EM 2016

Portugal, wie es lacht, feiert und feuert: Jubel-Bilder für (Pyro)-Ästethen

11.07.16, 10:00 11.07.16, 10:11

Portugal im Europameister-Freudentaumel: Es lacht, feiert, feuert und macht(e) die Nacht zum Tag – vor allem und gerade auch in der Hauptstadt Lissabon. Beginnen wir aber mit Bern, wo sich die Fans der Lusitaner kurzerhand die Strasse nahmen. generationenübergreifend, wie die Bilder zeigen.

Bild: EPA/KEYSTONE

Bild: EPA/KEYSTONE

Jubiliert wurde auch in Zürich.

Im Flaggenmeer versinken: So schön feierten die Portugiesen in der Schweiz den EM-Titel

Ein erstes Mal Zum x-ten Mal richtig rund geht es in der 500'000-Einwohner-Metropole Lissabon nach Éders entscheidendem Tor in der 109. Minute. 

Zuvor gab's vor allen Dingen diese Bilder zu sehen: 

Bild: EPA/LUSA

Bild: Steven Governo/AP/KEYSTONE

Oh, und dieses hier. Wow, was für ein Bild ... 

Bild: EPA/LUSA

Darum gleich nochmals ... Geschossen übrigens auf der «Praça do Comércio».

Bild: EPA/LUSA

Schliesslich der Schlusspfiff. Und brechende Dämme. 

Jubel auch bei portugiesischen Fans in Paris.

Bild: REGIS DUVIGNAU/REUTERS

Erst Tränen des Schmerzes, dann solche der Freude: So verlief Cristiano Ronaldos EM-Final

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Elisa88 11.07.2016 13:04
    Highlight Wenn FC Basel die Meisterfeier auf dem Barfi abhält sind dort auch die Pyro's und kein Mensch regt sich auf. Klar stört es manchmal aber so schlimm ist es nu auch nicht!!! Man weiss doch wenn man zu so einem Spetakel geht das man mit Pyro's rechnen muss. Solange kein Spiel unterbrochen wird oder jmd verletzt wird ist doch alles gut.
    14 0 Melden
    600
  • arthur991 11.07.2016 12:05
    Highlight Warum kommt jetzt hier kein Bericht wie gefährlich das ist?! Brennt es mal in einer Schweizer Kurve haben wir gleich einen Skandal aber da bei EM + im Ausland wird es als wunderschön beschrieben. Schade.. das hier jetzt auch so eine Doppelmoral gibt und am 1.8 gehts weiter mit dem..
    18 19 Melden
    • Laurent 11.07.2016 12:09
      Highlight @arthur991: wenn du von Doppelmoral sprichst, zeig doch bitte einen Bericht von watson, wo Pyro als «gefährlich» und «Skandal» dargestellt wird.
      32 1 Melden
    • Switch_On 11.07.2016 12:56
      Highlight Danke Laurent, dass du nicht auf diesen Zug aufspringst
      4 0 Melden
    • maxi 11.07.2016 14:44
      Highlight Es gab doch mal einen, oder täusche ich mich?

      Nach dem spiel fcb vs. Fcz. Ein pro und ein contra artikel?
      2 0 Melden
    600
  • revilo 11.07.2016 11:08
    Highlight Die Portugiesen die können feiern! Siehe Meisterfeiern von Benfica. *-*
    29 2 Melden
    600

Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

11. Juni 2008: An der Heim-EM erwarten die Schweizer viel – sehr viel sogar. Den Viertelfinal-Einzug soll es im Minimum geben. Doch stattdessen ist nach zwei Gruppenspielen bereits alles vorbei, nach einem denkwürdigen Spiel gegen die Türkei.

Die Ausgangslage für die Schweizer Nationalmannschaft könnte definitiv besser sein. Nach der ärgerlichen und enttäuschenden 0:1-Niederlage im Eröffnungsspiel gegen Tschechien heisst der Gegner im zweiten Gruppenspiel Türkei. Weil die Türken ihr erstes Spiel gegen die Portugiesen verloren haben (0:2) und letztere im Nachmittagsspiel die Tschechen besiegten (3:1), ist für das Team von Trainer Köbi Kuhn klar: Verlieren verboten!

Zum sportlichen Aspekt – der aus türkischer Sicht zudem eine …

Artikel lesen