Digital

Das neue Nokia 3310 ist seit Kurzem auch in der Schweiz verfügbar.  Bild: spiegel online

Nokia 3310 im grossen Test: Kann es die Erwartungen der heutigen Handy-Nutzer erfüllen?

Wiederauflage des Handyklassikers: Das neue Nokia 3310 ist da. Ob das Retro-Handy auch 2017 noch Spass macht? Der Test zeigt's.

01.06.17, 17:59 02.06.17, 14:34

Matthias Kremp / spiegel online

Ein Artikel von

Das neue Nokia hat 16 MB Speicher, und das ist kein Vertipper. Megabyte, nicht Gigabyte. Man hört ja heutzutage nur noch selten von Speichergrössen im Megabyte-Bereich, weil die Einheit aus heutiger Sicht so klein ist. Aber beim 3310, der Neuauflage des Nokia-Klassikers aus den Nullerjahren, muss das eben reichen. Immerhin ist das 16-mal mehr, als vor 17 Jahren im Original eingebaut waren.

Aber damals war vieles anders. Mobiles Internet versuchte man noch mit WAP zu realisieren, Kameras waren kein Standard-Feature von Mobiltelefonen. Das Original-3310 wurde damals zum weltweit meistverkauften Handy, weil es so schön klein war und sich mit austauschbaren Gehäusedeckeln leicht an den persönlichen Geschmack anpassen liess.

Die Firma HMD Global, die sich die Markenrechte für Nokia-Handys, -Smartphones und Tablets gesichert hat, versucht jetzt mit dem neuen 3310 an die alten Erfolge anzuknüpfen. Im ersten Schritt scheint das auch geklappt zu haben. In Grossbritannien war die erste Charge schon am Erstverkaufstag ausverkauft. So etwas kennt man sonst eher von iPhones.

Nach vier Fotos ist der Speicher voll

Bei vielen Käufern dürfte der Retrofaktor ausschlaggebend für den schnellen Kauf gewesen sein. Und vielleicht die Erinnerung an das alte 3310, das als sehr leicht bedienbar und extrem robust galt. Viele Anwender benutzten es etliche Jahre lang.

Ob man das in ein paar Jahren auch von der Neuauflage wird sagen können?

Zunächst mal: Ein bisschen von dem Charme seines Vorgängers hat auch das neue 3310. Nicht unbedingt, wenn man es in dem dunklen Blauton unseres Testgeräts anschaut, aber die gelben und roten Versionen sind schon schick. Die Form erinnert deutlich an das alte 3310, das Gehäuse ist aber breiter und dünner. Unter dem Plastik enden dann die Gemeinsamkeiten.

So hat der Bildschirm mit 320 x 240 Bildpunkten eine fast elfmal höhere Auflösung als damals, ist grösser und wirkt für heutige Verhältnisse trotzdem sehr grobschlächtig. Natürlich hat das neue Modell auch eine Kamera, die gehört zu Mobiltelefonen jetzt einfach dazu, so wie beim Schwestermodell, dem Nokia 150.

Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Benutzen möchte ich sie dennoch lieber nicht. Ihre zwei Megapixel sind nicht mehr zeitgemäss, die Qualität meiner Testaufnahmen fiel durchweg mangelhaft aus (siehe Fotostrecke). Benutzt man sie trotzdem, braucht man eine extra Speicherkarte. Die eingebauten 16 Megabyte sind nach drei bis vier Bildern voll. Maximal lassen sich 32 Gigabyte nachrüsten.

Laaangsam, gaaaanz laaaangsam

Lieber nicht benutzen möchte ich auch den vorinstallierten Opera-Browser. Der tut zwar seinen Dienst, reduziert Webseiten aufgrund der ihm gebotenen Minimal-Hardware aber auf grob gepixelte Rechtecke, mit ebenso grob gepixeltem Text.

bild: spiegel online

So im Web zu surfen macht keinen Spass. Umso weniger, als das 3310 mit 2G-Geschwindigkeit online geht. Im allerbesten Fall wären das 220 Kilobit pro Sekunde. Schneckentempo ist es auf jeden Fall.

