Food

Cool oder krank? Es gibt nun spezielle Teller, um dein Essen Instagram-tauglich appetitlich aussehen zu lassen. Und einen Foto-Kurs dazu

07.05.15, 11:49 07.05.15, 13:15

Vor einigen Wochen schrieb ich noch ein flammendes Plädoyer für das Fotografieren von Essen. In dosierten Massen getätigt ist es lediglich eine weitere Ausdrucksform des Genusses, der Freude am Essen. Jawoll.

Doch nun erreicht uns via den Kollegen von Buzzfeed eine Nachricht, bei der ich mir an den Kopf fasse und frage: «Sagt mal, spinnt ihr?»:  

Ein Restaurant hat spezielle Teller entwickelt, auf denen Speisen so perfekt abfotografiert werden können, dass sie gar sind für den Instagram-Genuss. Mehr noch: Es bietet spezielle Kursabende an, an denen das Essen Fotografieren geübt und verbessert werden kann. 

Krass. Okay, von vorne: 

Mit dem Fotografieren der eigenen Mahlzeit ist es so eine Sache. Nicht jeder kriegt seine Bildli so hin, dass es halbwegs geschmackvoll aussieht:

Die israelische Weinhandlung Carmel Winery bietet Abhilfe: Im Tel Aviver Restaurant Catit wird das Essen auf speziell für Instagram entworfene Teller serviert.  

Bild:

Keramikdesigner Adi Nissani hat dafür eigens Teller mit Smartphone-Halterung und nach oben gekrümmter Tellerwand kreiert, damit nichts vom Blick auf das fein Hergerichtete ablenkt. 

Bild:

Es sieht ein wenig aus wie ein Eames Chair

Drehteller gibt es auch für die perfekte Rundumsicht. 

GIF: watson/youtube/BBRChannel

Wettbewerb! 

Ob selbst gekocht, frisch vom Baum oder im Restaurant bestellt ... was schmeckt dir am besten? Und warum? «Zürich isst» will's wissen!
Mitmachen: Poste ein Foto deines Lieblingsessens mit dem Hashtag #ZHisst oder auf facebook.com/zuerichisst, Twitter, Instagram oder direkt auf zuerich-isst.ch/wettbewerb
Abstimmen: Like und teile die Fotos mit Freundinnen und Freunden.
Und gewinne einen der vielen tollen Preise!

watson unterstützt das Projekt «Zürich Isst» als Kooperationspartner.

Und auch Workshops mit «top food photographer Dan Perez» werden angeboten, bei denen Gäste lernen können, das perfekte Instagram-Essens-Foto zu schiessen. Rund 155 Dollar die Stunde kostet der Spass bei Catit.  

Bild:

«Foodography» nennt man so was, nachzugucken unter dem Hashtag #fdgr auf Instagram.

A photo posted by maya darin (@mayadarin) on

Immerhin, die Fotos können sich sehen lassen. 

A photo posted by @nutritionlist on

Na dann, en Guete! 

Die Frage bleibt: Werden die Speisen am Ende auch noch gegessen? 

Umfrage

Essen auf Instagram-gerechten Teller? Und im Restaurant einen Foto-Kurs dazu? Krank oder cool?

  • Abstimmen

161 Votes zu: Essen auf Instagram-gerechten Teller? Und im Restaurant einen Foto-Kurs dazu? Krank oder cool?

  • 15%Super Sache! Sein Essen zu Fotografieren ist eine erweiterte Form des kulinarischen Genusses.
  • 84%Es ist langsam an der Zeit, dass wir unsere Smartphones beiseite legen und unser Essen einfach so mal geniessen.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • memo 07.05.2015 23:44
    Highlight Da ist das Essen am Schluss ja auch noch kalt... First World Problem....
    2 0 Melden
  • Miicha 07.05.2015 20:50
    Highlight Boa ist das krank. Andere haben nix zu Essen und wir machen uns Gedanken wie wir es am besten fotografieren können.
    9 0 Melden

Diese Frau macht ihren Traum wahr und segelt mit ihrer Katze um die Welt 

Wer würde nicht gerne um die Welt schippern? Wenn da nicht all diese Verpflichtungen wären ...

Diese Frau sollten wir uns alle zum Vorbild nehmen. Denn anstatt lange zu hadern, hat Liz Clark aus San Diego ihren Kellner-Job an den Nagel gehängt und sich auf die grosse Reise gemacht. Dort hat sie auch ihre fellige Freundin gefunden und adoptiert: Strassenkätzchen Amelia. 

Eigentlich ist Liz schon seit 2006 auf dem Ozean unterwegs. Doch erst dank ihres Instagram-Accounts geht ihre Geschichte …

Artikel lesen