Digital

Die Beckhams gestern Abend in Shenzhen: Sie nahmen Teil am «Global Shopping Festival Countdown» von Alibaba.  Bild: EPA/ALIBABA GROUP

«Singles' Day»: Alibaba erwartet Umsatzrekord an Chinas Online-Shopping-Tag

11.11.16, 05:04 11.11.16, 15:08

Auf die Schnäppchen, fertig, los: In China ist am Freitag das umsatzstärkste Online-Shopping-Ereignis der Welt gestartet. Der Internetriese Alibaba erwartet für den sogenannten «Singles' Day» in diesem Jahr erneut einen Umsatzrekord.

Im vergangenen Jahr gingen dort am 11.11. innerhalb von 24 Stunden Waren für rund 14.3 Milliarden US-Dollar (etwa 13.1 Milliarden Euro) über die Online-Ladentheke. 2016 erwarte Alibaba einen Anstieg von rund 30 Prozent, berichtete die Zeitung «South China Morning Post».

Am 11.11. bieten viele Online-Plattformen ihre Waren mit einem Nachlass von bis zu 50 Prozent an. Den Käufern gehe es aber nicht mehr nur um den Preis, erklärt Sprecher Josh Gartner von Chinas grösstem Online-Marktplatz und Alibaba-Konkurrent JD.com. Qualität werde immer wichtiger.

JD.com hatte die Preisschlacht in diesem Jahr auf elf Tage ausgeweitet. Im vergangenen Jahr gab es nach Unternehmensangaben am 11.11. über eine Milliarde Bestellungen. Umsatzzahlen veröffentlichte JD.com jedoch nicht. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Fake News ade? Deutsches Recherchebüro soll Facebook säubern

Facebook steht in der Kritik wegen Falschmeldungen, die sich auf dem Portal rasant verbreiten. Jetzt hat der US-Konzern das stiftungsfinanzierte Recherchebüro Correctiv ausgewählt, für ihn Lügengeschichten zu kennzeichnen.

Facebook schickt in Deutschland das Recherchebüro Correctiv in den Kampf gegen sogenannte Fake News. Die Redaktion soll Falschmeldungen und Lügenschichten richtigstellen, die sich auf dem Portal verbreiten.

Die Zusammenarbeit des grössten sozialen Netzwerks der Welt mit dem kleinen Recherchebüro aus Essen und Berlin soll in den kommenden Wochen beginnen. Und der Konzern will weitere deutsche Medien für die Korrektur von Falschmeldungen gewinnen.

Facebook steht in der Kritik, weil sich auf der …

Artikel lesen