Aber es gibt ja noch die Apps, ja, richtige Apps. Zumindest beinahe. Auf dem Handy wird eine Reihe von Java-Apps und -Spielen zum Download angeboten. Eine Demoversion von «Asphalt 6: Adrenaline» ist vorinstalliert, die grafisch bestenfalls C64-Niveau erreicht.

Das Nokia 3310 ist ab Ende 2020 in der Schweiz quasi nutzlos

Da Swisscom, Sunrise und Salt das 2G-Netz Ende 2020 abschalten werden, ist das Handy ab dann zumindest in der Schweiz quasi nutzlos. Swisscom sagt hierzu auf Anfrage: «Da das Nokia 3310 (2017) und das Original 3310 nur auf dem 2G-Netz laufen, werden diese Geräte ab Ende 2020 bei Swisscom nicht mehr funktionieren. Aus diesem Grund verkauft Swisscom das Nokia 3310 (2017) nicht und rät den Kunden und den Fachhändler von diesem Gerät ab. Es sollten demnächst weitere Nokia-Smartphones auf den Markt kommen, welche auch nach 2020 noch verwendet werden können.» Nokia lanciert schon im Juni drei Android-Smartphones mit der neusten Technologie. Es lohnt sich also, noch ein wenig zu warten.

Facebook, FB-Messenger und Twitter laufen auch auf dem Retro-Handy

Verwirrend: Über eine App namens «Apps & Spiele» sind eine Handvoll weiterer Apps und ein paar Spiele abrufbar. Unter anderem Twitter, Facebook und der Facebook Messenger. Sie alle fordern die Geduld des Nutzers. Der Aufruf der Twitter-App dauert gut 30 Sekunden, Facebook braucht länger.

Wirklich Spass macht beides aber auch mit Geduld nicht. Von dem sozialen Netzwerk sieht man auf dem kleinen Nokia nur eine Sparversion, twittern oder chatten macht auf der Zahlentastatur ebenfalls wenig Spass. Auch dann nicht, wenn man die noch von früher bekannte T9-Texterkennung aktiviert. Die macht es zwar leichter, auf der Zehnertastatur zu tippen, so schnell wie auf der virtuellen Tastatur eines Smartphones werde ich damit aber beileibe nicht.

Da ist es fast schon beruhigend, dass WhatsApp auf dem 3310 nicht läuft. Man kann auf dem Gerät keine WhatsApp-App installieren, und auch die Web-Version der Chat-Software funktioniert nicht.

4 Wochen Standby

Was dagegen ganz hervorragend funktioniert, ist der Akku. Prozessor und Bildschirm des Nokia 3310 verbrauchen so wenig Strom, dass der Hersteller bis zu vier Wochen Standby verspricht. Testen konnte ich das noch nicht, dafür hatten ich das Testgerät noch nicht lange genug. Aber nach zehn Tagen Test muss es immer noch nicht an die Steckdose, zeigt noch gut ein Drittel Restkapazität an.

Fazit

Ausser beim Look und der Testerkennung T9 hat das neue Nokia 3310 keine Gemeinsamkeiten mit seinem legendären Vorgänger. Eher erinnert es an das billigere Nokia 150, das ich vor ein paar Monaten getestet habe. Es ist langsam, hat eine grottenschlechte Kamera und die langsamste mobile Internetanbindung seit zehn Jahren.

Das Einzige, was wirklich für das neue 3310 spricht, sind der Nostalgiefaktor und die sehr lange Akkulaufzeit. Ansonsten scheint es aus der Zeit gefallen. Die Beigabe von Apps für Twitter und Facebook wirkt wie ein seltsames Bemühen, die Uralttechnik irgendwie in die Gegenwart zu retten.

Ohne diese Zusätze wäre das neue Nokia ehrlicher, authentischer. Es ist halt ein Telefon zum Erreichbarsein, keine Chat-Maschine und keine App-Maschine. Das Einzige, was mir beim Testen wirklich Spass gemacht hat, war, mal wieder richtig schön «Snake» zu spielen. Doch dafür sind die – im Vergleich mit Smartphones günstigen – 60 Franken Kaufpreis dann doch zu viel.

