Digital

Microsoft-Chef Satya Nadella. Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Cloud-Dienste und Surface katapultieren Microsoft-Aktie zum Allzeit-Hoch

21.10.16, 11:57 21.10.16, 18:47

Microsoft wird dank starken Wachstums im Cloud-Geschäft an der Börse gefeiert. Die Aktie startete am Freitag mit einem Plus von knapp fünf Prozent in den US-Handel und erreichte ein neues Allzeithoch bei über 60 Dollar.

bild: ariva

Am Vorabend hatte der Konzern, der es zuletzt auf einen Börsenwert von etwa 466 Milliarden Dollar brachte, starke Zahlen für das vergangene Quartal vorgelegt. Nebst dem Cloud-Geschäft boomt vor allem die Surface-Sparte mit Tablets und Laptops. Im letzten Quartal hat Microsoft demnach 926 Millionen US-Dollar mit den eigenen Surface-Geräten eingenommen. Dies entspricht einem Wachstum von 38 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Die Erlöse blieben verglichen mit dem Vorjahreswert stabil bei 20,5 Milliarden Dollar. Der bereinigte Umsatz wuchs um überraschend deutliche drei Prozent auf 22,3 Milliarden Dollar. Auch der Überschuss von 4,7 Milliarden Dollar übertraf trotz eines Rückgangs um vier Prozent die Prognosen der Analysten.

Bei Anlegern kamen die Zahlen gut an – die Aktie hatte bereits nachbörslich um mehr als fünf Prozent zugelegt und so ausserhalb der regulären Handelszeiten ein Rekordhoch markiert. In den letzten sechs Monaten ist der Kurs um knapp 16 Prozent gestiegen.

Für Firmenchef Satya Nadella, der Microsoft vom Windows-Konzern zum modernen Cloud-Dienstleister umbauen will, ist das ein grosser Erfolg. Der Umsatz im Cloud-Geschäft mit Diensten aus dem Netz, der sogenannten Datenwolke, wuchs um acht Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar.

Vor allem die boomende Cloud-Plattform Azure stach mit einem Zuwachs um 116 Prozent einmal mehr heraus. Vorstandschef Nadella zeigte sich zufrieden, Microsoft liefere weiterhin Innovationskraft und helfe Kunden beim tiefgreifenden digitalen Wandel. (oli/sda/dpa)

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Microsoft-Hauptquartier in Seattle

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Alnothur 21.10.2016 18:52
    Highlight Dwr Erfolg von Clouddiensten ist eigentlich ein Paradoxon: Leute sperren sich selber in "goldene Käfige".
    6 4 Melden
    • aye 23.10.2016 22:19
      Highlight Azure beherbergt nicht nur Dienste und Daten für Endkunden, sondern kann auch von Entwicklern genutzt werden, die darauf ihre eigenen Anwendungen laufen lassen können. So muss man sich nicht mehr selbst um die Server kümmern sondern kann sich auf die Software konzentrieren.

      Und wenn die Cloud-Dienste so gestaltet sind, dass man seine Daten ohne Probleme exportieren (und dann umziehen) kann, stellen sie weniger goldene Käfige als vielmehr eine gemütliche Wohnung dar.
      Google beispielsweise bietet dafür den "Takeout" Dienst:
      https://support.google.com/accounts/answer/3024190
      6 2 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 24.10.2016 17:14
      Highlight aye Zoo, Zoo ist das Wort! Die Cloud ist keine gemütliche Wohnung, sie ist ein gemütlicher Zoo mit regelmässiger Fütterung.
      1 0 Melden
    600

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Kommerzielle Software, allen voran Microsoft Office, sei wie Fertigsuppe, meint der Open-Source-Experte Matthias Stürmer. Dabei sollten die Kinder lernen, selber zu kochen. Ein Interview, das Lehrer und Schüler betrifft.

watson hat kürzlich berichtet, dass öffentliche Verwaltungen sehr stark von Microsoft und seiner Software abhängig sind. Wie ist die Situation an unseren Schulen?Matthias Stürmer: Leider sind auch die meisten Schweizer Schulen sehr abhängig von Microsoft-Produkten. Nicht etwa die Schüler, die wären offen für Alternativen. Es sind die Lehrer, die selber Microsoft-Programme kennen und meist nur mit dem arbeiten wollen, was ihnen bekannt ist – eigentlich ziemlich paradox, wenn man …

Artikel lesen