Extremsport

Dieser Biker hat keinen Schwindel – und vermutlich auch kein Hirn

30.11.16, 22:38

Fabio Wibmer will wohl von seinem Hobby leben – die Frage ist nur, wie lange. Der Österreicher befährt in seinem spektakulären Stunt einen buchstäblich schmalen Grat: das Geländer auf der Kölnbreinsperre.

Während das Vorderrad seines Bikes über das Geländer wackelt, gähnt links ein Abgrund. 200 Meter hoch ist der Staudamm in den Kärntner Alpen, den sich Wibmer für seine Wahnsinnsfahrt ausgesucht hat. 

Wie hoch die Staumauer ist, ist auf diesem Bild gut zu sehen:

Wibmers Stunt, diesmal nicht aus der Ego-Perspektive gesehen.  

(dhr)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tomtom64 01.12.2016 10:26
    Highlight Gemäss eigenen Aussagen war Wibmer bei dem Stunt rudimentär gesichert.

    UPI.com: Wibmer said it took him about seven tries to make it the full length of the railing and his only safety measure was a rope held by a single supporter.

    "I'm definitely happy that I didn't need his help, because I don't want to know how it would've ended if something had gone wrong," Wibmer told Red Bull.

    Ich würde es trotzdem nicht machen, weil ich mir nur schon beim Sturz auf die Dammseite sicher was brechen würde. Drum bin ich im Gegensatz zu Wibmer auch kein Downhiller.
    1 0 Melden
    600
  • Joël 01.12.2016 08:17
    Highlight Gebt ihm keine Plattform. Das animiert nur Nachahmer.
    11 6 Melden
    600
  • deleted_930807972 01.12.2016 08:01
    Highlight Er hat es doch geschafft im Internet beachtet zu werden. Dahin strebt doch heute der grösste Teil der Menschheit. Also Bewunderung pur....

    Wenn er mal abstürzt kommen sicher so intelligente Kommentare wie "Im Himmel gibt es sicher auch Staumauern auf denen er fahren kann......"

    Aber eben was macht man nicht alles für die Community und nicht nur für sich selber.
    9 4 Melden
    • velolove 01.12.2016 18:30
      Highlight Fabio hat auch vorher im Netz viel Beachtung gefunden. Seine Filme sind kreativ und natürlich fahrtechnisch auf sehr hohen Niveau.
      1 0 Melden
    600
  • lilas 01.12.2016 06:30
    Highlight Da ist einer fit und sportlich und weiss nichts dümmeres als sein Leben heftigst aufs Spiel zu setzen um damit Kohle zu machen. Oder erkennt jemand eine andere Motivation dahinter?
    6 5 Melden
    600
  • Flying Dutchman 01.12.2016 04:52
    Highlight Aaaaaaahhhh, ich krieg schon einem Adrenalinschock und Schweissausbruch wenn ich das nur sehe und mir vorstelle!! 😳 ich hoffe er überlebt seine Zeit als Extremsportler
    11 0 Melden
    600
  • Mett-Koch 01.12.2016 03:21
    Highlight Respekt!
    Trotzdem, wie er hin- und herwackelt kann ich mir kaum vorstellen, dass er in echter Gefahr war...
    3 5 Melden
    600
  • IchHabeAuchNeMeinung 01.12.2016 01:09
    Highlight Hmja... ein kleines Detail wurde verfälscht (nachlesbar auf reddit in seinem ama) und zwar das er gesichert ist, aber egal, hauptsache die Quote stimmt..
    10 0 Melden
    600

Wahnsinn: Österreicher strampelt in sechseinhalb Tagen durch Australien

Der österreichische Rennvelofahrer Christoph Strasser hat sich eine beeindruckende Bestmarke geschnappt. Er bewältigte die knapp 4000 Kilometer quer durch Australien, von Perth nach Sydney, in 6 Tagen und 11 Stunden.

Für diesen Mann scheint es keine Grenzen zu geben. Das härteste Ultraradrennen der Welt, das Race Across America, gewann Christoph Strasser bereits drei Mal. Er hält auch den Streckenrekord des Rennens, gewann viele weitere ähnliche Anlässe und stellte 2015 den 24-Stunden-Weltrekord auf. 896 Kilometer legte er damals auf dem Berliner Flughafen Tempelhof zurück.

Nun hat sich der 34-jährige Strasser eine weitere Rekordmarke gesichert. Er legte die 3950 Kilometer mit rund 16'000 Höhenmetern …

Artikel lesen