Film

«Wolf of wall street»-dreamteam

Leonardo DiCaprio und Jonah Hill drehen Olympia-Drama

05.02.14, 02:06
SANTA MONICA, CA - JANUARY 16:  Actors Leonardo DiCaprio (L) and Jonah Hill attend the 19th Annual Critics' Choice Movie Awards at Barker Hangar on January 16, 2014 in Santa Monica, California.  (Photo by Christopher Polk/Getty Images)

Leonardo DiCaprio (l.) und Johan Hill (r.) spielten schon im Hit «The Wolf of Wall Street» zusammen. Bild: Getty Images North America

Leonardo DiCaprio und Jonah Hill planen nach ihrem Erfolg mit «The Wolf of Wall Street» das nächste gemeinsame Projekt. Als Produzenten und Hauptdarsteller wollen sie einen Film über das Bombenattentat bei den Olympischen Spielen in Atlanta 1996 ins Kino bringen.

Das Studio Fox hat sich die Filmrechte an dem «Vanity Fair»-Artikel «The Ballad Of Richard Jewell» gesichert, wie das US-Branchenblatt «Hollywood Reporter» am Dienstag berichtete.

Der Wachmann Richard Jewell war nach dem Anschlag im Olympiapark von Atlanta falsch verdächtigt und von der Polizei getäuscht worden. Jewell hatte die in einem Rucksack unter einer Bank versteckte Bombe gefunden. Die Explosion forderte zwei Menschenleben, über hundert wurden verletzt. Der schwergewichtige Wachmann, der über Wochen hinweg im Rampenlicht stand, starb 2007 im Alter von 44 Jahren.

Hill soll Jewell spielen, DiCaprio seinen Anwalt. Beide Schauspieler sind für ihre Rollen in Martin Scorseses Börsen-Satire «The Wolf of Wall Street» für einen Oscar nominiert. Der Streifen hat fünf Gewinnchancen, darunter auch als «Bester Film». (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Wollte man im 19. Jahrhundert ein erfrischendes Sprudelgetränk, besuchte man die Apotheke. Dort nämlich befanden sich die ersten soda shops Nordamerikas. Da im 19. Jahrhundert Medizin fast ausschliesslich in flüssiger Form zu sich genommen wurde, war die Beigabe von Zucker dazu da, den bitteren Geschmack von «medizinischen» Zutaten wie Chinin und Eisen zu überdecken.

Bald gab es süsse Sprudelwasser gegen eine Unmenge von Gebrechen, von Verdauungsstörungen über Bluthochdruck bis hin zu …

Artikel lesen