Digital

Original oder Fälschung? Die Kopie verrät sich fast immer anhand kleiner Details.

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

15.04.17, 15:53 16.04.17, 19:43

Beginnen wir mit einer kleinen Frage:

Umfrage

Bist du schon mal einer Produktfälschung aufgesessen?

  • Abstimmen

4,194 Votes zu: Bist du schon mal einer Produktfälschung aufgesessen?

  • 26%Ich? Nein. Natürlich nicht
  • 13%Ja, das passiert sogar mir
  • 8%Ich kaufe bewusst Kopien
  • 53%Ehrlich gesagt: keine Ahnung

Höchstwahrscheinlich bist du. Drei Beispiele, um dies zu verdeutlichen: 2016 waren 90 Prozent der verkauften Apple-Ladegeräte auf Amazon Fälschungen. 2015 waren bei einer Stichprobe beim gleichen Online-Händler zwölf von zwölf Samsung-Akkus gefälscht. Und jedes Jahr werden mindestens gleich viele gefälschte wie richtige Schweizer Uhren hergestellt.

Bei imitierten Luxus-Produkten, die im Internet bestellt werden, droht im schlimmsten Fall eine saftige Busse (bis zu 1000 Franken). Bei Elektronik-Artikeln steht eher die mangelnde Qualität im Vordergrund, die vom vorzeitigen Ableben bis zu unschönen spontanen Explosionen reichen kann.

Wie aber unterscheidet man bei Elektronik-Produkten wie Smartphones und Ladekabeln das Original vom Fake? Das Online-Portal Brightside hat sechs Tipps auf Lager.

Prüfe die Verpackung

Selbst die Naht der Schutzfolie sollte makellos sein. Fehler wie hier deuten auf eine Fälschung hin. bild: DarGadgetZ

Die Verpackung ist die Visitenkarte eines Produkts. Markenhersteller achten daher auch bei der Hülle, Folie oder dem Karton auf die Details. Jede Schutzfolie hat eine Schweissnaht. Weist diese kleinste Fehler auf, wie auf dem oben stehenden Bild markiert, dürfte es sich um eine Fälschung handeln.

Im Innern sollte nichts lose sein, was ein schneller Rütteltest klärt. Markenhersteller verpacken ihre Produkte so, dass nichts verrutschen kann, da sie aus Reputationsgründen keine Schäden riskieren wollen.

Prüfe das Ladekabel

Ein besonders auffälliger Fake: Der Stecker der Kopie ist zu lang. Das Kabel wird daher nur lose im Gerät stecken. bild: penYakki

Am Ladekabel lassen sich Kopien besonders leicht erkennen. Ein Original-Kabel lässt sich problemlos ein- und ausstecken und sitzt trotzdem fest im Gerät. In diesem Beispiel entspricht auch das USB-Logo farblich nicht dem Original.

Prüfe das Ladegerät

  bild: penYakki

Das Ladegerät muss für die Schweiz angepasst sein. Wenn dem Gerät ein Adapter beiliegt oder der Kunde gar gebeten wird, einen Adapter separat zu kaufen, ist etwas faul.

Ladegeräte von Markenherstellern sind sauber verarbeitet. Das heisst, es gibt keine sichtbaren Nahtverbindung zwischen Plastikteilen. Da Markenhersteller für ihre Produkte haften, sind ihre Original-Ladegeräte gut isoliert und haben sauber verarbeitete Netzstecker.

In der Regel explodieren auch gefälschte Ladegeräte und Akkus nicht aus heiterem Himmel. Im Vergleich zum Original-Akku können sie aber schneller die maximale Ladekapazität verlieren und das Aufladen dauert deutlich länger als mit Original-Schnellladegeräten, die Samsung, HTC, Huawei etc. neuerdings ihren Smartphones beilegen.

Prüfe die Verarbeitung

Bei den Oberflächen, Rändern und Kanten zeigen sich die Unterschiede ebenfalls: Bei Original-Teilen ist die Oberfläche glatt, ohne Unebenheiten oder andere Unregelmässigkeiten. Beim Fake-Ladegerät rechts ist deutlich eine Naht zu sehen und die Kanten des USB-Anschlusses sind nicht geschliffen.

Prüfe die Schrift

Gefälschte Produkte erkennt das Adlerauge an der Druckqualität bei Schrift und Logo. bild:  penYakki

Handy-Nutzer können das Bild antippen, um es zu vergrössern.

