Europa

Im Gleichschritt: Die Staatspräsidenten Polens (links) und Rumäniens fordern mehr NATO-Präsenz. 
Bild: BOGDAN CRISTEL/EPA/KEYSTONE

Affront gegen Putin: Staatschefs aus Mittel- und Osteuropa verlangen mehr NATO-Präsenz

04.11.15, 16:43 05.11.15, 16:58

Neun Staatschefs mittel- und osteuropäischer NATO-Staaten plädieren für eine erhöhte Militärpräsenz der NATO in ihrer Region. Das erklärten Rumäniens Staatspräsident Klaus Iohannis und sein polnischer Amtskollege Andrzej Duda am Mittwoch nach einem Gipfeltreffen mit ihren Amtskollegen aus Ungarn, der Slowakei, Tschechien, Bulgarien und den drei Baltikum-Staaten.

Gast bei dem eintägigen Treffen in Bukarest war auch der stellvertretende NATO-Generalsekretär Alexander Vershbow.

Neuer Dialog mit Russland

Polens konservativer Staatspräsident Duda sagte:

«Die Truppenpräsenz der NATO muss sich in diesem Teil Europas normalerweise intensivieren, nachdem sich diese Struktur (die NATO) vor einigen Jahren erweitert hat»

Andrzej Duda, Staatspräsident Duda

«Die Geschichte lehrt uns, dass sich die Situation ändert und dass die Allianz vorbereitet sein muss, um effizient auf aktuelle Ereignisse und Entwicklungen reagieren zu können», um somit den Frieden zu garantieren, fügte er hinzu.

Die Ostflanke dürfe nicht nur eine vorübergehende Priorität bleiben, sondern solle in die NATO-Strategie einfliessen, sagte Rumäniens Staatschef Iohannis. Man habe sich darauf geeinigt, dass ein Dialog mit Russland «auf der Grundlage eines gemeinsamen Verständnisses vom Respekt des Völkerrechts» neu beginnen solle. (tat/sda/dpa)

Andrzej Duda gedachte bei seinem Rumänien-Trip auch der Opfer des Unglücks in einem Nachtclub in Bukarest.
Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen