Film

Keine Filmszene

Clooney im Streit zu Casino-Betreiber: «Du bist das Arschloch»

Bild: AP/AP

George Clooney beschimpft einen Casino-Mogul und verlässt den gemeinsamen Tisch – eine Filmszene? Mitnichten. Der Streit war echt und mit derben Worten gewürzt. Der Kontrahent des Schauspielers legte später noch ordentlich nach. 

24.04.14, 17:06

Ein Artikel von

George Clooney gilt als smarter, gelassener Dressman, den nichts aus der Ruhe bringen kann. Doch jetzt hat er bei einem Geschäftsessen in Las Vegas die Beherrschung verloren. «Du bist das Arschloch», soll er dem Casino-Betreiber und Milliardär Steve Wynn an den Kopf geworfen haben. Anschliessend verliess er das Restaurant. Der Grund: Wynn soll zuvor – ebenfalls recht unsachlich — den US-Präsidenten Barack Obama und dessen Gesundheitspolitik kritisiert haben. 

Zwist zwischen Terry Benedict (Casino-Betreiber) und Danny Ocean (gespielt von George Clooney) in «Ocean's Eleven» Bild: Warner Bros. Picture

Laut der Tageszeitung «Las Vegas Review Journal» ereignete sich der Vorfall vor zwei Wochen. In dem Bericht schildern beide Beteiligten ihre Version der Ereignisse – und beide geizten nicht mit deutlichen Worten. Nach einem Witz über einen ehemaligen Präsidenten der Sowjetunion sei Clooney auf Krawall gebürstet gewesen, so Wynns Version. Der Alkohol hätte dann sein Übriges dazu getan: «Clooney ist angenehme Gesellschaft, wenn er nüchtern ist. Wenn man mit ihm trinken geht, sollte man früh ankommen und nicht allzu lange bleiben», stichelte Wynn. Er habe schlicht seine Meinung zu Obamas Gesundheitspolitik zum Besten gegeben. «Wenn Clooney betrunken ist, denkt er, er sei ein guter Kumpel des Präsidenten.»

Clooney ist als aktiver Unterstützer des amerikanischen Präsidenten bekannt. Er sammelte Millionen US-Dollar für Obamas Kandidatur und war schon mehrfach im Weissen Haus zu Gast. 

Die Zeitung zitiert auch aus einer Mail von Clooneys Sprecher. Darin schildert der Schauspieler den Streit folgendermassen: «Er hat den Präsidenten ein Arschloch genannt. Ich sagte: ‹Der Präsident ist mein Freund›. Darauf er: ‹Dein Freund ist ein Arschloch›». Nachdem Steve Wynn ihn den ganzen Abend über provoziert habe, sei ihm nach dieser Aussage schliesslich Kragen geplatzt: «Ich habe ihm gesagt, dass er das Arschloch ist und dass ich nicht weiter mit ihm an einem Tisch sitzen will, wenn er sich wie ein Idiot verhält». Natürlich seien dabei auf beiden Seiten auch noch ein paar andere Adjektive gefallen. «Das hatte gar nichts mit Politik, sondern nur etwas mit Charakter zu tun», wird Clooney zitiert. 

(tam)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Internationale und Schweizer Poster

Nach diesem Artikel werden Sie Filmplakate mit völlig anderen Augen sehen

Sind Sie ein junger ambitionierter Grafiker? Dann empfiehlt es sich, einen grossen Bogen um die entsprechende Abteilung eines Filmstudios zu machen: Augenscheinlich kann man seiner Kreativität nirgendwo sonst derart wenig Lauf lassen.

Eigentlich gibt es nur eine knappe Handvoll origineller Filmposter – und die werden dann in alle Ewigkeit recycelt. 

Bestimmt kennen Sie das bereits. Zumindest unbewusst. Superhelden-Filmplakate sehen zum Beispiel immer wie folgt aus:

Der Held oder die …

Artikel lesen