EU

1807 Tweets pro Minute

«Ein brauner Tag für Europa»: Twitter-Reaktionen zu #EP2014

Europa hat rechts gewählt. Auf Twitter machen viele ihrem Ärger darüber Luft. Andere äussern Verständnis für das Abschneiden von AfD und Co. 

26.05.14, 08:47 26.05.14, 12:02

Ein Artikel von

Die Europawahl war auch bei Twitter das Thema des Abends, zumindest zeitweise. Unter dem Hashtag #ep2014 liefen zu Spitzenzeiten – beispielsweise um 20:24 Uhr – genau 1807 Tweets pro Minute ein. Das ist aber gar nichts für den Kurznachrichtendienst. 

Zum Vergleich: Beim Finale des Eurovision Songcontests lag der Spitzenwert bei 47'136. Insgesamt wurden seit dem 19. Mai, 00.01 Uhr, rund neunhunderttausend Tweets zu #ep2014 verschickt (Stand 23.45 Uhr). Auch das ist dünn gegenüber den insgesamt mehr als fünf Millionen Tweets zum ESC-Finale. 

Besonders das gute Abschneiden der rechtspopulistischen Parteien beschäftigte die Twitter-Nutzer: 

Manche Wahlbeobachter versuchten sich sogleich an einer Erklärung der für viele frustrierenden Wahlergebnisse:

Andere wiederum forderten Konsequenzen aus dem Wahlergebnis:

Dieser Twitterer machte auf ein weiteres Rechteproblem aufmerksam. Sein Tweet bezieht sich allerdings auf den offiziellen YouTube-Kanal des Europaparlaments. Denn «Live-Streaming ist wegen Rechteproblemen in Deutschland leider nicht möglich».

Welche Themen rund um die Europawahl hierzulande ausserdem diskutiert wurden, zeigt diese Grafik: 

Was die Menschen sonst noch bewegt hat: Wahlbeteiligung, Doppelwähler Giovanni di Lorenzo und peinliche Interviewfragen.

Weitere interessante Beobachtungen im Laufe des Wahlabends: 

Bei allem Frust ob der Wahl und ihrer Ergebnisse, ob man deswegen zu diesem Fazit gelangen muss, sei dahingestellt: 

(spon)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen