Formel 1

Ecclestone droht in dem bis September terminierten Prozess eine mehrjährige Haftstrafe.  Bild: Getty Images Europe

Korruptionsprozess

Formel-1-Chef Ecclestone weist sämtliche Vorwürfe zurück

In Deutschland hat am Donnerstag der Bestechungsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone begonnen. Dieser liess den gegen ihn von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwurf zurückweisen.

24.04.14, 10:15 24.04.14, 16:14

Vor dem Landgericht München I hat am Donnerstag der Bestechungsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Briten einen schweren Fall von Bestechung sowie Anstiftung zur Untreue vor.

Der 83-Jährige hat sich dem Vorwurf der Bestechung zu stellen. Bild: Getty Images Europe

Der 83-Jährige soll dem ehemaligen Vorstandsmitglied der Bayerischen Landesbank, Gerhard Gribkowsky, 44 Millionen US-Dollar Schmiergeld gezahlt haben, damit die Bank – wie dann tatsächlich geschehen – ihre Formel-1-Anteile an einen von Ecclestone bevorzugten Investor verkauft.

Verteidigung: Vorwürde sind: «unzutreffend, irreführend und unschlüssig»

«Die behauptete Bestechung gab es nicht», teilten seine Verteidiger am Donnerstag in einer Medienerklärung am Rande des Prozessbeginns gegen den Briten vor dem Landgericht München I mit. 

Verteidigung verwirft sämtliche Vorwürfe. Bild: Getty Images Europe

Die Verteidiger Ecclestones erklärten, die Anklagevorwürfe beruhten nur auf den Aussagen Gribkowskys. Diese seien aber «unzutreffend, irreführend und unschlüssig». 

Sie berücksichtigten nicht den für die angeklagten Taten relevanten tatsächlichen Verlauf der Jahre 2005 und 2006 in der Formel 1 und im Leben Ecclestones. Deshalb sollten Zeitpunkt, Inhalt und Umstände der «vielfältigen Aussagen» Gribkowskys in dem Prozess hinterfragt werden. 

Die Verteidiger kündigten in dem Zusammenhang zudem an, neue Dokumente vorzulegen. Diese würden Gribkowskys Äusserungen entgegenstehen.

Ecclestone droht in dem bis September terminierten Prozess eine mehrjährige Haftstrafe. (rar/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • edirenaud 24.04.2014 16:59
    Highlight Ecclestone ist nicht nur ein exzentrischer, hochmütiger und unglaublich eingebildeter (anscheinend auch seniler) alter Mann. Seit Dezenien weiss man doch, dass er mit Geld macht was er will.....
    0 0 Melden

Verstappen siegt – Vettels Aufholjagd endet auf Rang 4

Max Verstappen macht sich in Malaysia nachträglich das grösste Geschenk zum 20. Geburtstag und feiert im Red Bull-Renault seinen zweiten GP-Sieg. Lewis Hamilton wird Zweiter, Sebastian Vettel Vierter.

Der 19. und vorerst letzte Grand Prix von Malaysia gehörte im Vergleich zu früheren Austragungen wegen des ausgebliebenen Regens zur weniger spektakulären Sorte. Für Spannung sorgte primär die Frage, wo die Aufholjagd von Sebastian Vettel vom letzten Startplatz aus enden würde. Die Antwort: Auf Platz 4.

Nachdem Sebastian Vettel nach dem Qualifying auf den letzten Platz geschoben wurde, kam die nächste Hiobsbotschaft für Ferrari kurz vor dem Start: Kimi Räikkönen, der von Platz 2 aus hätte …

Artikel lesen