Vorteile und Nachteile

Klein und leicht
Einfache Bedienung
Sehr gute Akkulaufzeit
Nostalgiefaktor

Schlechte Kamera
Wenig Speicher 
Nur 2G (sehr langsame Internetanbindung)
Kaum brauchbare Apps

20 Jahre Smartphone in Bildern

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31Alle Kommentare anzeigen
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • d42 02.06.2017 11:42
    Highlight @Watson: Woher habt ihr die Info, dass auch Sunrise das GSM/2G-Netz Ende 2020 abschaltet?
    0 0 Melden
    • Oliver Wietlisbach 02.06.2017 15:48
      Highlight Das ist die Antwort eines Swisscom-Mediensprechers.

      Swisscom sagt hierzu auf Anfrage: «Da das Nokia 3310 (2017) und das Original 3310 nur auf dem 2G-Netz laufen, werden diese Geräte ab Ende 2020 bei Swisscom nicht mehr funktionieren. Aus diesem Grund verkauft Swisscom das Nokia 3310 (2017) nicht und rät den Kunden und den Fachhändler von diesem Gerät ab. Es sollten demnächst weitere Nokia-Smartphones auf den Markt kommen, welche auch nach 2020 noch verwendet werden können.»
      1 1 Melden
    • d43 02.06.2017 17:11
      Highlight Ich meinte Sunrise, nicht Swisscom. Swisscom und Salt haben angekündigt, das 2G-Netz 2020 abzuschalten (http://www.watson.ch/!853324977), Sunrise meines Wissens (noch) nicht.
      1 0 Melden
    • Oliver Wietlisbach 02.06.2017 17:46
      Highlight Achso, ja stimmt. Sunrise hat meines Wissens noch nicht gesagt, wann sie das 2G-Netz abschalten. Da es bei Swisscom und Salt 2020 soweit ist, dürfte es bei Sunrise wohl nicht (viel) länger dauern.
      0 0 Melden
    • Digichr 02.06.2017 23:44
      Highlight War da nicht was mit den Frequenzen und Regulierungen und so? Habs grad ned zur Hand
      0 0 Melden
  • SemperFi 02.06.2017 06:12
    Highlight Im nächsten Test könnte man untersuchen, ob das Remake eines Fleischwolfs aus den 60ern den Ansprüchen des urbanen Veganers genügt.
    42 3 Melden
  • Gsnosn. 02.06.2017 03:55
    Highlight Schlechte Kamera und langsames Internet als negativ Punkt aufzuzählen finde ich nicht korrekt. Dies wurde absichtlich gemacht, weil es zur Identität von diesem Modell gehört.
    26 3 Melden
  • Pfützentreter 02.06.2017 01:16
    Highlight Nicht gerade objektiv. Aber leider wahr. Neue Entwickler sehen nicht mehr den Benutzer im Mittelpunkt, sondern die Schlechtstrategie. Das heisst,man bringt bewusst Chabis auf den Markt, damit man sich 'verbessern' oder 'weiterentwickeln' kann.
    Und noch eine Lektion:
    Ja, der Internetentzug ist hart, wenn man eigentlich nicht muss, gell? ich kenne das. Aber befreit, versprochen. Nur ein bisschen durchhalten, und gleichzeitig den Taschenfernseher an einem sicheren Ort aufbewahren. Viel Glück.
    3 10 Melden
  • flyingdutch18 01.06.2017 23:29
    Highlight Das neue Nokia 3310 wäre ehrlicher und gelungener, könnte es nur telefonieren und simsen, und das mit einer Akkulaufzeit von mehreren Wochen. Stattdessen werden quälend langsame Apps und eine miserable Kamera draufgepackt. Wenn retro, dann richtig.
    27 3 Melden
  • Black hat (minus hat) 01.06.2017 19:57
    Highlight Ich verstehe all diese negativen Kommentare nicht... Die Eingangsfrage heisst ganz klar: "Kann das Nokia 3310 heutigen Ansprüchen genügen?" Unter dieser Prämisse wurde das Handy getestet – die Antwort heisst "Eigentlich nicht."

