Digital

Original oder Fälschung? Die Kopie verrät sich fast immer anhand kleiner Details.

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

15.04.17, 15:53 16.04.17, 19:43

Beginnen wir mit einer kleinen Frage:

Umfrage

Bist du schon mal einer Produktfälschung aufgesessen?

  • Abstimmen

4,203 Votes zu: Bist du schon mal einer Produktfälschung aufgesessen?

  • 26%Ich? Nein. Natürlich nicht
  • 13%Ja, das passiert sogar mir
  • 8%Ich kaufe bewusst Kopien
  • 52%Ehrlich gesagt: keine Ahnung

Höchstwahrscheinlich bist du. Drei Beispiele, um dies zu verdeutlichen: 2016 waren 90 Prozent der verkauften Apple-Ladegeräte auf Amazon Fälschungen. 2015 waren bei einer Stichprobe beim gleichen Online-Händler zwölf von zwölf Samsung-Akkus gefälscht. Und jedes Jahr werden mindestens gleich viele gefälschte wie richtige Schweizer Uhren hergestellt.

Bei imitierten Luxus-Produkten, die im Internet bestellt werden, droht im schlimmsten Fall eine saftige Busse (bis zu 1000 Franken). Bei Elektronik-Artikeln steht eher die mangelnde Qualität im Vordergrund, die vom vorzeitigen Ableben bis zu unschönen spontanen Explosionen reichen kann.

Wie aber unterscheidet man bei Elektronik-Produkten wie Smartphones und Ladekabeln das Original vom Fake? Das Online-Portal Brightside hat sechs Tipps auf Lager.

Prüfe die Verpackung

Selbst die Naht der Schutzfolie sollte makellos sein. Fehler wie hier deuten auf eine Fälschung hin. bild: DarGadgetZ

Die Verpackung ist die Visitenkarte eines Produkts. Markenhersteller achten daher auch bei der Hülle, Folie oder dem Karton auf die Details. Jede Schutzfolie hat eine Schweissnaht. Weist diese kleinste Fehler auf, wie auf dem oben stehenden Bild markiert, dürfte es sich um eine Fälschung handeln.

Im Innern sollte nichts lose sein, was ein schneller Rütteltest klärt. Markenhersteller verpacken ihre Produkte so, dass nichts verrutschen kann, da sie aus Reputationsgründen keine Schäden riskieren wollen.

Prüfe das Ladekabel

Ein besonders auffälliger Fake: Der Stecker der Kopie ist zu lang. Das Kabel wird daher nur lose im Gerät stecken. bild: penYakki

Am Ladekabel lassen sich Kopien besonders leicht erkennen. Ein Original-Kabel lässt sich problemlos ein- und ausstecken und sitzt trotzdem fest im Gerät. In diesem Beispiel entspricht auch das USB-Logo farblich nicht dem Original.

Prüfe das Ladegerät

  bild: penYakki

Das Ladegerät muss für die Schweiz angepasst sein. Wenn dem Gerät ein Adapter beiliegt oder der Kunde gar gebeten wird, einen Adapter separat zu kaufen, ist etwas faul.

Ladegeräte von Markenherstellern sind sauber verarbeitet. Das heisst, es gibt keine sichtbaren Nahtverbindung zwischen Plastikteilen. Da Markenhersteller für ihre Produkte haften, sind ihre Original-Ladegeräte gut isoliert und haben sauber verarbeitete Netzstecker.

In der Regel explodieren auch gefälschte Ladegeräte und Akkus nicht aus heiterem Himmel. Im Vergleich zum Original-Akku können sie aber schneller die maximale Ladekapazität verlieren und das Aufladen dauert deutlich länger als mit Original-Schnellladegeräten, die Samsung, HTC, Huawei etc. neuerdings ihren Smartphones beilegen.

Prüfe die Verarbeitung

Bei den Oberflächen, Rändern und Kanten zeigen sich die Unterschiede ebenfalls: Bei Original-Teilen ist die Oberfläche glatt, ohne Unebenheiten oder andere Unregelmässigkeiten. Beim Fake-Ladegerät rechts ist deutlich eine Naht zu sehen und die Kanten des USB-Anschlusses sind nicht geschliffen.

Prüfe die Schrift

Gefälschte Produkte erkennt das Adlerauge an der Druckqualität bei Schrift und Logo. bild:  penYakki

Handy-Nutzer können das Bild antippen, um es zu vergrössern.

