleicht

Weitere Tipps, wie du deine Kosten für Datenroaming im Ausland gering halten kannst, findest du hier:

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
9 Kommentare anzeigen
9
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • seuri 14.10.2016 20:04
    Highlight Nichts. Mein Handy merkt doch von selbst, wenn ich im Ausland bin.

    Ist richtig wenn du es haben wilst must du datenroming seherat einschalten
    1 0 Melden
    600
  • Mizi 14.10.2016 18:19
    Highlight Während in Bern die Ferien am Monatg vorbei sind.
    2 2 Melden
    600
  • Kronrod 14.10.2016 16:27
    Highlight Am unverschämtesten ist Salt. Ja, das sind die, die mit "Alles inlusive. Alles." werben. Was natürlich gelogen ist. Das Roaming kostet nämlich immer noch extra, zum Beispiel mit "Go Europe", welches gemäss Webseite "throughout Europe" gilt, was eigentlich "in ganz Europa" heisst, hier bei Anrufen und SMS nur in der "Travel Zone" "Western Europe" gilt. (Bei den Daten steht diese Einschränkung allerdings nicht. Die 10 MB gelten deshalb vermutlich dann doch wieder für ganz Europa.)
    1 2 Melden
    • Johnny Guinness 15.10.2016 14:48
      Highlight Hast du ein Salt abo? Also auf der homepage sagen sie, dass man Go Europe nicht benötigt, falls man Auslanddaten und Gespräche im Abo hat. die Go Optionen sind doch eher dafür gedacht, wenn man in seinem Abo keine Auslandsgespräche inkl. hat.
      1 0 Melden
    600
  • MikoGee 14.10.2016 15:45
    Highlight Was jetzt das Roaming mit den click-bait-Möpsen im Bikini in der Kachel zu tun hat, scheint sich mir nicht zu erschliessen ;)
    7 1 Melden
    600
  • 10%luck20%skill 14.10.2016 15:22
    Highlight es gibt so einen einfachen trick:

    handy aus ferien geniessen
    7 6 Melden
    • pinex 14.10.2016 16:06
      Highlight Ah und wenn man ein jahr untwerwegs am reisen ist hä?
      3 5 Melden
    • Mizi 14.10.2016 18:18
      Highlight @pinex im Artikel geht es um die Herbstferien. Dass diese ein Jahr dauern wäre mir neu.
      3 1 Melden
    600
  • Fumo 14.10.2016 14:37
    Highlight Frage 6: Natürlich, die ausländischen Konzerne sind ja auch daran schuld dass die Verträge hier min. vier mal teurer sind als in der EU. Unsere Provider sind eigentlich Wohltäter.

    Frage 8: Ein italienischer Provider bietet extra für Kunden mit Wohnsitz im Ausland einen Prepaid Angebot für knapp 10€ mit 3gb Daten und unzählige Gratisminuten/SMS in EU-Länder und CH. WhatsApp muss auch nicht extra eingerichtet werden, einfach so lassen wie es ist.
    5 7 Melden
    600

Vegetarier sind empört: Englands neue Banknoten enthalten Tierfett

Zunächst ein Gerücht, jetzt offiziell bestätigt: Die neuen 5-Pfund-Noten von England enthalten tierisches Fett. Auf Twitter ist ein Shitstorm ausgebrochen. Wir haben die besten Tweets herausgepickt.

England will seine Banknoten aus Papier durch Plastiknoten ersetzen. Die neuen Noten sollen sauberer, sichererer und langlebiger sein, als die herkömmlichen Papierscheine, begründet die Zentralbank ihren Entscheid.

Die ersten neuen Scheine, die 5-Pfund-Noten, sind nun seit September im Umlauf. Doch: Sie sind aus toten Tieren gemacht. Zumindest teilweise.

Eine Veganerin hatte auf Twitter die Zentralbank von England gefragt, ob dies stimme. Diese antwortete, dass die Banknoten «eine Spur von Talg …

Artikel lesen