    Dass das Handy den Ansprüchen von vor 15 Jahren gerecht wird, sollte ja hoffentlich auch ohne Test selbstverständlich sein selbstverständlich sein. Wenn ich ein 20-jähriges Auto kaufe überlege ich ja auch, ob das Fahrzeug JETZT meinen Ansprüchen genügt und nicht, ob es das vor 20 Jahren getan hätte...
    28 6 Melden
  • pedrinho 01.06.2017 19:55
    Highlight (sehr) viel laerm um (eigentlich) nichts


    16 4 Melden
  • Ron Collins 01.06.2017 19:19
    Highlight Dummer Test. Was regen dir die 16MB so auf? Fast am Schluss erwähnst, dass man eine Speicherkarte braucht! Wow! Ja sowas??? Ist doch logisch! Das Teil ist NICHT ein Smartphone und soll auch nicht vergleichbar sein wie ein android oder iPhone. Jesses...
    27 20 Melden
    • tinu32 01.06.2017 21:27
      Highlight Wieso hats dann eine Kamera?
      16 12 Melden
    • Charlie7 04.06.2017 15:16
      Highlight Ich finde die Beschreibung auch etwas trügerisch.
      Dass man den extrem kleinen Speicher mit einer Karte für 10-15fr. auf 32GB erweitern kann, ist im Text nicht ohne weiteres erkennbar.

      Ausser meinem Grosi haben sicherlich noch viele Menschen nicht mehr benötigte SD-Karten Zuhause, sei es auch nur 1 oder 2GB. Also könnte man die quasi wiederverwenden und hat dann genug Platz für ein "paar" Fotos.

      Aber grundsätzlich versteh ich auch nicht, warum dieses Gerät so viel Aufmerksamkeit erhält.
      Ein gutes Gerät für Telefonierer und Sms-Schreiber, das nicht jeden 2.Tag aufgeladen werden muss. Thats it.
      1 0 Melden
  • Mia_san_mia 01.06.2017 19:16
    Highlight Irgendwie wurden in diesem Bericht die falschen Sachen bewertet... Es wird über Internet-Geschwindigkeit usw. berichtet. Das ist eben genau ein Handy für Leute, die das nicht interessiert, auch wenns der Autor sich das nicht vorstellen kann.
    57 5 Melden
    • Charlie7 04.06.2017 15:16
      Highlight Genau, ein Handy für die Grossmutter, dass sie nicht jeden 3.Tag aufladen muss.
      3 1 Melden
  • EMkaEL 01.06.2017 18:58
    Highlight Vielleicht macht es 2017 noch spass, aber 2020 kann man es höchstens noch als Briefbeschwerer benutzen, da dann das 2G netz abgestellt wird und die tolle retrogurke kein 3G unterstützt. 📶
    34 3 Melden
    • SonicDomination 01.06.2017 23:09
      Highlight Richtig. Ich kenne Personen, die es sich gerne gekauft hätten, aufgrund der fehlenden 3G-Unterstützung und der damit verbundenen nutzlosigkeit des 3310 in einigen Jahren aber davon abgesehen haben. Ich hoffe, 3G wird von einer aktualisierten Version dann unterstützt...
      9 2 Melden
    • swizz 02.06.2017 06:41
      Highlight Ich rief anfangs Jahr die Swisscom an und fragte, was GENAU den abgeschaltet wird im 2020. Die Auskunft war, nur das Datennetz 2G. Telefonieren und SMS funktioneren nach wie vor. Also, was stimmt nun? 🙃
      14 3 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 03.06.2017 05:59
      Highlight @swizz: 2G ist GSM. Das bedeutet, dass GSM abgestellt wird und somit weder SMS noch Telefongespräche mit GSM-Geräten gemacht werden können. Also jedes GSM-Gerät wird in der CH ab 2020 zu Elektroschrott verkommen.

