Europa

Massaker von Srebrenica

Kriegsverbrechertribunal hält an Anklagepunkten gegen Mladic fest

15.04.14, 16:17 15.04.14, 16:41
FILE - In this April 15, 1995 file photo, Bosnian Serb wartime leader, Radovan Karadzic, second right, and his general Ratko Mladic, first left, walk accompanied by bodyguards on Mount Vlasic frontline in Serbia. Mladic has slammed the United Nations' Yugoslav war crimes tribunal as a "satanic court" and refused to testify as a defense witness for his former political master Karadzic in the Hague, Netherlands, Tuesday, Jan. 28, 2014. A courtroom reunion of the two alleged chief architects of Serb atrocities during Bosnia's 1992-95 war, lasted only about an hour as Mladic told judges repeatedly he would not answer former Bosnian Serb President Karadzic's questions. (AP Photo/Sava Radovanovic, File)

Ratko Mladic (links) und Radovan Karadzic (rechts) 1995 an der Front. Bild: AP/AP

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien hat heute sämtliche Anklagepunkte gegen den früheren bosnisch-serbischen Armeekommandanten Ratko Mladic beibehalten. Ein Antrag Mladics auf Freispruch zur Halbzeit des Prozesses wurde abgewiesen. Nach sorgfältiger Prüfung der Beweislage sei diese als ausreichend für die Anklage bewertet worden, wie Richter Alphons Orie mitteilte.

Mladic werden Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Er muss sich wegen «ethnischer Säuberungen» in Teilen Bosniens verantworten. Insbesondere wird ihm das Massaker von Srebrenica zur Last gelegt, bei dem im Juli 1995 insgesamt 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet wurden. Es war das schlimmste Massaker in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. (tvr/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Wer all diese traurigen Nachrichten über die Flüchtlinge in Calais, auf Kos und auf den Schiffen im Mittelmeer nicht mehr erträgt, sollte vielleicht etwas für diese Menschen tun. Im kleinen Rahmen ist das gar nicht so schwierig. 

Beinahe 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Ein trauriger Völkerzug, der kein Zuhause mehr hat. Eine menschliche Katastrophe. 

Versuchen wir also, wenigstens ein kleines bisschen Licht ins Dunkel zu bringen: So kannst du dich in der Schweiz nützlich machen.

Auch wenn die Privatunterbringung von Flüchtlingen je nach Kanton anders gehandhabt wird und oft eine Odyssee durch verschiedene Ämter bedeutet, ist es durchaus möglich, einem (anerkannten) Flüchtling ein Zuhause …

Artikel lesen