EU

Russische Sanktionen

EU unterstützt wegen russischer Sanktionen Pfirsichbauern

11.08.14, 19:22

Wegen des russischen Einfuhrstopps für westliche Agrarprodukte hat die EU Finanzhilfen für die Produzenten von Pfirsichen und Nektarinen angekündigt. Ein weiterer Grund für die Hilfe sei das schlechte Wetter, das den Bauern zu schaffen gemacht habe, erklärte die EU-Kommission am Montag.

Unklar war zunächst, wie viel Geld den Landwirten zur Verfügung gestellt wird. Die Kommission erklärte lediglich, Pfirsich- und Nektarinenbauern würden höher als bislang für nicht verkaufte Produkte entschädigt.

Als Reaktion auf die wegen der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen der EU und der USA hat Russland ein Importverbot für Obst, Gemüse, Fleisch und Milchprodukte aus dem Westen verhängt. Die grössten Pfirsich- und Nektarinenhersteller der EU sind Frankreich, Italien, Griechenland und Spanien. (pma/sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

EU verhängt Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro gegen Google

Die EU-Kommission hat Google eine Rekordbusse aufgebrummt. Der US-Internetkonzern muss 2.42 Milliarden Euro Strafe zahlen, weil er seine marktbeherrschende Stellung mit seinem Preisvergleichsdienst missbraucht hat.

Der US-Konzern habe anderen Unternehmen die Möglichkeit genommen, im Wettbewerb durch Leistung zu überzeugen, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag vor den Medien. «Vor allem aber hat es verhindert, dass die europäischen Verbraucher wirklich zwischen …

Artikel lesen