EU

Handgemenge mit Gegendemonstranten

Neonazis stürmen Wahlparty in Dortmund

26.05.14, 00:51 26.05.14, 13:49

In Dortmund haben Rechtsextreme am Sonntagabend das Rathaus angegriffen. Rund 25 Mitglieder der rechtsextremen Splitterpartei Die Rechte wollten sich Zugang zum Gebäude verschaffen, in dem gerade eine Wahlparty stattfand. Dies berichten die Ruhrnachrichten und Augenzeugen auf Twitter. Gemäss Feuerwehr wurden zehn Menschen beim Angriff verletzt – darunter der Spitzenkandidat der Piraten für die Ratswahl.

Um 22 Uhr hätten die Rechtsextremen, angeführt vom verurteilten Gewalttäter und wohl frisch gewählten Stadtrat Siegfried Borachart, den Eingangsbereich mit Flaschen in der Hand attackiert. Opfer der Attacke berichteten, dass die Rechtsradikalen Reizgas versprüht haben

Augenzeugen berichten, dass die Angreifer von Gegendemonstranten davor gehindert worden seien. Dabei kam es zu Handgemengen, die Situation war über mehrere Stunden lang angespannt. Zwischenzeitlich kreiste den Berichten zufolge ein Hubschrauber über der Innenstadt. Die Gruppe wurde angeführt von Siegfried Borchardt, dem Spitzenkandidaten von Die Rechte.

Gegen Mitternacht wurde die Gruppe unter Polizei-Eskorte vom Ort des Geschehens weggeleitet, hiess es auf Twitter. Gemäss «Ruhrnachrichten» wurden zehn Menschen bei dem Angriff verletzt – neun davon haben Pfefferspray abbekommen. Einer der Verteidiger, der eine Flasche über den Kopf gezogen bekommen hat, wurde mit einer Platzwunde ins Krankenhaus eingeliefert. Bei ihm soll es sich gemäss «Ruhrnachrichten» um Christian Gebel, den 38 Jahre alten Spitzenkandidaten der Piraten, handeln.

Auf der Facebook-Seite der Neonazi-Splitterpartei wurde die Aktion indirekt angekündigt. «Siegfried Borchardt hat wahrscheinlich den Stadtratseinzug geschafft. Jetzt werden wir den herrschenden Politikern auch auf ihrer Bühne entgegentreten. Kampf um die Strasse, Kampf um die Köpfe und jetzt auch Kampf in den Parlamenten!», schrieb die Partei auf Facebook. (rey)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Mutti» wird bleiben – und das ist nicht gut für Deutschland und Europa

Deutschland geht es gut, eine Wechselstimmung ist nicht vorhanden. Deshalb ist der Schulz-Effekt verpufft. Angela Merkels Wiederwahl als Bundeskanzlerin steht so gut wie fest. Das stimmt nicht richtig froh.

Für Martin Schulz war es ein bitterer Sonntag. Der Vorsitzende und Kanzlerkandidat der SPD musste in Nordrhein-Westfalen nicht nur die dritte Niederlage bei einer Landtagswahl in Folge einstecken. Der frühere Bürgermeister von Würselen stammt selber aus dem bevölkerungsmässig grössten deutschen Bundesland, das traditionell eine «rote» Hochburg ist.

Die Niederlage von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mag in erster Linie regionalpolitisch begründet sein. Die Bilanz ihrer rot-grünen Regierung …

Artikel lesen