      Als Sammlerobjekt mag es noch herhalten. Ansonsten kann man es auch jemandem in einem Land spenden, wo GSM weiterhin standard ist.
      1 0 Melden
  • PhilippS 01.06.2017 18:50
    Highlight Ich hab eins vorbestellt für meinen Smartphone verweigendenden Partner, der sich seit Jahren mit 20 Franken Billigramsch über Wasser hält.
    Hoffe, die Stabilität ist auch mit dem Original vergleichbar und das Teil hälts wie früher auch aus, als Frustabbauhilfe zu punkten... 😂😂
    31 2 Melden
  • Scaros_2 01.06.2017 18:23
    Highlight Dieses Handy kaufe ich für meinen Grossvater welcher eine Tastatur haben möchte und per Telefon erreichbar sein will.

    Weder Internet, noch apps etc. interessieren ihn. Schlicht und ergreifend Telefonieren + Tastatur. That's all.

    Der, der den Test gemacht hat sieht eine Sichtweise einer Jungen Person die das aus "kult" kauft aber Erwartungen an ein Smartphone stellt.
    74 7 Melden
    • pedrinho 01.06.2017 19:58
      Highlight fuer den grossvater, mit grossen tasten und anzeige, dabei kann auch mal die brille auf dem kuechentisch liegenbleiben ;)
      11 1 Melden
    • pedrinho 01.06.2017 20:00
      Highlight und nun das richtige bild :)
      19 1 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 03.06.2017 06:01
      Highlight Ja, so geht's eben, wenn man die Brille auf dem Küchentisch liegen lässt...
      1 0 Melden
  • paedesch 01.06.2017 18:17
    Highlight Finde diesen test schlecht. Die personen die dieses handy wollen interessiert die internet Geschwindigkeit kein bischen.man kauft auch so ein handy das man eben keine Apps laden muss. Das nächste mal nicht den 16 jährigen praktikanten den handy test machen lassen
    85 9 Melden
    • Black hat (minus hat) 01.06.2017 19:49
      Highlight Nächstes Mal die Überschrift auch mitlesen "Kann [das Nokia 3310] die Erwartungen heutiger Handy-Nutzer erfüllen." Genau an dieser Frage orientiert sich denn auch der ganze Test. Das nächste Mal: Lesen, denken, schreiben. In dieser Reihenfolge.

      (Der Auto Matthias Kremp ist im übrigen 51-jährig, wie 20 Sekunden googlen gezeigt haben.)
      12 21 Melden
    • paedesch 01.06.2017 20:05
      Highlight Wie lautet die nächste Überschrift?
      Nichtschwimmer testet hallenbad.
      Und in diesem artikel stellt der autor fest das ein hallenbad total blöd ist?
      37 3 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 03.06.2017 06:04
      Highlight @Black hat: Handy-Nutzer per Definition ist ein Handy-Nutzer und kein Smartphone-Nutzer. Also ist die Überschrift irreführend und paedesch hat eben Recht. Jemand, der ein Handy will, will kein Smartphone. Keiner, aber wirklich keiner sagt zu einem Smartphone Handy.
      2 0 Melden
  • N. Y. P. 01.06.2017 18:13
    Highlight Ich finde dieses Nokia 3310 cool. Sieht toll aus. Langer Akku. Man kann telephonieren und sms verschicken.
    Wie früher also.
    Die Kamera ist zweitrangig. Internet braucht es auch nicht.
    52 2 Melden
  • Chrutondchabis 01.06.2017 18:05
    Highlight Warum wurden die wichtigsten features des Geräts nicht bewertet? Sprachqualität und SMS schreiben. Zudem ist der Titel obsolet, da kein heutiger Handynutzer vergleichbare Erwartungen an das Gerät stellt.
    65 2 Melden

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Die Autokorrekturen der Smartphones können durchaus nach hinten los gehen. Wir haben die lustigsten und unsinnigsten Korrekturen und Missverständnisse für dich zusammengestellt.

Kleine Anmerkung: Vermutlich ist der eine oder andere Chat gestellt – lustig ist es trotzdem.

(Alle Bilder von damnyouautocorrect und autocompletefail)

Artikel lesen