Das Logo ist das Gesicht jedes Markenherstellers. Die Schrift muss deutlich lesbar und überall einheitlich sein. Minimale Abweichungen bei Schrift und Farbe sind untrügliche Zeichen für ein Fake-Produkt. 

Prüfe die Betriebsanleitung

Bei Markenherstellern ist die Anleitung auf jeden Fall auch in der Sprache des Landes verfasst, wo das Gerät gekauft wird. Fehlt die Landessprache, handelt es sich um eine Fälschung (oder um ein importiertes Gerät).

(oli)

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Todes-Schlepper vor Gericht

95 Hochhäuser getestet – alle durchgefallen

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

U21: Deutschland erster EM-Finalist +++ Milan zu Gast in Lugano

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Champions League nicht mehr im SRF

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

«Back to the 90s»: Nintendo lanciert Super Nes neu

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Republikaner verschieben Abstimmung über Trumpcare

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Google: Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • bullygoal45 18.04.2017 12:37
    Highlight Bei den meisten Artikeln sind es nur optische Makel. Das interessiert mich aber wenig. Wenn ich dann nur 10% vom Preis bezahle, nehme ich gerne auch ein Produkt mit hässlicher Schweissnaht..
    2 0 Melden
    600
  • Redback 16.04.2017 09:26
    Highlight Bei einem seriösen Verkäufer die Ware einkaufen. Z. B. Digitec oder Interdiscount. Die verkaufen keine kopien.
    32 1 Melden
    • Alnothur 16.04.2017 23:32
      Highlight Bei Interdiscount kaufe ich nix mehr, die bezahlen ihre Mitarbeiter dermassen mies, dass sie sich zwangsläufig mit Versicherungsprovisionen noch was draufverdienen müssen. Sowas unterstütze ich nicht...
      27 6 Melden
    600
  • Flint 15.04.2017 19:41
    Highlight Was am USB Logo bei Nr. 2 falsch sein soll sehe ich nicht.
    29 29 Melden
    • Matrixx 15.04.2017 22:58
      Highlight Die Farbe an der Fälschung ist zu dunkel.
      18 8 Melden
    • Suchlicht 16.04.2017 00:06
      Highlight Die Farbe - die Fälschung ist kräftiger. Die Länge der Anschlüsse passt auch nicht. Ohne Referenz erkennt man das nicht.
      Wer zum Teufel blitzt da eigentlich bei so einer Frage? Unglaublich!
      48 19 Melden
    • Flint 16.04.2017 10:19
      Highlight Das liegt wohl daran, dass die Leute meine Feststellung offenbar als Kritik empfunden haben. Ich habe oft den Eindruck, dass viele Leute extrem viel empfindlicher sind als man meint.
      36 3 Melden
    600
  • SofaSurfer 15.04.2017 17:29
    Highlight Da man bei Billigs- und Schnäppchen-bestellungen auch keine Reklamation anbringen kann, ist das Thema eigentlich obsolet. Oder soll man Amazon das Teil zurücksenden und schreiben, dass die Verpackung nicht sauber zugeschweisst sei und es beim Schütteln etwas rüttelt? Wohl kaum. Da belibt nur noch der Ansatz entweder bei Amazon jeweils im 10er Pack bestellen oder halt auf einzelne Originale zurückzugreifen. Kommt glaub auf selbe raus, Stutzmässig zumindest. 😉
    31 6 Melden
    • Alnothur 15.04.2017 22:33
      Highlight Oder woanders als bei Amazon einzukaufen, wenn die es nicht im Griff haben.
      37 1 Melden
    • äti 15.04.2017 23:07
      Highlight Apfelkiste zB.
      11 13 Melden
    600
  • Pointer 15.04.2017 15:59
    Highlight Prüfen kann man nur, wenn man den Originalartikel auch zur Hand hat.
    163 5 Melden
    600

Wir haben die Taschenrechner-App ein Leben lang falsch bedient

iPhone-User? Es gibt etwas, das du wissen solltest ...

Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die selbiges erleichtern. EXTREM ERLEICHTERN!

Taschenrechner-App.

Auf dem iPhone.

Kennst du?

Yep, man kann in der vorinstallierten Taschenrechner-App jede (versehentliche) Eingabe durch simples «Swipen» rückgängig machen. Auch bei komplexen Kalkulationen.

Schliesslich stellt sich unweigerlich diese Frage:

via Buzzfeed

(dsc)

Artikel lesen