Das Logo ist das Gesicht jedes Markenherstellers. Die Schrift muss deutlich lesbar und überall einheitlich sein. Minimale Abweichungen bei Schrift und Farbe sind untrügliche Zeichen für ein Fake-Produkt. 

Prüfe die Betriebsanleitung

Bei Markenherstellern ist die Anleitung auf jeden Fall auch in der Sprache des Landes verfasst, wo das Gerät gekauft wird. Fehlt die Landessprache, handelt es sich um eine Fälschung (oder um ein importiertes Gerät).

(oli)

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Facebook Live muss weg! 😡

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • bullygoal45 18.04.2017 12:37
    Highlight Bei den meisten Artikeln sind es nur optische Makel. Das interessiert mich aber wenig. Wenn ich dann nur 10% vom Preis bezahle, nehme ich gerne auch ein Produkt mit hässlicher Schweissnaht..
    1 0 Melden
    600
  • Redback 16.04.2017 09:26
    Highlight Bei einem seriösen Verkäufer die Ware einkaufen. Z. B. Digitec oder Interdiscount. Die verkaufen keine kopien.
    32 1 Melden
    • Alnothur 16.04.2017 23:32
      Highlight Bei Interdiscount kaufe ich nix mehr, die bezahlen ihre Mitarbeiter dermassen mies, dass sie sich zwangsläufig mit Versicherungsprovisionen noch was draufverdienen müssen. Sowas unterstütze ich nicht...
      27 6 Melden
    600
  • Flint 15.04.2017 19:41
    Highlight Was am USB Logo bei Nr. 2 falsch sein soll sehe ich nicht.
    29 29 Melden
    • Matrixx 15.04.2017 22:58
      Highlight Die Farbe an der Fälschung ist zu dunkel.
      18 8 Melden
    • Suchlicht 16.04.2017 00:06
      Highlight Die Farbe - die Fälschung ist kräftiger. Die Länge der Anschlüsse passt auch nicht. Ohne Referenz erkennt man das nicht.
      Wer zum Teufel blitzt da eigentlich bei so einer Frage? Unglaublich!
      48 19 Melden
    • Flint 16.04.2017 10:19
      Highlight Das liegt wohl daran, dass die Leute meine Feststellung offenbar als Kritik empfunden haben. Ich habe oft den Eindruck, dass viele Leute extrem viel empfindlicher sind als man meint.
      36 3 Melden
    600
  • SofaSurfer 15.04.2017 17:29
    Highlight Da man bei Billigs- und Schnäppchen-bestellungen auch keine Reklamation anbringen kann, ist das Thema eigentlich obsolet. Oder soll man Amazon das Teil zurücksenden und schreiben, dass die Verpackung nicht sauber zugeschweisst sei und es beim Schütteln etwas rüttelt? Wohl kaum. Da belibt nur noch der Ansatz entweder bei Amazon jeweils im 10er Pack bestellen oder halt auf einzelne Originale zurückzugreifen. Kommt glaub auf selbe raus, Stutzmässig zumindest. 😉
    31 6 Melden
    • Alnothur 15.04.2017 22:33
      Highlight Oder woanders als bei Amazon einzukaufen, wenn die es nicht im Griff haben.
      37 1 Melden
    • äti 15.04.2017 23:07
      Highlight Apfelkiste zB.
      11 13 Melden
    600
  • Pointer 15.04.2017 15:59
    Highlight Prüfen kann man nur, wenn man den Originalartikel auch zur Hand hat.
    163 5 Melden
    600

Versteckte Funktion bei Apples iOS

Mit diesem Trick finden iPhone-Nutzer heraus, wie gut die Mobilfunk-Verbindung wirklich ist

Ohne Jailbreak kann das iPhone mit einer einfachen Ziffernfolge «gehackt» werden, um bei schlechtem Empfang den besten Standort zu finden.

Es ist kein neuer Trick, doch viele Smartphone-Nutzer dürften ihn noch nicht kennen: Mit einer einfachen Tastenkombination wird die Anzeige der Mobilfunkverbindung auf dem Display so geändert, dass anstelle der Balken oder Punkte ein genauer Wert eingeblendet wird.

Wer wissen möchte, wie gut die Netzqualität ist, dem hilft die Anzeige oben in der Menüleiste nur bedingt: Manchmal wird ein stärkeres Signal angezeigt als das tatsächlich verfügbare. Eine Alternative bietet Apple als …

Artikel lesen