Film

«Was, wenn es dein Kind gewesen wäre, Cate Blanchett?»

Adoptivtochter wirft Woody Allen sexuellen Missbrauch vor und mobilisiert die Stars

Dylan Farrow, die Adoptivtochter von Woody Allen und Mia Farrow, wirft dem Regisseur sexuellen Missbrauch vor, als sie sieben Jahre alt war. In einem offenen Brief wendet sie sich an die Öffentlichkeit.

02.02.14, 07:06 02.02.14, 14:30

Schwere Vorwürfe gegen Oscar-Preisträger Woody Allen (78) von der eigenen Adoptivtochter: In einem offenen Brief wirft die heute 28 Jahre alte Dylan Farrow dem Regisseur sexuellen Missbrauch vor. Sie soll damals sieben Jahre alt gewesen sein. 

Die von Allen und seiner damaligen Partnerin und Schauspielerin Mia Farrow adoptierte Tochter äussert sich in der Sonntagsausgabe der «New York Times» in einem Brief, den sie dem Kolumnisten Nicholas Kristof hat zukommen lassen. 

Woody Allen (Mitte) 1993 auf dem Weg zum Gericht, wo er anlässlich des Sorgerechtsstreits befragt wird. Bild: AP/AP

Unter anderem beschreibt sie einen angeblichen Missbrauchsvorfall, der sich 1992 in einer «dunklen» Kammer des Elternhauses abgespielt haben soll. «So lange ich mich erinnern kann, hat mein Vater Dinge getan, die ich nicht mochte», führt Farrow weiter aus. 

«Diese Dinge sind so oft passiert, so routiniert und so geschickt versteckt vor einer Mutter, die mich geschützt hätte, wenn sie davon gewusst hätte.»

«Geplagt von Schuldgefühlen»

Mia Farrow und Allen hatten sich 1992 nach zwölf Jahren getrennt. In einem Sorgerechtsprozess erhob die Schauspielerin den Verdacht, Allen habe das Mädchen sexuell missbraucht. Der Regisseur verlor das Sorgerecht, die Ermittlungen wurden aber eingestellt. 

«Dass er davongekommen ist mit dem, was er getan hat, hat mich verfolgt, als ich größer wurde», schrieb Dylan Farrow. «Ich war geplagt von Schuldgefühlen, weil ich es zugelassen hatte, dass er in der Nähe anderer kleiner Mädchen gewesen war.» Allen ging damals eine Beziehung zu Farrows erwachsener Adoptivtochter Soon-Yi ein. Sie sind seit 1997 verheiratet und haben zwei Töchter. 

Allen schweigt...

Allen ist in diesem Jahr mit dem Original-Drehbuch seines Films «Blue Jasmine» für einen Oscar nominiert. Mitte Januar wurde ihm bei den Golden Globes ein Lebenswerk-Preis überreicht. Hollywood habe die «Augen verschlossen», hält Farrow in ihrem Brief der Filmgemeinde vor. 

Allen sei «davon gekommen» und als Künstler hofiert worden. «Was, wenn es dein Kind gewesen wäre, Cate Blanchett?», wendet sich Farrow an die australische Schauspielerin, die in Allens Film «Blue Jasmine» die Hauptrolle spielt.  

...Farrow appelliert an Stars

Sie spricht auch andere Stars aus Allen-Filmen direkt an, unter ihnen Alec Baldwin, Emma Stone, Scarlett Johansson und Diane Keaton. Sie selbst habe viele Jahre stark unter den Missbrauchsfolgen gelitten, schreibt Farrow. 

Nun wolle sie anderen Opfern Mut machen, die Wahrheit zu sagen. Er habe Allen um eine Stellungnahme gebeten, sagt der «New York Times»-Kolumnist Kristof, doch der Regisseur habe es abgelehnt, den Brief seiner Tochter zu kommentieren. (meg/egg/sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der Liveticker zum Film

Kein feuchter Traum: Als Sportreporter eine Filmkritik über «Fifty Shades of Grey» schreiben

Schickt mich die Chefredaktion doch tatsächlich ins Kino, um eine Filmkritik zu schreiben. Alles, was ich als Sportreporter jedoch draufhabe, ist einen Liveticker zu schreiben. Deshalb bleibe ich meiner Linie auch als Kulturreporter treu. 

Vor dem Spiel? Wohl eher Vorspiel. Die erste Filmvorschau erscheint und sofort geht ein Raunen (oder eher ein «Uuuuuh») durchs Publikum.

Ein Kerl schleift mit einem funkensprühenden Gerät sein Gewehr. Oder was auch immer. Und er tanzt. Und er heisst wahrscheinlich Channing Tatum oder so. Der Filmtitel ist vielversprechend: «Magic Mike XXL»

Wow, es sind tatsächlich fast nur Frauen im Saal. Ich schätze so um die 90 Prozent. Im Alter zwischen 20 und 50 ungefähr.

Vor mir sitzt ein Vater mit seinem …

Artikel lesen