Europa

Ein Bettler in der Tiroler Hauptstadt Innsbruck.  Bild: PD/prosec

Sogar Behinderungen vorgetäuscht

Österreichische Rechtspopulisten setzen Privatdetektiv auf Bettler an

Für die rechtspopulistische FPÖ im Tirol ist es klar: «Die sogenannten Krüppel sind keine Krüppel.» Sie liess die Bettlerszene in Innsbruck systematisch beobachten und fordert, Bettlern kein Geld zu geben. Dieses Vorgehen wird indes massiv kritisiert.

10.07.14, 14:06 10.07.14, 15:38

Die rechtspopulistische FPÖ in der Tiroler Hauptstadt Innsbruck liess von Ende März bis Ende Mai die Bettlerszene von Privatdetektiven observieren. Ihr Ziel war es herauszufinden, ob die Szene gewerbsmässig organisiert wird und ob allfällige Behinderungen der Bettler vorgetäuscht werden, «um dadurch einen Vermögensvorteil zu erlangen».

Der Bericht, der watson vorliegt, deckt Brisantes auf. Der Privatdetektiv zählte systematisch alle Bettler, machte über 50 Fotografien und verfolgte sie, um deren Tagesablauf zu rekonstruieren. 

Bild: PD/prosec

Gewerbsmässige Bettlerei nachgewiesen

Der Bericht kommt zum Schluss, dass in Innsbruck eine gewerbsmässige Bettlerszene existiert. Zu Spitzenzeiten waren bis zu 17 Bettler tätig. Sie bettelten in der Regel an fünf Standorten, wobei jeweils drei bis vier Bettler «mobil» in der Einkaufspassage mit Krücken unterwegs waren.

In einer Stunde sollen sie durchschnittlich 10 Euro (rund 12 Franken) erhalten haben. Der Privatdetektiv schreibt weiter, dass Bettler mit einer Behinderung einen «höheren ‹Gabenanteil›» erhielten. Er beobachtete zudem, dass sie täglich von 9 bis 18 Uhr durchgehend auf der Strasse sind. So soll ein Bettler bis zu 90 Euro (110 Franken) am Tag verdient haben

Weitere Beobachtungen zeigen, dass die Bettlerszene organisiert ist. Sieben Fahrzeuge konnten «eindeutig den Bettlerkolonnen zugeordnet werden». Diese holen die Bettler an einem zentralen Platz ab, versorgen sie mit Essen, holen regelmässig den Verdienst ab und sollen sie nach zu langen Pausen «wieder zum Arbeiten animieren».

Behinderungen vorgetäuscht

Bettler mit Krücken. Bild: PD/prosec

Derselbe Bettler beim Scooter-Fahren. Bild: PD/prosec

Aufgefallen ist, dass jene Bettler, die zuvor mit Krücken unterwegs waren, sich während den Mittagspausen ohne Einschränkungen bewegen konnten. Sie werden in Grossfahrzeugen jeweils zu einem Autobahnparkplatz gefahren, wo sie gemeinsam essen. Der Privatdetektiv beobachtete auch, dass einige Bettler ihre Schuhe wechselten. Für ihn ein Anzeichen dafür, dass die Schuhe schmerzen und sie die Bettler «in die verkrümmte Haltung ‹zwingen›».

Die Bettler mit Krücken hätten auch mit ihren Kindern gespielt. Kein einziger von ihnen habe ohne Krücken gehumpelt, alle hätten sich «absolut normal» bewegt.

FPÖ spricht von «Bettlermafia»

Bettler am Abend beim gemeinsamen Bier. Bild: PD/prosec

«Es handelt sich um eine organisierte Struktur, die bisher verleugnet wurde. Die sogenannten Krüppel sind keine Krüppel. Sie müssen sogar Schuhe anziehen, die ihnen wehtun. Am Abend trinken sie dann fröhlich ein Bier», meinte FPÖ-Fraktionschef Ruedi Federpiel.

«Die sogenannten Krüppel sind keine Krüppel. Sie müssen sogar Schuhe anziehen, die ihnen wehtun. Am Abend trinken sie dann fröhlich ein Bier.»

Tiroler FPÖ-Fraktionschef Ruedi Federpiel Quelle: heute.at

An der Pressekonferenz rief Federpiel die Bevölkerung dazu auf, den Bettlern nichts zu geben. Für ihn stecken hinter den Bettlerbanden «mafiöse Strukturen». Er kritisiert derweil auch die Arbeit der Polizei: «Die Polizei ignoriert das im Grossen und Ganzen».

