Forschung
HANDOUT - Retter arbeiten am 11.06.2014 in rund 1800 Metern Hoehe am Eingang der Riesending-Schachthoehle am Untersberg (Bayern). Die Rettungsaktion in der Riesending-Schachthoehle bei Berchtesgaden ist am Mittwoch ins Stocken geraten. Ein Team mit einem Arzt konnte noch nicht zu dem schwer verletzten Hoehlenforscher in 1000 Metern Tiefe vordringen. (BAYERISCHES ROTES KREUS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Für die Rettung braucht es viel Material. Bild: BAYERISCHES ROTES KREUZ

Höhlenunglück

Die Bergung des Höhlenforschers dauert noch eine Woche

Der Transport des in der Riesending-Schachthöhle verunglückten deutschen Höhlenforschers ans Tageslicht hat begonnen und soll nach Angaben der Bergwacht noch mindestens eine Woche dauern. 

14.06.14, 10:47 14.06.14, 14:42

Der in der Riesending-Schachthöhle verunglückte deutsche Höhlenforscher hat eine Nachricht an seine Angehörigen gesendet. «Er fühlt sich in der Trage sehr wohl und sendet liebe Grüsse an seine Familie», sagte ein Sprecher der Bergwacht am Samstagmorgen.

Er gab damit die Botschaft wieder, die der Verletzte per Funksystem gesendet hatte. Am Samstag bewältige der vor einer Woche in der Höhle bei Berchtesgaden Verunglückte mit seinen Rettern die erste Etappe seines Rücktransports. Der Transport dauert noch rund eine Woche.

Ruhepause eingelegt

Noch hat das «Höhlentelefon» genannte Kommunikationssystem den Forscher und sein Rettungsteam nicht erreicht: Bislang reichen die Drahtleitungen bis zum Biwak 4, nach dem der direkte Aufstieg aus 900 Metern Tiefe beginnt. Doch davon ist der Patient noch rund einen Tagesmarsch entfernt. Gegen 4.00 Uhr am Samstagmorgen hatte die Gruppe nach Informationen der Bergwacht «Barbarossas Thronsaal» vor dem Biwak 5 erreicht.

«In der Höhle gibt es keinen Tag und keine Nacht»

Dort legten die 14 Höhlenretter mit dem Verletzten und dem behandelnden Arzt aus München eine Ruhepause ein. «In der Höhle gibt es keinen Tag und keine Nacht», beschreibt ein Mitglied der Bergwacht die Bedingungen. «Die Strecke verlangt nicht nur dem Verletzten, sondern auch den Rettungskräften viel ab. Wenn die Kräfte erschöpft sind, muss pausiert werden.» 

Mammutaufgabe

Am Biwak 5 werde ein italienisches Rettungsteam die bisherigen Einsatzkräfte ablösen und den Transport fortsetzen. «Danach beginnt ein - ich will nicht sagen leichterer, aber - entspannterer Teil der Strecke.» Wann die Gruppe am Biwak 4 eintrifft, sei nicht exakt vorauszusehen - man gehe derzeit von Sonntagvormittag aus.

Insgesamt soll der Transport des Höhlenforschers, der am Institut für Angewandte Physik des Karlsruher Instituts für Technologie arbeitet, rund eine Woche dauern. Die 60 Einsatzkräfte in der Höhle stehen vor einer Mammutaufgabe: Sie müssen den Mann aus 1000 Metern Tiefe auf einer Trage durch die schmalen, verwinkelten und teils rutschigen Schächte bringen. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Spektakulärer Fund in Israel: Erstmals Philister-Friedhof entdeckt – Goliath war tatsächlich der Grösste

Archäologen haben in Israel einen spektakulären Fund gemacht: In den Überresten einer jahrtausendealten Stadt entdeckten sie erstmals einen Friedhof, den zweifelsfrei das biblische Volk der Philister angelegt hat.

Es ist der weltweit erste Fund dieser Art: In Israel haben Archäologen einen grossen Friedhof in den Überresten einer Stadt des biblischen Volks der Philister entdeckt. Die Grabstätte am Rande der heutigen Küstenstadt Aschkelon geht bis ins zehnte Jahrhundert vor Christi Geburt zurück, wie Ausgrabungsleiter Daniel Master mitteilte.

«Dieser Friedhof mit 145 kompletten Skeletten ermöglicht endlich, die Philister von Angesicht zu Angesicht kennenzulernen», so Master. Bisherige mutmassliche …

Artikel lesen