FC Zürich

Bild: AFP

Schock in Porto Seguro

WM-Traum ist vorbei – Kreuzbandriss zwingt Mario Gavranovic zur vorzeitigen Heimkehr

Schocknachricht aus Porto Seguro: Nach Steve von Bergen hat das Schweizer Nationalteam einen weiteren Ausfall zu beklagen. Mario Gavranovic erlitt im zweitletzten Training vor der Abreise zum Spiel gegen Argentinien eine schwere Knieverletzung

28.06.14, 17:03 28.06.14, 22:42

Gavranovic war einer von vier Feldspielern (neben Tranquillo Barnetta, Reto Ziegler und Gelson Fernandes), die Ottmar Hitzfeld in den drei Vorrunden-Partien gegen Ecuador, Frankreich und Honduras nie berücksichtigte. Er war in der Offensive Hitzfelds vierte Wahl.

Mario Gavranovic war mit der Ersatzrolle unzufrieden. Bild: Pier Giorgio/freshfocus

Just nach dem Achtelfinal-Einzug zeigte sich der Frust des FCZ-Stürmers beim Marsch durch die Katakomben der Arena von Manaus unübersehbar. Es hatte sich wegen der Nicht-Berücksichtigung ganz offensichtlich einiges angestaut.

Knie verdreht, Kreuzband gerissen,  Träume geplatzt

Die Enttäuschung potenzierte sich am Samstag weiter, weil es in Brasilien definitiv keine Einsätze für Gavranovic geben wird. Ohne Fremdeinwirkung verletzte sich der Spieler während der zweitletzten Trainingseinheit im kleinen Stadion von Porto Seguro vor dem Abflug nach São Paulo. Der 24-jährige Tessiner blieb mit dem Schuh im Rasen hängen, verdrehte sich dabei das rechte Knie und musste vom Feld geführt werden.

Ohne die genaue Diagnose zu kennen, vermuteten die Teamärzte Roland Grosse und Cuno Wetzel noch vor Ort eine schwere Verletzung. Das MRI im Spital von Eunapolis bestätigte die Vermutung. Gavranovic erlitt bei der unglücklichen Aktion einen Riss des rechten Kreuzbandes, die WM ist für ihn selbstredend zu Ende.

Gavranovic fliegt am Sonntag Ortszeit via São Paulo in die Schweiz zurück, wo über das weitere Vorgehen entschieden wird; der Offensivspieler, der letztmals im Juni 2013 beim 1:0 gegen Zypern in einem Auftritt mit der Nationalmannschaft länger als 17 Minuten zum Einsatz gekommen ist, will sich sofort operieren lassen. Ziemlich sicher wird Gavranovic in diesem Jahr keine Spiele für den FCZ und die SFV-Auswahl bestreiten können. (dux/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Cat80 28.06.2014 23:45
    Highlight Das hört sich gar nicht gut an. Wünsche ihm trotzdem eine gute Besserung.
    1 0 Melden

14 Torschützen vs. 15 Ronaldo-Tore – die Kaderbreite als Vorteil für die Schweiz?

Die Schweiz hat beim 5:2 gegen Ungarn bewiesen, dass sie ein breites Kader hat. Drei der fünf Tore erzielten die Ergänzungsspieler Fabian Frei und Steven Zuber. In der WM-Qualifikation haben damit schon 14 Schweizer getroffen. Bei Portugal dagegen hängt viel (zu viel?) von Cristiano Ronaldo ab.

Die beste Qualifikations-Periode der 122-jährigen SFV-Geschichte ist (noch) nicht gut genug. Die maximale Punktzahl nach neun Spieltagen genügt nicht zur direkten WM-Teilnahme, der prickelnde, nervenaufreibende Finish in Lissabon vom kommenden Dienstag bleibt der Auswahl von Petkovic nicht erspart.

«Wir nehmen es, wie es kommt», lässt sich Petkovic deswegen nicht aus seiner stoischen Ruhe bringen. Die Machtdemonstration im fünften makellosen Heimspiel der Kampagne liess beim Schweizer …

Artikel lesen