Tiroler Sozialdemokraten kritisieren Vorgehen massiv

Dass die FPÖ Bettler in Innsbruck von einem Detektiv überwachen lässt, stösst der Innsbrucker SPÖ-Präsidentin Schiessling sauer auf: «Ich bin absolut gegen ein derartiges Spitzelwesen, das ist menschenverachtend», stellt sie klar. «Bei der FPÖ herrscht offenbar ein Verfolgungswahn, der therapeutisch behandelt gehört», so Schiessling weiter. 

«Bei der FPÖ herrscht offenbar ein Verfolgungswahn, der therapeutisch behandelt gehört.»

Gabi Schiessling, Präsidentin der SPÖ Tirol

Der Fraktionspräsident der Tiroler Sozialdemokratien Gerhard Reheis fühlt sich an Stasi-Methoden erinnert. «Das ist ein ungehöriges Vorgehen. Ich frage mich, wen die FPÖ als nächstes überwachen lassen will: Obdachlose, NGOs oder politische Gegner? Das für den Detektiv ausgegebene Geld hätte die FPÖ besser an den Verein für Obdachlose gespendet, da wäre es weit sinnvoller eingesetzt gewesen», so Reheis. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • neutral 12.07.2014 23:09
    Highlight krückenkämpfe u. blutige auseinandersetzungen um die guten bettelplätze in wien, ja sogar krückenüberfälle auf passanten sind nur der anfang, hütet euch rechtzeitig! die gutheit der leute ausnützen ist bei rot u. schwarz gern gesehen u. wird durch die bettelmafia ja auch nur erfüllt, um politisch andersfarbige aktive bürger runterzumachen, ist denen sogar dieses thema recht, dann kommen solche hetzerischen aussagen, schämen sich nicht einmal dafür!
    0 0 Melden
  • Jaing 10.07.2014 17:25
    Highlight Ich bin doch erstaunt. Da deckt eine Partei mal auf, was hinter den Kulissen dieser Bettler läuft und dann wird die Partei, nicht aber die organisierten "Bettler" kritisiert.
    1 1 Melden
    • ex00r 10.07.2014 21:19
      Highlight Ich finde man kann beides kritisieren, das schliesst sich doch nicht aus!
      1 0 Melden
  • ex00r 10.07.2014 17:16
    Highlight Das ist wahrhaft eine kuriose Geschichte, auf beiden Seiten. Von der Bettlerseite her geht es um Gewinnmaximierung, so wie es Unternehmen in der Wirtschaft tagtäglich tun. Man kann ihnen das nicht wirklich verübeln, vor allem die Absprachen, wer wann wo bettelt. Strassenmusiker machen das ja auch und schlussendlich ist die karitative Spende auch getan mit dem Wissen, dass - leider - das Geld häufig einfach für Alkohol draufgeht. Deshalb vielleicht das nächste Mal etwas zu Essen geben. Und ja die FPÖ, also im Kern eigentlich eine ganz peinliche Aktion. Den Tirolern scheint es zu gut zu gehen, das sie schon solche Mittel aufziehen müssen um sogenannte "Sozialschmarozer" zu enttarnen, welche ja Bettler sind...
    1 2 Melden
  • jobother 10.07.2014 16:02
    Highlight Die haben dasselbe Problem wie wir:
    Die Rechte packt Sachen an, die angepackt werden müssen, schiesst dabei aber unzimperlig übers Tor.
    Die Linke geht derweilen auf Konfrontation gegen Rechts anstatt sich ernshaft mit dem Thema auseinanderzusetzen.

    Und was geschieht nun mit den Bettlern? Privatdetektiv hin oder her: bandenmässiges ausnutzen von Mitleid ist eine Schweinerei.
    5 0 Melden

Erste «Gay Pride» im Kosovo – Hunderte marschieren trotz Anfeindungen für mehr Toleranz

Die LGBT-Community demonstrierte in der Hauptstadt Pristina gegen die Homophobie im jungen Balkanstaat. Staatspräsident Hashim Thaci zeigte sich ebenfalls, um seine Unterstützung zu bekunden. Religiöse Kreise bezeichneten die Veranstalter zuvor als «krankhaft» und «zerstörerisch».

Am Dienstag versammelten sich mehrere hundert Demonstranten auf dem Skanderbeg-Platz im Zentrum Pristinas. Zu Musik von Beyoncé und der aus dem Kosovo stammenden, britischen Pop-Sängerin Dua Lipa bewegte sich der Marsch über den Mutter-Teresa-Boulevard zum nahen Zahir-Pajaziti-Platz.

Zu Beginn der Demo mit dem Motto «In the Name of Love» machte Staatspräsident Hashim Thaci den Demonstranten seine Aufwartung. Er sei gekommen, um seine Unterstützung für die LGBTI-Community auszudrücken, …

Artikel lesen