EU

Niederlande

Doch 4 Mandate für die Partei von Rechtspopulist Wilders 

26.05.14, 01:31 26.05.14, 04:17
epa04219920 Dutch right-wing 'Partij voor de Vrijheid' (PVV) leader Geert Wilders on stage in a bar in Scheveningen, The Netherlands, 22 May 2014, reacts to the exit polls after the European elections held in The Netherlands on 22 May.  EPA/Bart Maat

Bild: EPA/ANP

Die Anti-Europa-Partei des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders hat vier Mandate für das Europäische Parlament gewonnen. Die Partei verlor zwar rund 3,5 Prozentpunkte im Vergleich zu 2009, wurde aber mit 13,2 Prozent drittstärkste Kraft, wie aus dem am Sonntagabend veröffentlichten vorläufigen Endergebnis hervorgeht. Frühere Hochrechnungen hatten auf ein schlechteres Resultat hingedeutet.

Stärkste Parteien sind demnach die Christdemokraten mit fünf Mandaten und die linksliberale Partei D66 mit vier Mandaten. Die Regierungsparteien – die rechtsliberale VVD und die sozialdemokratische Partei für die Arbeit – werden mit je drei Abgeordneten im Parlament vertreten sein. 

Je zwei Mandate gewannen die grüne Partei, ein Bündnis von zwei christlichen Parteien sowie die europakritischen Sozialisten. Erstmals wird die niederländische Partei für die Tiere im Parlament mit einem Abgeordneten vertreten sein. Die Niederländer hatten bereits am Donnerstag gewählt. Die Wahlbeteiligung lag mit 37 Prozent etwas höher als vor fünf Jahren. (sda/dpa) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen