Digital

Korruptionsaffäre in Südkorea: Ermittler durchsuchen Samsung-Büros

Publiziert: 23.11.16, 05:32 Aktualisiert: 23.11.16, 07:17

Die Ermittlungen im Korruptionsskandal um eine Vertraute der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye ziehen immer weitere Kreise - und nun auch Samsung in ihren Strudel.

Die Staatsanwaltschaft liess sowohl Büros des grössten Mischkonzerns des Landes als auch die Zentrale des staatlichen Pensionsfonds durchsuchen, wie südkoreanische Sender am Mittwoch berichteten. Park stehe im Verdacht, auf den Fonds eingewirkt zu haben, um die umstrittene Fusion zweier Samsung-Töchter im vergangenen Jahr zu bewilligen. An beiden Unternehmen hatte der Fonds Anteile.

Im Gegenzug für die Unterstützung durch den Fonds soll sich Samsung angeblich kenntlich gezeigt haben, indem es unter anderem die sportlichen Aktivitäten der Tochter von Parks umstrittener Freundin Choi Soon Sil finanzierte, die im Zentrum des Korruptionsskandals steht. Ein Sprecher der Samsung-Gruppe, deren Kernstück der weltgrösste Smartphone-Hersteller Samsung Electronics ist, bestätigte die Durchsuchungen, äusserte sich aber nicht weiter dazu.

Proteste gegen Präsidentin Park. Bild: EPA/DPA

Die konservative Staatschefin ist wegen des Skandals schwer in Bedrängnis geraten. Park wird vorgeworfen, ihrer Freundin ohne offizielles Amt die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben. Choi soll zudem ihre Beziehung zu Park genutzt haben, um Sponsorengelder für zwei private Stiftungen von Unternehmen wie Samsung einzutreiben und sich persönlich zu bereichern. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Trump-Regierung: Ein Klub von Milliardären

Der Berner Wahlfälscher schrieb auf alle Zettel «Erich Hess» – Was der Politiker dazu sagt

«Der legendäre Feuerblitz», oder: Das beste Auto-Inserat der Schweiz

Kandidatin kneift bei «Wer wird Millionär»: Hättest du die Millionenfrage geknackt?

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ivan der Schreckliche 23.11.2016 08:31
    Highlight Versteh ich nicht, wieso ihr erst nach x Wochen etwas über dieses Thema schreibt
    1 0 Melden
    • Luca Brasi 23.11.2016 14:40
      Highlight Watson hat Artikel zum Thema, v.a. sda/dpa-Artikel, jedoch sind die meisten nicht mit dem Tag "Südkorea" verlinkt. Bleibt nur die Suchfunktion. :(
      1 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 23.11.2016 07:45
    Highlight Und Präsidentin Park hat wahrscheinlich noch immer das Gefühl diese Affäre aussitzen zu können, obwohl die Menschen seit Wochen auf die Strasse gehen.
    4 0 Melden
    • E. Edward Grey 23.11.2016 09:25
      Highlight Dieses Gefühl teilt sie mit den meisten Politikern. Denn sie haben erkannt: der Mensch regt sich schnell mal auf, vergisst aber auch genau so schnell wieder.
      2 0 Melden
    600

Diese Geräte sind Stromfresser

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Wie viel kostet das tägliche Aufladen von Handys oder Tablets während eines Jahres? 10 Franken? 100 Franken? Es ist ein Bruchteil davon.

Die schlechte Nachricht vorweg: 2015 sind die Strompreise wieder gestiegen. Im Durchschnitt bezahlen wir gegenüber dem Vorjahr fünf Prozent mehr. Die gute Nachricht: Handys und Tablets verbrauchen weit weniger Strom, als wir allgemein vermuten. Das tägliche Aufladen erweckt den Eindruck, die omnipräsenten Gadgets seien Stromfresser. Das Gegenteil ist der Fall. Selbst wer sein Mobiltelefon täglich vollständig lädt, gibt im ganzen Jahr kaum mehr als einen Franken für den Strom aus.

Zum …

Artikel lesen