Film

Filmlegende Jeanne Moreau im Alter von 89 Jahren gestorben

31.07.17, 11:17 31.07.17, 14:21

«Femme fatale» Jeanne Moreau. Bild: EPA/MAXPPP

Die französische Leinwanddiva Jeanne Moreau ist tot. Die Schauspielerin starb im Alter von 89 Jahren in Paris, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf Moreaus Agenten meldete.

Jeanne Moreau hat in ihrer Rolle als «Femme fatale» Publikum und Regisseure fasziniert. Als unabhängige und verführerische Frau war sie bei zahlreichen Filmemachern viel gefragt.

Die für ihre rauchige Stimme bekannte Französin hat in ihrer mehr als 50-jährigen Karriere in mehr als 120 Filmen gedreht. Darunter sind Werke, die in die Filmgeschichte eingegangen sind, wie «Ascenseur pour l'échafaud» von Regisseur Louis Malle. Mit dem Krimi schaffte Moreau 1957 ihren Durchbruch vor der Kamera.

Nur fünf Jahre später erreichte sie mit ihrer Rolle als freiheitsliebende Frau in der Dreiecksgeschichte «Jules et Jim» von François Truffaut internationalen Ruf.

Intellekt und Leidenschaft

Moreau gehörte zu den Stammgästen grosser Filmfestivals, darunter Cannes und Berlin. Für ihr Lebenswerk erhielt die gebürtige Pariserin im Jahr 2000 auf der Berlinale den Goldenen Bären. Begründung: Mit ihrem unverwechselbaren Spiel von Intellektualität und Leidenschaft habe sie in zahlreichen Rollen ihr grosses schauspielerisches Können bewiesen.

Jeanne Moreau. Bild: EPA/EFE

Moreau hat so ziemlich alles gespielt. Ihre Verwandlungsfähigkeit nannte Joseph Losey, einer ihrer vielen Regisseure, ein Wunder: «Sie ist eine Frau, die sich einer Unzahl von Hindernissen gegenüber sieht und sie überwindet, indem sie all ihre Fähigkeiten einsetzt.»

Erstmals stand die Tochter einer britischen Tänzerin und eines französischen Gastronomen 1948 vor der Kamera. Sie arbeitete mit den Grössten der Branche zusammen. Als gelangweilte und frustrierte Gattin spielte sie an der Seite von Jean-Paul Belmondo unter Peter Brook in der Duras-Verfilmung «Moderato cantabile» und als Partnerin von Marcello Mastroianni in «La notte» von Michelangelo Antonioni.

Goldene Palme für Lebenswerk

Viel gefragt war sie auch bei deutschen Filmemachern. Rainer Werner Fassbinder holte sie als Puffmutter für «Querelle» vor die Kamera und Wim Wenders für «Jusqu'au bout du monde». Im Jahr 1976 gab sie mit dem Film «Lumière» über die Lebensgeschichten von vier Freundinnen ihr Regiedebüt. Mit ihrer heiseren und rauchigen Stimme war Moreau in Frankreich auch als Sängerin bekannt.

Moreau, am 23. Januar 1928 in Paris geboren, wurde mit zahlreichen Theater- und Filmpreisen geehrt. Neben der Auszeichnung als beste Darstellerin in Cannes verlieh ihr das Festival 2004 auch die Goldene Palme für ihr Lebenswerk. Ein Leben ohne die Schauspielerei konnte sich Moreau nicht vorstellen. «Ich höre erst auf, wenn ich tot bin», sagte Moreau einst in einem Interview. (sda/dpa)

Stars beim Deutschen Filmpreis

2m 10s

Stars beim Deutschen Filmpreis

Video: reuters

Film

Mit 18 sollte sie für 9000 Dollar verkauft werden. Wir trafen die unbesiegbare Rapperin Sonita

Nach diesem Artikel wirst du Filmplakate mit völlig anderen Augen sehen

Rudolf Elmers wahres Krimi-Leben: Der Film über den Totengräber des Bankgeheimnisses ist da

Von animiert bis alkoholisiert: Der Schweizer Filmpreis feiert die grosse Entgrenzung

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Vorher vs. nachher: Ohne Special Effects sehen diese Filmszenen ganz schön bescheuert aus 

7 (vielleicht auch ungefähr 38) Gründe, wieso «Zoolander 2» ganz gross ist 

Schnee und Blut tut einfach gut: Endlich ist der neue Tarantino da!

Skiferien in der Schweiz? Horror! Devid Striesow ging für «Nichts Passiert» durch die Fondue-Hölle

An den Oscars werden die langen Reden verboten: 15 extrem rührende Gründe für die innigen Danksagungen

Tolle Trottel! Die Coen Brothers zeigen Hollywood von seiner allerdümmsten Seite

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • TomZH 31.07.2017 12:58
    Highlight Au revoir, à bientôt et merci!
    6 1 Melden
  • Makatitom 31.07.2017 11:51
    Highlight Repose en paix, Jeanne
    8 3 Melden

Alyssa Milano fragt: Wurdet ihr auch sexuell belästigt? Sie bekommt 30'000 Antworten

Es ist eine simple Frage: Wer wurde sexuell belästigt oder angegriffen? Schauspielerin Alyssa Milano stellt sie auf Twitter. Das Echo ist überwältigend.

Es sind zwei Wörter, doch ihre Aussage ist enorm: «Me too» – «Ich auch». Inmitten des Missbrauchsskandals um Hollywood-Grösse Harvey Weinstein zeigen diese beiden Wörter gerade, wie weit verbreitet sexuelle Übergriffe sind.

Ausgelöst hatte die Welle US-Schauspielerin Alyssa Milano. In einem Tweet fordert die 44-Jährige: «Wenn du sexuell belästigt oder angegriffen wurdest, schreibe ‹me too› als Antwort auf diesen Tweet.»

Die Resonanz ist riesig: Über 32'000 Menschen reagierten auf Milanos …

Artikel lesen