Forschung
A general view shows emergency workers on top of the Berchtesgadener Alp mountain 'Untersberg' near Marktschellenberg, south of Munich, June 13, 2014, the area where a 52-year-old man injured himself five days ago. Over 100 emergency workers have been working since June 8 to rescue the injured trapped man, after a rock fall in a 1,000 metre-deep cave called 'Riesending' in southern Germany in an operation that could take days or weeks to bring him out.      REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY - Tags: DISASTER ENVIRONMENT)

Rettungseinrichtungen und Helfer am Eingang zur Riesending-Höhle am Freitag, 13. Juni 2014. Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Arzt Wolfgang Farkas zum Höhlendrama

«Es war mir schnell klar, dass das die extremste Schachthöhle ist, die ich je betreten habe»

Der Arzt Wolfgang Farkas war einer der ersten Helfer, die in die Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden hinabstiegen, um den verunglückten Forscher Johann Westhauser zu retten. Was erlebte er in der Höhle? Wieso musste er abbrechen? 

14.06.14, 13:32 14.06.14, 14:05

Anna Kistner / Spiegel

Ein Artikel von

Herr Farkas, als am Pfingstsonntag der Notruf beim Roten Kreuz einging, wurden Sie als einer der Ersten per Helikopter auf den Untersberg geflogen, um dem verletzten Karlsruher Forscher Johann Westhauser zu helfen. Haben Sie gezögert, den Abstieg in die grösste Höhle Deutschlands zu wagen?
Wolfgang Farkas: Keine Sekunde. Ich arbeite seit mehr als zehn Jahren als Höhlenrettungsnotarzt. Gemeinsam mit einem Höhlenkenner und zwei weiteren Höhlenrettern stieg ich ohne Vorbereitungszeit hinab in die Tiefe. Als Notfallmediziner will man immer so schnell wie möglich beim Patienten sein. Jede Sekunde zählt.

Zur Person

Wolfgang Farkas, 41, ist Notfallmediziner und Allgemeinarzt im österreichischen Piesendorf bei Zell am See. Er arbeitet seit über zehn Jahren als Höhlenretter und Flugrettungsnotarzt für das Rote Kreuz Salzburg.

Wann haben Sie gemerkt, dass eine rasche Rettung in diesem Fall kaum möglich sein wird? 
Es war schon dunkel, als wir am Sonntag begannen, in die Höhle hinunterzusteigen. Es war mir schnell klar, dass das die extremste Schachthöhle ist, die ich je betreten habe. Die Steilhänge sind zwischen 60 und 180 Meter lang. Auf die eine senkrecht abfallende Felswand folgt gleich die nächste. Zwischendurch jede Menge nicht gesicherte, kraftraubende Kletterpassagen.

«Die Steilhänge sind zwischen 60 und 180 Meter lang. Auf die eine senkrecht abfallende Felswand folgt gleich die nächste.»

Gab es Erholungspausen oder eine kurze Nachtruhe?
Weit nach Mitternacht, nach stundenlangem Abseilen und Entlanghangeln, erreicht man einen Wasserfall. Wenn man hier weitergeht, muss man mindestens bis Biwak drei vordringen, sonst kühlt man wegen Nässe aus. Ich war zu diesem Zeitpunkt 26 Stunden auf den Beinen, weil ich eine Schicht auf dem Rettungshubschrauber hinter mir hatte, und ich war am Ende meiner Kräfte. Zu diesem Zeitpunkt merkte ich: «Jetzt muss ich umdrehen.»

Waren Sie da zumindest schon in der Nähe des Verletzten?
Leider nein. Nach dem Wasserfall hätten wir noch mindestens drei Stunden mit klatschnasser Kleidung durch enge Canyons klettern und spreizen müssen, um das dritte von insgesamt sechs Biwaks zu erreichen. Dort hätte ich mich dann das erste Mal ausruhen können. Ich kam mir vor wie ein Wanderer, der auf den Mount Everest gebeamt wird. Die Dimensionen der Riesending-Höhle erschlagen einen förmlich. Man ist den Gewalten der Natur hilflos ausgeliefert. Mit dieser Grenzerfahrung hatte ich nicht gerechnet. 

Sie mussten ihren Rettungseinsatz aufgeben?
Auch für einen Notfallmediziner gilt: Selbstschutz vor Fremdschutz. Als ich merkte, dass ich selber in Lebensgefahr schwebe, war ich mental blockiert.

«Ich kam mir vor wie ein Wanderer, der auf den Mount Everest gebeamt wird.» 

Was ging Ihnen durch den Kopf?
Ich musste an meine Familie denken, die ich gar nicht genau über meinen Einsatz informiert hatte. Wenn ich mich gründlicher auf diese tagelange Expedition im Untergrund hätte vorbereiten können, hätte ich es wahrscheinlich geschafft. Immerhin konnte ich die Arztausrüstung im ersten Biwak für den nächsten Rettungstrupp deponieren. Dort fand ich auch wenige Stunden Schlaf. Dann hangelte ich mich an einem Seil hängend Klimmzug für Klimmzug zurück an die Oberfläche.

Wie lange waren Sie für diese relativ kurze Wegstrecke unterwegs?
Circa 28 Stunden. Am Dienstag um zwei Uhr nachts war ich wieder oben.

Derzeit befinden sich mehr als 200 Helfer im Einsatz, 30 Ehrenamtliche setzen oder erneuern im Riesending Metallstifte, Haken und Seile.
Diese Männer riskieren ihr eigenes Leben für ein anderes. Sie haben meinen grössten Respekt. Johann Westhauser ist ein absoluter Vollprofi. Sein Unfall war Pech und nicht die Folge von Leichtsinn. Ein Steinschlag kann bei diesen Expeditionen immer vorkommen. Ich ärgere mich sehr über die menschenverachtenden Kommentare im Internet von Leuten, die Rettungsaktionen wie diese für überzogen oder überteuert halten. Jedes einzelne Menschenleben auf dieser Welt zählt.

 «Johann Westhauser ist ein absoluter Vollprofi. Sein Unfall war Pech und nicht die Folge von Leichtsinn.»

Wie häufig im Jahr werden Sie zu Unfällen in Höhlen gerufen?
Nur sehr selten. Meistens sind es keine Höhlenforscher, sondern abenteuerlustige Höhlentouristen, die Hilfe benötigen. Hoffentlich steigt diese Zahl in den nächsten Monaten nicht an. Höhlenforschung ist ein imposantes, spezielles Hobby, kein Breitensport.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Sex? Aber sicher! So kannst du hormonfrei verhüten

Keine Libido, schlechte Laune, Blutgerinnsel – das Image der Pille hat gelitten. Wer auf sie verzichten möchte, kann mittlerweile unter einer Vielzahl hormonfreier Alternativen wählen. Ein Überblick.

Die Pille, einst Symbol der sexuellen Selbstbestimmung, ist heute vielen nicht mehr geheuer. Wer sie schluckt, erhöht das Risiko für gefährliche Blutgerinnsel. Auch das Wohlbefinden kann leiden. Das muss nicht sein. Mittlerweile existiert eine Vielzahl hormonfreier Alternativen, die stetig weiterentwickelt werden. Wir stellen die Methoden im Hinblick auf Anwendung, Kosten und Zuverlässigkeit vor – mit der Einschätzungen einer Expertin.

Was und wie: Diaphragmen und Portiokappen sind runde Kappen …

Artikel lesen