EU

Ehrung für EU-Parlamentspräsident 

Martin Schulz erhält den Karlspreis 2015

14.12.14, 04:28

Der Karlspreis 2015 geht an EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Dieser sei ein herausragender Repräsentant für die Belebung der europäischen Demokratie, hiess es in der Begründung.

Martin Schulz vor den Sternen der EU. Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

Als Vordenker habe er sich um die Stärkung des Parlaments, des Parlamentarismus und der demokratischen Legitimation verdient gemacht, stellte das Karlspreisdirektorium am Samstag im deutschen Aachen fest. Er nehme die Anliegen der Bürger ernst und stärke so die Identifikation der Bevölkerung mit Europa.

In diesem Jahr hatte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy den Preis erhalten. Er wird seit 1950 für besondere Verdienste um die europäische Einigung verliehen. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Die Flüchtlingswelle ist ein Masterplan der Linken, Angela Merkel wird von der SPD manipuliert und Menschenrechte sind ein seichtes Thema: Darin sind sich der Ministerpräsident von Ungarn und der SVP-Nationalrat einig. Langsam wird es gruselig.

In der neuesten Ausgabe der «Weltwoche» bezeichnet Roger Köppel Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban als «Verteidiger Europas» und lässt ihn in einem ausführlichen Interview zu Wort kommen. 

Gemäss Orban hat sich die EU in einen Königshof verwandelt, der von einem Meinungsterror einer politisch korrekten, vom gewöhnlichen Volk entfernten Elite, beherrscht wird.

An diesem Königshof werden nur «seichte und zweitrangige Themen debattiert», so Orban. «Nette Sachen wie Menschenrechte, …

Artikel lesen