Formel 1

Verfahren eingestellt

Ecclestone kauft sich für 100 Millionen Dollar frei

05.08.14, 10:50 05.08.14, 13:23
Formula One chief executive Bernie Ecclestone (R) smiles as he stands next to his lawyer Sven Thomas (L) at the courthouse in Munich on August 5, 2014, prior to another session of Ecclestone's corruption trial. The court said it would rule on an offer by Formula One tycoon Bernie Ecclestone to pay $100 million to end his trial on bribery charges. "The court must review this offer in its entirety, which it will do by 1 pm (1100 GMT)," presiding judge Peter Noll said, confirming a media report that the Briton proposed the giant settlement to halt the proceedings against him.    AFP PHOTO / POOL / MICHAEL DALDER

Bernie Ecclestone vor Gericht. Bild: POOL

Das Landgericht München hat den Korruptionsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone gegen die Zahlung einer Rekordsumme von 100 Millionen Dollar eingestellt. Der Tatverdacht habe sich in wesentlichen Teilen nicht erhärtet, erklärte die Strafkammer am Dienstag. 

Mit diesem Freispruch zweiter Klasse gilt Ecclestone als unschuldig. Zuvor war die Staatsanwaltschaft wegen dürftiger Beweislage und mildernder Umstände von ihrer Anklage abgerückt. Ecclestone, dem zunächst bis zu zehn Jahre Gefängnis gedroht hatten, kann nun unangefochtener Chef des globalen Rennsportzirkus bleiben. 

Hintergrund des weltweit beachteten Verfahrens ist der Besitzerwechsel der Formel 1 vor acht Jahren. Die Staatsanwaltschaft hatte Ecclestone angeklagt, den damaligen BayernLB -Vorstand Gerhard Gribkowsky mit 44 Millionen Dollar bestochen zu haben. Als Gegenleistung soll Gribkowsky in der Bank durchgeboxt haben, dass sie ihren Formel-1-Anteil an den von Ecclestone gewünschten Investor CVC verkaufte. (aeg/sda/reu) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 05.08.2014 20:55
    Highlight es ist schon erstaunlich wie sich die Bayrische Justiz aber auch Weltkonzerne wie Renault, Mercedes etc. vom Schnuderi Bernie verarschen lassen, bis Ende Jähr hat er die 100 Millionen wieder eingespielt und lacht sich einen ab
    2 0 Melden
    600
  • hpschmid 05.08.2014 19:57
    Highlight Habe gehofft es reicht fuer ihn, waere fuer F1 besser, leider Nein, ist einer die vierB halten sie zu lange:
    Bernie, Blatter, Blocher & Berlusconi
    2 0 Melden
    600
  • droelfmalbumst 05.08.2014 16:51
    Highlight Der Typ ist etwa so für'n Arsch wie Sepp in der FIFA
    3 1 Melden
    600
  • christianlaurin 05.08.2014 13:49
    Highlight Die Ironie, man kauft sich frei bei Korruption Verdacht. Nicht verstanden? Ersten Text wiederholen...
    7 0 Melden
    600
  • Christian Denzler 05.08.2014 11:54
    Highlight Bei Geld hört der Rechtstaat auf. So ist es und so wird es immer sein.
    11 1 Melden
    • jamaika 05.08.2014 13:19
      Highlight stimmt......Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen.
      6 1 Melden
    600

Wer sind die Wähler der AfD? Woher kommen sie? Und wo wohnen sie?

Der politische Erdrutsch in Deutschland ist eingetreten. Bundesweit kommt die AfD, die «Alternative für Deutschland» auf 12,6 Prozent. Das ist nicht nur ein Rekord für die Rechtsextremen sondern auch das drittbeste Resultat aller Parteien. Wie konnte es dazu kommen? Wer wählte die AfD? Und weshalb?

Die AfD-Wahl ist grossmehrheitlich keine Gesinnungs- oder Überzeugungswahl, sondern eine Protestwahl. Dies ergibt eine Umfrage der ARD. 

Die AfD hat unter allen grossen Parteien den geringsten …

Artikel lesen