Europa
epa04340805 A photograph made available on 04 August 2014 shows a helicopter dumping water on the wildfire in the village of Rorbo near Sala, Sweden, 03 August 2014. The fire, covering thousands of hectares, is in its fifth day and firefighters believe it will burn for weeks or even months. It is classified as the worst forest fire in Sweden's modern history.  EPA/JOCKE BERGLUND SWEDEN OUT

Ein Helikopter dämmt den Waldbrand in der Nähe der schwedischen Ortschaft Sala ein. Die Einsatzkräfte rechnen damit, dass der Brand noch Tage, vielleicht sogar Wochen, anhalten wird. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Erste Evakuierungen

Feuerwalze fegt über Schwedens Wälder und verbrennt 10'000 Hektaren

04.08.14, 19:47 05.08.14, 08:56

Schweden kämpft gegen einen der grössten Waldbrände in seiner jüngeren Geschichte. Das Feuer in Sala in der mittelschwedischen Provinz Västmanland habe sich über das Wochenende auf bis zu 10'000 Hektaren ausgebreitet, sagte ein Feuerwehrsprecher am Montag. 

epa04340806 A photograph made available on 04 August 2014 shows smoke billowing as the wildfire front nears the village of Rorbo near Sala, Sweden, 03 August 2014. The fire, covering thousands of hectares, is in its fifth day and firefighters believe it will burn for weeks or even months. It is classified as the worst forest fire in Sweden's modern history.  EPA/JOCKE BERGLUND SWEDEN OUT

Der Brand dauert bereits fünf Tage an. Bis jetzt waren noch keine bewohnten Gebiete betroffen. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Die Flammen schlossen am frühen Nachmittag neun Helfer ein, die aber nach einigen Stunden befreit werden konnten. Nördlich von Sala begannen die Rettungskräfte am Montag mit ersten Evakuierungen. Bis dahin hatte das Feuer noch auf keine Wohngebiete übergegriffen. 

Einwohner eines vom Feuer bedrohten Dorfes und Einsatzkräfte der schwedischen Feuerwehr bereiten die Evakuation vor. Bild: AP/TT NEWS AGENCY

In Mittelschweden ist es derzeit trocken, warm und sehr windig – «das absolut schlimmste Wetter, um Waldbrände zu löschen», sagte der Feuerwehrsprecher. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen